bergstolz

Freeride Gebiete

Bergstolz fragt nach: Florian Phleps / Tirol Werbung

„Ich denke, wir werden im Sommer vor allem Inlandstourismus haben“

Wir alle sind aktuell mit großen Einschränkungen unseres Alltags und Lebens konfrontiert. Wir haben die Corona-Situation zum Anlass genommen, eine tägliche Interviewreihe einzuführen, in der Rider, Fotografen, Touristiker, Bergbahner und viele weitere Menschen zu Wort kommen, die mit der Ski- und Bikebranche verbunden sind. Heute freuhen wir uns sehr, Florian Phleps, den Geschäftsführer der Tirol Werbung, bei uns im Talk begrüßen zu dürfen.

SportsMedien: Servus Florian, wie geht es Dir, Deiner Familie und Deinem Team?
Es geht uns allen gut, auch wenn die momentane Lage eine außergewöhnliche ist. Unsere berufliche Situation hat sich aufgrund von Homeoffice und Co. völlig verändert. Gleichzeitig bin ich positiv überrascht, wie gut das dank der Flexibilität und des Engagements aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter funktioniert.

SportsMedien: Wo bist du gerade und wie ist die Situation bei Dir?
Derzeit bin ich meistens daheim in Fieberbrunn, wo ich mir ein kleines Büro eingerichtet habe. Das hat den Vorteil, dass ich momentan näher bei der Familie bin. Dadurch verbringen wir mehr gemeinsame Zeit – wie zum Beispiel beim Frühstücken oder Mittagessen. Normalerweise bin ich unter der Woche in Innsbruck und nur am Wochenende zuhause. Derzeit fahre ich einmal wöchentlich für zwei Tage in die Firma. Meine Frau und die beiden Jungs genießen die aktuelle Situation daher sehr – auch wenn ich die meiste Zeit beim Arbeiten im Homeoffice verbringe. Aber der Papa ist trotzdem mehr für sie da.

SportsMedien: Anfang April in Tirol OHNE Corona – wie sähe es aus???
Das ist momentan kaum vorstellbar. Es wären mit Sicherheit viel mehr Menschen am Berg unterwegs, zumal wir im April bisher viele Tage mit traumhaftem Wetter hatten. In den höher gelegenen Skigebieten müssen die Bedingungen aktuell herrlich sein, auch Skitouren wären reizvoll. Die ersten Mountainbiketouren ließen sich ebenfalls genießen.

SportsMedien: Was siehst Du aktuell als die größten Herausforderungen, die auf Euch bzw. den Tourismus zukommen?
Der Tourismus ist von der aktuellen Krise und ihren Folgen am meisten betroffen. Sämtliche Betriebe – Beherbergung, Gastronomie, Seilbahnen, Freizeit- und Kultureinrichtungen – mussten kurzfristig zusperren. Die Herausforderungen sind daher massiv und vielfältig. Die beginnen bei der wirtschaftlichen Situation und reichen hin bis zur Ungewissheit, wann und in welchem Umfang ein Hochfahren der Branche möglich ist. Ebenfalls entscheidend ist, wie es mit dem Thema Reisefreiheit weitergeht. Hinzu kommt eine internationale Berichterstattung, die dem Image Tirols im Allgemeinen und einigen Wintersportorten im Speziellen Schaden zugefügt hat. Positiv stimmt mich in diesem Zusammenhang allerdings die positive Resonanz vieler Gäste, die aufmuntern und mitteilen, dass sie wieder zu uns auf Urlaub kommen werden.

SportsMedien: Wagst Du einen Ausblick? Wann könnt Ihr in den Sommer starten und wie sieht die Wintersaison 20/21 aus?
Eine seriöse Prognose lässt sich derzeit nicht abgeben. Wir arbeiten daher mit verschiedenen Szenarien. Ich denke es ist realistisch, dass wir im kommenden Sommer vor allem einen Inlandstourismus haben werden – also österreichische Gäste, die im eigenen Land urlauben. Bis zum Herbst und nächsten Winter habe ich die Hoffnung, dass zumindest die wichtigen Nahmärkte geöffnet werden und die Gäste zu uns kommen – insbesondere aus dem für uns mit Abstand wichtigsten Markt Deutschland.


SportsMedien: Vielen Dank für Deine Zeit, Florian! Wir wünschen Dir und Deiner Familie sowie Eurem team, dass Ihr gut durch diese Krise kommt!
Vielen Dank! Vielleicht motiviert ein besonderes Musikstück den ein oder anderen, noch weiter durchzuhalten: 18 heimische MusikerInnen haben auf Initiative der Tirol Werbung jeweils zuhause das Lied „I möcht mi nur bedanken“ des Tiroler Musikers Manu Stix intoniert. Manu hat die verschiedenen Interpretationen zu einer gemeinsamen Version zusammengeführt. Mittlerweile wurde diese musikalische Wertschätzung für alle HelferInnen in der Coronakrise eine gute Million Mal angehört, wenn man Facebook, Youtube & Co zusammenzählt. #mitAbstandnah.

  • Freigegeben in News

Innsbruck Ski & City

Städtereise mit zwei Latten


Paris, Rom, Amsterdam, London – zugegeben, es gibt Metropolen, die haben höhere Häuser, breitere Straßen und mehr Einwohner als Innsbruck. Aber sie haben definitiv weniger Panorama, weniger Berge und weniger Flair. Innsbruck ist nicht nur Tor zu den Tiroler Alpen und Treffpunkt der Tiroler Kulturszene, sondern vereint das Beste aus urbanem Leben und naturnaher Erholung. Da liegt es doch fast auf der Hand, den City-Trip mit einem Skiurlaub zu verbinden.

Rustikale Bergromantik ohne kulturellen Tiefgang kann ganz schön einseitig sein. Innsbruck ist anders, vereint die Hauptstadt Tirols doch urbanes Flair mit Outdoor in perfektionierter Art und Weise. In der pittoresken Altstadt erzählen historische Relikte von der kaiserlichen Vergangenheit und rund um die Maria-Theresien-Straße laden Geschäfte zum Flanieren und Shoppen ein. Ganz zu schweigen von den quirligen Bars, Kneipen und gemütlichen Restaurants – davon gibt’s in der Universitätsstadt weiß Gott genug.

Autofreier Winterurlaub: Grenzenlose Mobilität
20191108 IBK FreerideNordkette Copyright 2010 TVB Innsbruck Klaus Polzer 02Die öffentliche Anbindung und Vernetzung sind in Innsbruck hervorragend. Denn weder zum Skifahren noch zum Sightseeing braucht man ein Auto. In Innsbruck fährt ein kostenloser Skibus auf mehreren Routen bequem in die umliegenden Skigebiete. Drei Orte (Neustift im Stubaital, Mutters und Igls) erreicht man sogar mit der Straßenbahn und wer möchte, steigt einfach am Congress in die Hungerburgbahn ein und fährt direkt von der Altstadt auf die Nordkette.

Auch die Anreise funktioniert perfekt ohne Auto. Praktischerweise liegt Innsbruck an der Hauptbahnstrecke zwischen Deutschland und Italien und man kommt mit dem Zug bequem hin. Aber die Stadt punktet auch durch die Anbindung an seinen Flughafen, von dem man in nur wenigen Minuten in den Stadthotels ist. Ein eigener Pkw ist wirklich nicht notwendig. Außerdem sind mit dem neuen Ski plus City Pass Stubai Innsbruck alle öffentlichen Busse der Stadt kostenlos nutzbar.

Herrliche Aussichten: Skifahren, Sightseeing und Relaxen – all in one
20191108 IBK SkiandCity 04Auch in Innsbruck selbst kann man praktisch alles zu Fuß unternehmen. Die Innenstadt ist gut vernetzt und schnell durchquert. Alle kulturellen Höhepunkte, aber auch Boutiquen, Museen, Theater, Restaurants und Bars liegen in Laufnähe. Der perfekte Begleiter auf der Piste und in der Stadt ist der neue Ski plus City Pass Stubai Innsbruck, der nicht nur die 13 Skigebiete, inklusive dem Stubaier Gletscher, vereint, sondern auch 22 Sehenswürdigkeiten der Stadt. Ob Pistenflitzen, Bergisel Skisprungstadion anschauen, Swarovski Kristallwelten bestaunen oder im Hallenbad entspannen - das einzigartige Alpenpanorama begleitet einen ständig. Keine europäische Großstadt liegt so spektakulär im Hochgebirge wie Innsbruck.

Wer also den reizvollen Wechsel zwischen verschneiter Bergwelt und authentischem Stadtleben sucht, wird sich in der Alpenmetropole wohlfühlen. Vor allem am Nachmittag, wenn in vielen anderen Skiorten dumpfe Bässe aus den Schirmbars am Ende der Talabfahrten wummern. Denn dann flaniert der Innsbruck-Gast durch die überschaubaren Altstadtgassen und kombiniert Kaffeehausatmosphäre mit Shoppingerlebnis.

www.ski-plus-city.com
www.innsbruck.info
  • Freigegeben in Spots

Snow Card Tirol – den Winter erleben

Gewinne eine Snow Card Tirol für die Saison 2019/20!

Die vergangene Wintersaison hat mit einigen Schnee-Rekorden bleibenden Eindruck hinterlassen. Benutzer einer Snow Card Tirol konnten bis Mitte Mai beste Verhältnisse in den Tiroler Skigebieten vorfinden und somit die extra lange Skisaison so richtig auskosten. Für den kommenden Winter ist die Vorfreude daher groß. Dank dem Schaltjahr 2020 kann die heurige Wintersaison sogar mit 228 Skitagen aufwarten.

Die Drehkreuze des weltweit größten Skipassverbundes haben sich schon am 1. Oktober geöffnet und schließen erst wieder am 15. Mai. Das sind ganze 7,5 Monate - länger geht´s kaum! Die ersten Snow Card Tirol Besitzer 2019/20 ziehen schon seit rund zwei Wochen ihre Schwünge auf den fünf Tiroler Gletschern – oder aber sie nutzen die Saisonkarte noch zum Wandern, denn in vielen Gebieten gilt die Snow Card Tirol auch für das letzte Monat des Sommerbetriebs.

Wer in den 228 Tagen ihrer Gültigkeit auf gerade einmal 15 Skitage kommt, für den hat sich die Snow Card Tirol schon gerechnet. Und das Beste: Die Zeiten der langen Warteschlangen an den Tageskassen sind auch vorüber, denn für Snow Card Tirol-Besitzer geht´s gleich direkt vom Parkplatz zum Drehkreuz und ab auf die Piste!

Kaufen kann man die Snow Card Tirol 2019/20 seit 1. Oktober bei allen teilnehmenden Bergbahnen und an zehn zusätzlichen Sonderverkaufsstellen in Tirol. Wer die Snow Card Tirol gewinnen möchte, der nimmt schnellstmöglich am Gewinnspiel teil:

In welchem Snow Card Tirol Gebiet befindet sich das größte begehbare Gipfelkreuz der Welt?

Die Antwort auf die Gewinnspielfrage schickst Du bis zum 27. Oktober 2019 an die verlosung@bergstolz.de unter dem Betreff „SCT“! Wir verlosen die Snow Card Tirol unter den ersten 100 Einsendungen. Bitte erzähl uns doch auch, wo Du den Bergstolz bekommen hast. Viel Glück!

www.snowcard.tirol.at

Phil unterwegs: Saisonabschluss am Hintertuxer Gletscher

ok-ok, ein hab ich noch....

Wir freuen uns, dass unser Skigebietstester und Kolumnist Philipp Dobler auch 2018/19 wieder mit an Bord ist und uns mit den aktuellsten Schnee- und Kulinarikinfos aus den Skigebieten der Snowcard Tirol (und anderen) versorgen wird. Deshalb auch in dieser Saison in der Unterwegs-Rubrik auf www.bergstolz.de zu finden: „Phil unterwegs“!

20190516 Philunterwegs1Ein letzter Skitag, am letzten Tag der #TirolSnowCard und das alles gemeinsam und in Hintertuxistan. Diesmal hats aber echt aufgepackt wie in Kanada... Auf der Fahrt mit Gletscherbus nach oben werden wir immer stiller. "Das kann doch nicht wahr sein.." und "Schau Dir das an...!" Mehr entkommt uns nicht mehr. Wir drücken uns die Nasen an den Fenstern platt und können unseren Augen kaum trauen. Allein die Sicht wird nach oben immer räudiger... aber das stört uns nicht. Is eh ois flockig-weich!

Ralf hat Kathrin mitgebracht. Kathrin hat letzte Woche noch beim RennradTestival fotografiert und ist jetzt mit uns im tiefsten Winter gelandet (schräg... ;) Und tatsächlich, die Pisten sind echt gut und mit ordentlich Auflage versehen und das Offpiste-Package protzt mit fetten 1,70 cm seit vergangenem Freitag! Zwischendurch haben wir das Gefühl etwas mehr zu sehen, gefolgt von totalem Whiteout und dann "sehen wir halt mit den Fußsohlen".

20190516 Philunterwegs2Bis mittags halten wir bei dem geilen Schnee aus und landen dann im Fernerhaus. Beim Mittagessen und entspanntem Ratsch ohne Druck, lassen wir die Saison gemeinsam und fröhlich ausklingen. Wir freuen uns über all die Lines und Schwünge in der vergangen Saison, die tollen Menschen mit denen wir am Berg waren und kennengelernt haben. Das spannende Material gefahren zu haben und all die Ausflüge und Reisen nach nah und fern. Dass niemand zu Schaden kam und wir nun in den Sommer rollen. Wir sind richtig glücklich einen so geilen Winter miterlebt haben zu dürfen - oder kommt da nochmal was...?!

Vielen Dank für all Eure Kommentare und das von mir so geschätzte Feedback. Genießt den Frühling und den Sommer. Ich freu mich, im kommenden Winter wieder für Euch unterwegs zu sein und hier zu schreiben!

Phil unterwegs: Am Glungezer

Gipfelglück und Pulverschnee oberhalb von Innsbruck

Wir freuen uns, dass unser Skigebietstester und Kolumnist Philipp Dobler auch 2018/19 wieder mit an Bord ist und uns mit den aktuellsten Schnee- und Kulinarikinfos aus den Skigebieten der Snowcard Tirol (und anderen) versorgen wird. Deshalb auch in dieser Saison in der Unterwegs-Rubrik auf www.bergstolz.de zu finden: „Phil unterwegs“!

20190311 DSC 0003Unser Weg führt uns heute in ein verstecktes Juwel zwischen Patscherkofel und Kellerjoch. Dem Glungezer. Von der Autobahn runter geht es den Berg hinauf nach Tulfes. Die neue 10er Gondelbahn bringt einen in luftige Höhen, ins Skigebiet Glungezer. Dann wird entschleunigt! Eine Fahrt mit dem Schlepper führt durch mächtige und uralte Zirbenwälder. Im Gebiet selbst gibt es einen Sessellift und 4 Schlepplifte. Oben angekommen zeigt sich der Winter wieder von seiner besten Seite. Kälte und frischer Schnee, begleitet von strahlendem Sonnenschein machen einen nahezu perfekten Tag.

20190311 DSC 1588Wir entschließen uns, noch auf den Schartenkogel zu gehen und den Ausblick zu genießen. Abseits vom bekannten Rummel ist hier die Zeit stehen geblieben. Allerdings sind die Pisten in einem hervorragenden Zustand und erst die Hütten.... Die Tulfein Alm liegt, umgeben von Zirben, an der Piste und empfängt mit viel Charme. Der Gast selbst ist gehalten etwas Geduld mitzubringen, da hier in der Küche handwerklich und auf hohem Niveau gearbeitet wird. Suppen und Salate sind erstklassig und das mit Kürbiskernen panierte Steirer Schnitzel ist zum Zunge schnalzen und reicht für zwei!

Am Nachmittag geht’s durch die Zirbenwälder zurück zu Bergstation. Begleitet von Tannenhähern, die in den Bäumen sitzen und lauthals anfeuern. Auf der Fahrt nach unten und mit dem fantastischen Ausblick hat man gut Zeit seinen Schwüngen nachzuhängen. Wer kanadisches Feeling möchte, nimmt sich einen Local und lässt sich durch die Zirbenwälder ins Tal guiden – allerdings sind schon apere Stellen zu erwarten. Und wer noch ein Erinnerungsstück mitnehmen möchte, dem sei der Zirbenschnaps vom Tuxer Bauern in Tulfes empfohlen. Ski heil!

lawinen.report Die neue Lawinenvorhersage für die Europaregion

Was kann das neue Lawinenwarnportal?


Für den heurigen Winter wurden die Lawinenlageberichte und -vorhersagen der drei Länder Tirol, Südtirol und Trentino komplett überarbeitet und zu einer gemeinsamen, mehrsprachigen Lawinenvorhersage zusammengefasst: Lawinen.report. Wir erklären, was sich verändern und verbessern wird.

300119Report1Irgendwo in Tirol, irgendwann im Winter. Es hat schon ewig lang nicht mehr geschneit. Die letzten Tage waren eher föhnig, dann wechselhaft. Aber heute lacht überall die Sonne und es ist klar: Wir wollen eine Skitour gehen. Einzig die Schneequalität lässt zu wünschen übrig. Zwar ist alles vorhanden – vom Bruchharsch über dicke Triebschneeansammlungen und Zastrugi hin bis zu blank gefegten, pickelharten Eisflächen – aber halt nicht das, was das Herz des Freeriders oder Skitourengehers begehrt. Also bleibt nichts anderes übrig: Tablet raus, ab ins Internet und checken, wo sich der gute Schnee versteckt. Nach ein paar Klicks wird klar, man findet ihn im Trentino, wohl am besten in der Gegend um den Passo Tonale. Gut, dann noch die Lawinengefahr checken. Wo war das nochmal genau? Ahja,www.avalanches.org ... dann auf das Trentino klicken: Oha, alles auf Italienisch!

Die Vision eines gemeinsamen, mehrsprachigen und grenzüberschreitenden täglichen Service war der Ausgangspunkt für die Überarbeitung der Berichte aus Tirol, Südtirol und Trentino. Denn genauso wie Wetter und guter Powder kennt auch die Lawinengefahr keine politischen oder administrativen Grenzen. Das Hauptziel war eine gemeinsame, tägliche und mehrsprachige Lawinenvorhersage für die gesamte Europaregion.

Zusammenarbeit der Lawinenwarner für lawinen.report

Am Anfang einer gemeinsamen Lawinenvorhersage stehen die Personen und Prozesse, die zu dieser Information führen: Die Lawinenwarner und deren Einschätzung. Dabei mussten zwei Nationen, drei Länder bzw. Provinzen, drei Warnteams mit zehn Lawinenwarnern und mehrere Sprachen unter einen Hut gebracht werden.

300119Report2Grundlage für eine verbesserte und effektive Zusammenarbeit der drei Lawinenwarnteams bildet eine gemeinsame Softwareapplikation, die es den Lawinenwarnern erlaubt, gemeinsam und interaktiv ihre Beurteilungen zu verfassen und sich gegenseitig zu beraten. Dieses Expertentool gibt einen auf Standards der Europäischen Warndienste EAWS basierenden Workflow vor. Ähnlich wie in der Schweiz ist es nun möglich, in einem ersten Schritt kleine Regionen je nach Lawinensituation auch über die Landesgrenze hinaus zusammenzufassen und zu beurteilen.

Dabei können sich benachbarte Lawinenwarner gegenseitig Vorschläge für angrenzende Regionen machen. Sieht z. B. der Lawinenwarner aus dem Trentino, dass die Situation nördlich des Mendelpasses ähnlich wie südlich davon ist, kann er den Kollegen aus Südtirol vorschlagen, seine komplette Einschätzung zu übernehmen. Diese können den Vorschlag akzeptieren und übernehmen, teile davon kopieren oder verwerfen und die Einschätzung selbst vornehmen.

Da die Lawinenwarner in der Europaregion in zwei Sprachen (Deutsch/Italienisch) arbeiten, muss die Lawinenvorhersage unmittelbar in beiden Sprachen verfasst werden. Da die Zeit für mehrere Übersetzungen häufig zu knapp ist und Lawinenwarnungen theoretisch zu jedem Zeitpunkt aufdatiert werden können, kann diese Arbeit nicht von den Warnern oder professionellen Übersetzungsbüros übernommen werden. Deshalb wird die Beschreibung der Lawinengefahr, der Schneedecke und der Tendenz in Zukunft nicht mehr „geschrieben“, sondern wie in der Schweiz aus einem Katalog vordefinierter Sätze „zusammengeklickt". Die Lawinenwarner haben somit ein durchdachtes und gut funktionierendes Werkzeug in der Hand, um die Lawinengefahr einzuschätzen, ihre Meinungen auszutauschen und den Inhalt der Gefahreneinschätzung zu kommunizieren.

300119Report3Der inhaltliche Aufbau von lawinen.report

Es mag für viele Wiederholung sein, aber für den Aufbau eines Lawinenlageberichts oder einer Lawinenvorhersage ist es enorm wichtig: das Konzept der Informationspyramide. Wer sich wenig Zeit nimmt, soll zumindest das Wichtigste sehen. Dieser europaweit von allen Lawinenwarnungen verfolgte Grundsatz – eben die Informationspyramide– wird in der neuen Lawinenvorhersage der Europaregion zum ersten Mal konsequent und konsistent durchgezogen.

In Tirol wurden bisher zwei Lawinenprobleme herausgegeben. Für welche der bisher zwölf Subregionen Tirols diese zwei Lawinenprobleme aber dann wirklich gegolten haben, war für den Leser nur mit Hilfe des Textes oder gar nicht zu erkennen. Auch die Beschreibung der Lawinengefahr und der Schneedecke war immer für das ganze Bundesland ausgelegt.

Diese Brüche innerhalb der Informationspyramide sind häufig systembedingte Kompromisse, führen in letzter Konsequenz aber immer wieder zu Verständnisproblemen bei den Lesern. Der Anspruch der neuen Lawinenvorhersage in Tirol, Südtirol und dem Trentino war insofern, der Informationspyramide in ihrer reinsten Form ohne zeitliche oder räumliche Sprünge zu entsprechen.

Das neue Kleid der Lawinenvorhersage

Das Herzstück ist natürlich die Lawinenvorhersage selbst, deshalb bietet die Webseite sofort eine Übersichtskarte mit vorherrschender Gefahrenstufe in der gesamten Europaregion an. In kürzester Zeit verschafft sie dem Nutzer einen Überblick über die ausgegebenen Gefahrenstufen. Die Karte ist interaktiv, d.h. der Nutzer kann gruppierte Regionen auswählen und den Kartenausschnitt vergrößern/verkleinern/verschieben. Interessiert man sich nun näher für eine bestimmte Gegend innerhalb der Europaregion, kann man mit der Karte interagieren: Ein Klick auf die Karte zeigt die Gefahrenstufe und ihre exakte Höhenabgrenzung (wenn vorhanden) bzw. die ausgegebenen Lawinenprobleme für diese Region. Mit einem weiteren Klick auf Details oder durch Scrollen nach unten erscheinen in einer Symbolleiste genauere Infos zur Lawinengefahrenbeurteilung mit detaillierter Information zu den vorherrschenden Lawinenproblemen (Höhe und Exposition) bzw. der zu erwartenden Tendenz.

300119Report4Nach der Übersichtskarte und den Symbolen, die einen schnellen Überblick bieten, geben die Beurteilung der Lawinengefahr sowie die Beschreibung der Schneedecke und der Tendenz in Textform deutlich detailliertere Informationen zur prognostizierten Lawinensituation. Ein Link zu den jeweiligen Wetterdienststellen und deren Wetterberichten schließt die Lawinenvorhersage ab. Außerdem kann die Lawinenvorhersage in sozialen Netzwerken geteilt oder mehrere tägliche Services abonniert werden.

Neu ist auch der Zeitpunkt der Veröffentlichung, denn die Lawinenvorhersage mit Gefahrenkarte, Gefahrenbeurteilung und Beschreibung der Schneedecke wird täglich um 17 Uhr für den nächsten Tag als Prognose publiziert. Um 8 Uhr erfolgt dann ein Update. Ändert sich die Lawinengefahr im Tagesverlauf deutlich, so werden weiterhin zwei Gefahrenkarten (Vormittag/Nachmittag) herausgegeben.

Zusatzinformationen zu Wetter und Schneedecke sind ebenfalls vereinheitlicht. So entstehen Übersichtskarten zu wichtigen Parametern wie Neuschnee, Wind und Temperatur für die gesamte Europaregion. Aber auch die klassischen und bewährten Darstellungen von Wetterstationen und Schneeprofilen fehlen nicht.

Durch ein responsives Design wird die Webseite für alle Endgeräten (PC, Notebook, Tablet, Handy) optimiert dargestellt. Daher wird es auch keine App zu lawinen.report geben, vorhandene Apps (z.B. lawine tirol App) bleiben erhalten und werden mit den Informationen von lawinen.report gefüttert. Da die interaktive Darstellung der Lawinenvorhersage im Internet sich nicht wirklich gut zum Drucken eignet, wird ein extra angepasstes DIN-A4-Produkt zum Drucken und Mitnehmen angeboten.

avalanche.report

www.avalanches.org

  • Freigegeben in News

Die Tiroler Gletscher öffnen die Parks!

Bald ist es wieder Zeit für die Park Openings in Hintertux, Stubai und Kaunertal!

Alle drei Openings bieten nicht nur perfekt geshapete Parks sondern auch verschiedene Contests, Ski-/ Sowboardtests und natürlich Partys am Abend. Hier findet Ihr Termine, Infos und Angebote!

04. - 07. Oktober 2018 - Hintertux Park Opening
Das erste Park Opening in ganz Europa findet in Hintertux statt. Angeboten wird wie immer ein sehr geiler Park, coole Sessions und Battles und viel Party. Am Freitag können alle Snowboarder beim gratis Snowboard Test neue Modelle testen. Am Berg finden zwischen Freitag und Sonntag mehrere kleine Battles und Sessions statt mit Sach- und Geldpreisen. Unten am Parkplatz wird wieder ein Pump Track für Skateboard und BMX stehen. Freitag und Samstag Abend heißt es dann „Party all night long“.

Letztes Jahr standen zum Opening zwei Pro Kicker, drei Medium Kicker und die lange Jib Line. Die meisten waren sehr zufrieden mit dem Setup und vor allem die großen Kicker waren perfekt. Ich verbrachte den ganzen Oktober großteils am Hintertuxer Gletscher die Kicker da richtig gut waren.

Hotzone.tv Park Opening

12. - 14. Oktober 2018 – 33. Kaunertal Opening
20180906 KTO LukasDas KTO hat dieses Jahr einiges neues zu bieten: Die 800 Meter lange Rail Line gilt nicht umsonst als „Jibbers‘ Paradise“. Zwei Kicker sollte es auch geben, je nachdem ob es die Schneelage erlaubt. Außerdem wird der Standpunkt des Parks zur Karlsjochbahn verlegt! Der Hang ist wesentlich steiler und die Gondel fährt deutlich schneller, somit sind viele Laps und genug Speed für die Obstacles garantiert.

Ein weiteres Highlight des Kauntertal Openings ist der Pro- und Amateur Contest mit zahlreichen Sach- und Geldpreisen. Ich werde auf jeden Fall dabei sein, und bin schon gespannt wie hoch das Niveau bei den Contests in diesem Jahr sein wird.

Beim Blue Tomato Testival mit bis zu 60 Brands kann man verschiedenes Equipment und neue Modelle direkt am Kaunertaler Gletscher testen. Außerdem gibt es natürlich die allbekannte Street Party in Feichten mit großem Zelt und massenweise motivierten Partygängern.

33. Kaunertal Opening 2018

19. - 21. Oktober 2018 - Stubai Premiere Park Opening
20180906 Lukas Schlickenrieder StubaiDie besten kommen zum Schluss! Die Stubai Premiere ist für alle, die Airtime und gute Kicker schätzen, ein Muss! Es gibt wie immer eine Pro Line mit perfekten Jumps, und auf der anderen Seite den Medium Park mit vier kleinen Kickern und vielen Rails.

Auch dieses Jahr gibt es viele Sideevents wie z.B kleinere Contests und Sessions mit Sachpreisen. Zusätzlich gibt es den sogenannten Brand Saloon, über 40 Marken bieten kostenloses Testen der neuen Modelle an und nebenbei wird gegrillt und Musik gehört.

Schon ejtzt gibt es verschiedene Stubai Premiere Packages zu buchen. Die Pakete enthalten Übernachtung, Lifttickets sowie einen limitierten Stubai Premiere x Phunkshun Neckwarmer und das alles noch zum günstigen Early Bird Preis. Aber Achtung: Das Kontingent ist limitiert!

Und natürlich darf auch hier die Party nicht fehlen, es wird an beiden Abenden in Neustift in verschiedenen Locations ausgiebig gefeiert werden! Der Park am Stubaier Gletscher wird jedes Jahr verbessert und optimiert. Für das neue Setup einfach mal auf www.stubaier-gletscher.com reinklicken, es gibt momentan eine Abstimmung zwischen zwei möglichen Parks! Mir gefallen beide Optionen gut, für mich gilt deshalb: Hauptsache, die Kicker sind so perfekt wie 2017!

Stubai Premiere
  • Freigegeben in Spots

Bikepark Innsbruck - Opening Sommersaison

Der Bikepark Innsbruck startet mit einem neuen Trail in eine Saison voller Höhepunkte

Sprünge, Hindernisse und steile Kurven – es geht endlich wieder los: Der Bikepark Innsbruck startet am 18. Mai mit einem besonderen Highlight in die Sommersaison – der neue Trail „The Chainless One“ wird eröffnet. Das Angebot im Bikepark begeistert nicht nur Hobby-Sportler sondern auch die Pros.

20180518 BI3Zwei Bergbahnen, fünf Strecken, 13 Trail-Kilometer von familientauglich und verspielt bis zu technisch-anspruchsvoll – so präsentiert sich das Angebot im Bikepark Innsbruck. Mit dem neuen, von Tom Prochazka gestalteten Trail „The Chainless One“ wird das Bikevergnügen um eine Strecke für die ganze Familie erweitert – mit weiten Kurven und vielen kleinen, einfachen Sprüngen.

Zum Eröffnungswochenende ebenfalls geöffnet sind die zwei Trails in Mutters: „The Simple One“, der sich als einfacher Forstweg besonders an Beginner, Tourenfahrer und Familien richtet und „The First One“ als Singletrail für alle Familien und Nachwuchsfahrer. Die Götzener Trails „The Rough One“ bzw. „The Wild One“ werden derzeit noch gewartet, allerdings können sie Anfang Juni rechtzeitig zu Crankworx geöffnet werden und sind im Juli an den Wochenenden befahrbar.

20180518 BI2Aber nicht nur im Trail-Bereich gibt es im Bikepark Neues: Im Bikeshop Mutters, betrieben vom Fachgeschäft „Die Börse“, bei der Talstation finden passionierte Biker alles, was sie für’s Downhill-Vergnügen brauchen – auch zum Ausleihen. Die Bikeschule Innsbruck sorgt mit Kursen, Camps und Kinderprogrammen für Beginnerangebote bzw. für die „Nachwuchsförderung“ und auch an weiteren Trails wird gebaut.

Das neue Team des Bikepark Innsbruck ist seit Wochen mit den Vorbereitungen für die neue Sommersaison beschäftigt. „Wir sind noch mitten im Um- und Neubau, haben aber bereits viel geschafft und freuen uns, ab 18. Mai 2018 wieder Besucher jeden Alters, Locals und Gäste, Beginners und Pros bei uns begrüßen zu können“, verrät Sabine Oswald, die seit kurzem für den Bikepark Innsbruck zuständig ist.

20180518 BI1Rund um das Eröffnungswochenende gibt es ein buntes Rahmenprogramm für alle Bike-Fans: Kleine Shredder können mit den Trainern der Bikeschule Innsbruck und des DH Vereins ein kostenloses Bike Training absolvieren, das erste „Kids Club Spezial“ ist auch für Mountainbike-Anfänger geeignet. Actionhungrige haben wiederum die Chance, an einem Mini-Dual-Slalom teilzunehmen. Fun-Bewerbe für Groß und Klein, ein GOT-IT Public-Fotoshooting und mehr runden das Wochenende ab.

Wahnsinns-Action wird dann von 13. Bis 17. Juni geboten, wenn bei Crankworx das Who-Is-Who der Mouuntainbikeszene durch den Bikepark Innsbruck rast. Zusätzlih wird ein Stopp der Austrian Pumptrack Series oder die österreichische Downhill Staatsmeisterschaft stattfinden. Zahlreiche weitere Veranstaltungen, Trainings und Camps machen die Bike City Innsbruck den ganzen Sommer über zum Hot Spot für alle Bike-Fans.

Events und Camps:
18. bis 20. Mai 2018: Season Opening (Mutters)
18. bis 22. Mai 2018: Rookie Tour Tirol
26. Mai 2018: Austrian Pumptrack Series
13. bis 17. Juni 2018: Crankworx Innsbruck und Kidsworx Innsbruck
30. Juni bis 1. Juli 2018: SAAC Bike Camp
16. bis 20. Juli 2018: Bike Ferien I
27. bis 29. Juli 2018: DH Cup Innbruck und Österreichische DH Staatsmeisterschaft
27. bis 31. August 2018: Bike Ferien II
14.bis 16. September 2018: DH Cup Innsbruck und iXS Downhill Cup
28.bis 30. September 2018: Rookie Tour Tirol
29. September 2018: Giant / LIV Testtage (Mutters)

Betriebszeiten Muttereralmbahn:
Betriebszeiten 2018 – immer von 9 bis 17 Uhr

Betriebszeiten Nockspitzbahn in Götzens:
Betriebszeiten 2018 – immer von 9 bis 17 Uhr (früher bei Crankworx DH)

www.bikepark-innsbruck.com
Bike City Card
www.gravity-card.com 
  • Freigegeben in News

Phil unterwegs: "Entschleunigungstour auf den Glungezer"

Vor den Toren Innsbrucks liegt, zwischen Kellerjoch und Patscherkofel, der Glungezer. Ein kleines aber feines Skigebiet mit allem was das Herz erfreut. Ich treffe mich morgens mit Hans und Lois, zwei Touren-Feinschmecker aus Kufstein und freue mich auf diesen Tag. Mit ruhiger Leichtigkeit bringt einen der Sessellift ins Gebiet und mit dem Schlepper geht es weiter.... Wann bin ich das letzte mal Sessellift ohne Haube, resp. M...-toaster gefahren?

20180201 IMG 20180201 WA0003Alles hier geht etwas langsamer. Dankenswerterweise, denn so hat man mehr von dem atemberaubenden Blick in beide Richtungen des Inntals, zur Nordkette und weiter. Nach der 2. Sektion kleben wir die Felle auf und bewegen und durch alte Zirbenwälder gemütlich Richtung Gipfel. Nach gut 1,5 Stunden steht man am Gipfel, auf 2.670 m und der Blick wird noch besser. Wir freuen uns auf die Abfahrt und Nach der Brotzeit gehts im "Hui" nach unten. Der Schnee trägt gut und die Pisten sind ein Traum.

Wir nehmen noch zweimal den Lift und machen dann bei der Hütte Brotzeit, bevors ins Tal geht. Für alle, die den Tag früh beginnen wollen, gibt es im Glungezer-Gebiet zwei Hütten die Übernachtungen anbieten. Die Zufahrt ist leicht und das Gebiet ein verstecktes Juwel!

#Bergstolz #Philunterwegs #Glungezer #Mammut #K2stateofmind #soschmecktdaWinter #obenisbesserwieunten

www.glungezerbahn.at

 

Diesen RSS-Feed abonnieren

News

Bergstolz fragt Werner Zanotti…

„Im Mittelpunkt stehen der Gast und seine Sicherheit“ Jeden Tag ein...

20. Mai 2020

Bergstolz fragt Sabine Höll / …

„Wir stellen uns jeder Herausforderung“ Die aktuelle Corona-Situation stellt auch an...

20. Mai 2020

Bergstolz fragt Mike Frei / Gr…

„Ich bin überzeugt, dass es trotz allem ein guter Sommer...

20. Mai 2020

Bergstolz fragt Kerstin “Rosie…

„Unser Team hat richtig viel zu tun“ Seit nunmehr eineinhalb Monaten...

18. Mai 2020

Bergstolz fragt Martin Stolzen…

„Freiheit beginnt nicht erst in den Bergen, sondern direkt vor...

15. Mai 2020

Bergsport & COVID-19 - Lei…

VAVÖ-Leitfaden für Bergsport in Zeiten des Coronavirus. Die Bedeutung von Eigenverantwortung...

15. Mai 2020

Events

Exploristas Sommer-Update

Workshops, Kurse, Camps - von Frauen für Frauen Du gehst gerne...

17. Juni 2020

Freeride und Safety Follow Up …

Das Freeride & Safety Camp geht in die zweite Runde Das...

16. Dezember 2019

Powder Department Family Days …

Powdern für Groß und Klein Mit Profis raus ins Gelände, lernen...

12. November 2019

Kästle Powder Department Ladi…

Neue Herausforderungen gemeinsam meistern Freeriden ist längst keine Männerdomäne mehr, immer...

24. September 2019