bergstolz

Freeride News // Blog

Bergstolz fragt nach: Armin Kuen, Geschäftsführer TVB PillerseeTal

"Corona kann keine Berge versetzen, unsere sind danach auch noch da"

Heute unterhalten wir uns in unserer täglichen Interview-Reihe mit Armin Kuen, Geschäftsführer des TVB PillerseeTal. Ab sofort findet Ihr an dieser Stelle jeden Tag ein neues Gespräch mit Menschen, die in der Sport- oder Tourismusbranche tätig sind. Mit ihnen unterhalten wir uns über die aktuelle Corona-Situation und darüber, wie ein "Nach-Corona" aussehen könnte.

20200408 Jöbstl Groger Mair 4SportsMedien: Servus Armin, wie geht es Dir, Deiner Familie und Deinem Team?
Vielen Dank uns geht es sehr gut, wir sind gesund. Mein Team ist teilweise im Homeoffice und wir bereiten uns auf die Zeit nach Corona vor. Es wird eine Zeit nach der Krise geben, und Corona kann unsere Berge nicht versetzen, die sind danach auch noch da.

SportsMedien: Wo bist du gerade und wie ist die Situation bei Dir?
Ich arbeite teilweise ganz normal im Office oder vom Homeoffice aus. Wir als TVB sind in dieser Zeit natürlich gefordert, erste Anlaufstelle für unsere Vermieter und auch Gäste zu sein. Und wir lernen derzeit tagtäglich selber dazu, da wir noch nie eine derartige Situation zu bewältigen hatten. Aber wir bleiben positiv, es wird weitergehen, wir werden wieder aufstehen. Auch wenn es die Tourismusbranche derzeit richtig hart trifft.

SportsMedien: Wie viele Menschen hättet Ihr normalerweise Anfang April auf den Pisten bzw. im Gebiet?
Unsere Wintersaison wäre bis einschließlich 13. April 2020 – der Ostermontag - gelaufen. Und wir hätten uns schon noch ein sehr gutes Geschäft erwartet. Bis Ende Februar waren wir sehr gut unterwegs, es wäre womöglich der beste Winter aller Zeiten geworden. Ab Mitte März hätten wir 17 Tage mit unseren White Pearl Mountain Days eine tolle Eventserie zum Sonnenskilauf im Skicircus bereits zum dritten Mal veranstaltet. Dieser Event ist natürlich der Corona Krise zum Opfer gefallen.

20200408 FWT20 FIEBERBRUNN DDAHER 5243SportsMedien: Was siehst Du aktuell als die größten Herausforderungen, die auf den Tourismus zukommen?
Zum einen ist eine große Herausforderung, unsere Vermieter in der Region bestmöglich durch diese Krise zu leiten und Möglichkeiten aufzuzeigen. Das heißt, wir setzen neue Maßnahmen wie z.B. gelockerte Stornobedingungen, um so den Gästen die Buchungsangst zu nehmen.

Zum zweiten trifft es uns als Tourismusverband finanziell sehr hart, da eine unserer Haupteinnahmequellen die Tourismusabgabe der Gäste ist. Das heißt für uns nun, Ressourcen zu sparen, sprich infrastrukturelle Investitionen wird es heuer nicht geben. Wir werden mit der Natur unserer Berge punkten und versuchen mit einer neuen Marketingstrategie und Bildsprache die Gäste zu inspirieren. Das Gute daran, keine Region hat einen Wettbewerbsvorteil, da es allen gleich geht. Und gewissermaßen findet gerade eine gewisse „Erdung“ statt und auch wir besinnen uns auf die wesentlichen Dinge unserer schönen Region, die wunderschönen Bergen.

SportsMedien: Wagst Du einen Ausblick? Wie läuft der Sommer und wie sieht die Wintersaison 20/21 aus?
Seit gestern haben wir einen kleinen Anhaltspunkt seitens der Österreichischen Bundesregierung. Ab Mitte Mai dürfen stückweise Gastronomie und Hotellerie wieder aufsperren.

Jedoch gilt das Veranstaltungsverbot noch den ganzen Juni über. Was heißt, die Saison wird extrem spät beginnen, ist natürlich auch davon abhängig, wann die Außengrenzen zu unseren Hauptmärkten Deutschland und Niederlande wieder öffnen. Der Tagestourismus wird, denke ich, aber schon im Juni anziehen, da die Menschen endlich wieder raus und Ausflüge machen wollen. Veranstaltungen werden heuer bei uns in der Region eine untergeordnete Rolle spielen, da große Menschenansammlungen eine Zeit lang abschreckend sein werden und das Virus im Sommer sicher noch nicht besiegt sein wird.

Hinsichtlich Winter bin ich sehr positiv, in gewisser Weise können Gäste wenn es ums Skifahren geht ja nicht an uns vorbei. An den Imageschaden für Tirol, der in den letzten Wochen immer wieder kommuniziert wurde, glaube ich absolut gar nicht.

Genau eine Woche vor dem Shutdown hatten wir noch einen unglaublich tollen Freeride World Tour Event in Fieberbrunn. Alles war noch in Ordnung und niemand konnte sich vorstellen, dass ein paar Tage später die Welt still steht. Und an diesen Moment erinnere ich mich gerne zurück und bin zugleich positiv, dass es wieder bergauf gehen wird.

In diesem Sinne: „Das Corona Virus kann keine Berge versetzen, unsere sind später auch noch da.“

SportsMedien: Vielen Dank für Deine Zeit Armin! Dir und Deinem Team alles Gute, bleibt gesund!

www.pillerseetal.at
www.freerideworldtour.com

  • Freigegeben in News

Bergstolz unterwegs: Wintercamping am Wildseeloder

Legend Days in Fieberbrunn


Was braucht der gemeine Freerider zum glücklich sein? Berge, Schnee, a paar gute Lines und a gute Gruppe. Wenn dann noch ein Sundowner Bier am Berg, eine Übernachtung im Winterraum, palettenweise Zipfer Märzen, ein Mitternachtslagerfeuer, die neuesten Dynastar M-FREE und die Dudes der Alpinschule Rock'n Roll dazukommen, ist er dem Himmel schon ziemlich nah - und das im wahrsten Sinne des Wortes!!!

25022020IMG 20200223 182632Die beiden Tiroler Bergführer Guido Unterwurzacher und Toni Mosshammer haben die Idee zu den „Dynastar Legend Days“ vor drei Jahren mit Ihrem Ski-Ausrüster Dynastar in die Tat umgesetzt: 2 Tage Freeriden in ihrem Hausgebiet, dem „Home of Lässig“, Übernachtung am Berg und das neueste Testmaterial. Am Wochenende war es wieder soweit! Pünktlich um 9.00 Uhr starten wir mit dem neuen Dynastar M-FREE 108 unter den Füßen und einem Haufen Gepäck Richtung Wildseeloderhütte. Nach dem „Package Drop off“ im Winterraum geht es auch direkt auf „Powderjagd“ – wobei sich hier Guido und Toni als wahre Trüffelschweine erweisen: Kurzer Hike und schon liegt in unverspurter Hang vor uns, bei dem auch Fotograph Andi begeistert ist: „Es staubt ja richtig“. Ab zur Tirol S um die Nordseite vom Spieleck und Reichkendlkopf abzuchecken. Und auch hier die große Verwunderung: Besser als gedacht! Unter den frisch gefallenen 10cm Pulver ist zwar eine böse, harte Schneedecke versteckt – aber mit etwas Gefühl und in den Rinnen können wir doch noch ein paar schöne Turns fahren. Dass im Laufe des Tages die Temperaturen merklich ansteigen und der Weg durch den Schwarzachengraben immer mühevoller wird, muss vor allem Snowboarder Andi spüren, der die Kurx aber zur Tugend macht und sich mit den Worten „ich bereite schon mal die Hütte vor und stell das Bier kalt“ auf den Weg zurück zum Wildseeloder macht. Dort finden wir uns nach einem weiterem Loop auch ein, genießen das erste Märzen bei untergehender Sonne, das zweite in der warmen Hütte zur leckeren Kaspeßknödl-Suppe von Toni und das dritte (und natürlich letzte des Abends) am knisternden Lagerfeuer unter einem beindruckenden Sternenhimmel. Natürlich werden nur ernsthafte Gespräche über die wichtigen Themen des Lebens geführt bevor uns der Föhnsturm in die Betten treibt.

25022020legenddaysAndiFrank 0245Am nächsten Morgen ist dann bei dem einen oder anderen Teilnehmer die Zunge etwas belegt und der Kopf will nicht so recht in den Helm passen. Und da der Föhn über Nacht den Schnee extrem schwer gemacht hat und es zum Aufbruch auch noch zu Tröpfeln beginnt, steht der Entschluss schnell fest: Weißwurstfrühstück auf der Wildalpgatterl Alm.

Auch hier sind die Gespräche wieder tiefgründig und die Erkenntnis klar: A bisserl was geht immer! Mit Guide geht immer a bisserl mehr! Und die „Legend Days“ tragen ihren Namen völlig zurecht!

Fotos: www.andifrank.com

 

FWT VIP-Package Fieberbrunn

VIP Package für zwei Personen zum FWT Stopp in Fieberbrunn

Vom 07. bis 13. März 2020 verwandelt sich Fieberbrunn im Tiroler Pillersee Tal wieder zum Nabel der internationalen Freeride-Szene und zum einzigen Stopp der Freeride World Tour in Österreich. Die weltbesten Freerider messen sich auf dem bis zu 70 Grad steilen und 600 Höhenmeter hohen Nordhang des Wildseeloder (2.118 m), der ihnen mit seinen Felsen und Couloirs zahlreiche Möglichkeiten für kreative Linien bietet. Die Zuschauer können die Action in der Schneearena am Lärchfilzkogel live vor Ort verfolgen. Ab 6. März erwartet die Freeride-Fans an der Talstation Streuböden ein Event-Village mit Live-Musik, Ski-Demos und Produktpräsentationen. Dank Liveübertragung auf Riesenleinwand, Moderation und Fan TV verpassen die Zuschauer in der Schneearena am Berg nichts.

Wir verlosen dafür ein Freeride World Tour VIP Package für zwei Personen. Inkludiert sind dabei der Skipass für zwei Tage, 2 Übernachtungen für 2 Personen und ein FWT Welcome Paket mit Party und Dinner!

Wenn du das VIP Package in Fieberbrunn gewinnen willst, dann beantworte die Gewinnspielfrage:

Wo befindet sich beim Freeride World Tour Stopp in Fieberbrunn der Zuschauerbereich?

Schick uns doch bitte die richtige Antwort bis zum 20. Februar 2020 per Mail an die verlosung@bergstolz.de (Betreff: Fieberbrunn). Wir fruen uns, wenn Du uns auch noch schreibst, wo Du den Bergstolz bekommen hast. Wir wünschen „Bonne Chance!“ und dem Gewinner viel Spaß bei der Freeride World Tour in Fieberbrunn!

www.freerideworldtour.com

Freeride World Tour: Fieberbrunn ist bereit!

Dieses Wochenende messen sich die Rider am Wildseeloder in Fieberbrunn

Nach den ersten zwei Tourstopps in Japan und Kanada ist das Rennen um die Weltmeistertitel der Freeride World Tour 2019 voll im Gange. Beim ersten FWT-Stopp des Jahres in Europa erhalten die weltbesten Freerider nun in Fieberbrunn die nächste Chance, Punkte zu sammeln. Begleitet wird der Wettkampf von einem großen Rahmenprogramm!

20190219 FWT FIEBERBRUNN MIAKNOLL 0769Hohe Felsen, glitzernder Pulverschnee und steile Rinnen: Der Wildseeloder in Fieberbrunn gilt als einer der technischsten und schwierigsten Freeride-Wettkampfhänge der Welt. Bereits seit 2011 ist der Wildseeloder Schauplatz der einzigen Etappe der FWT im deutschsprachigen Raum. Der Weg zum WM-Titel führt nur über dieses bis zu 70 Grad steile 600-Höhenmeter-Face! Aufgrund der Rekordschneefälle dieses Winters sind erstklassige Bedingungen zu erwarten.

Nach starken Leistungen in Hakuba und Kicking Horse führen Markus Eder, Victor De Le Rue, Arianna Tricomi und Marion Haerty in ihren jeweiligen Disziplinen die Gesamtwertung an. Doch die Konkurrenz lauert, und der Kampf um die Krone ist noch völlig offen. Vor allem Snowboard-Titelverteidigerin Manuela Mandl will in Fieberbrunn punkten, um sich Platz eins der Rangliste zu erobern. Aber auch die Vorarlberger Snowboarder Thomas Feurstein und Gigi Rüf sowie Freeskier Fabio Studer haben gute Chancen, beim Heimcontest vorne dabei zu sein.

20190219 FWT18 FIEBERBRUNN JBERNARD9075Neben den internationalen Topstars gehen in Fieberbrunn auch die Freeride-Junioren an den Start. Sie zeigen beim 3-Sterne-Event der Freeride Junior Tour by Dynastar am 23. und 24. Februar ebenfalls am Wildseeloder ihr Können.

Wie schon in den vergangenen Jahren werden die Fans im Contest Village am Lärchfilzkogel den perfekten Ausblick auf den Contesthang haben. Die Liveübertragung auf Riesenleinwand sowie Verpflegungsstationen stellen sicher, dass das Publikum alles notwendige vor Ort hat, um in perfekter Atmosphäre den Ridern zuzujubeln.

Neben den Wettkämpfen ist auch im Tal jede Menge geboten: Am 22. Februar ab 15.30 Uhr steht „The Weight“ mit ihrem Heavy Rhythm’n’Roll auf der Event-Bühne. Am 23. Februar, dem geplanten Contest-Tag, heizen dann ab 15.30 Uhr „Cotton Underwear“ im Event-Village an der Talstation ein.

20190219 FWT18 FIEBERBRUNN JBERNARD9104Ein neuer Party-Place ist 2019 die Red Bull Energy Station, die ganztägig von 20. bis 24. Februar geöffnet ist. Highlights sind die Movie Night am Mittwoch (20 Uhr), die Autogrammsession am Freitag (16 Uhr) und wechselnde DJs von Donnerstag bis Samstag. Weitere Feier-Hotspots sind die Freeride World Tour Partys am Freitag und Samstag ab 21 Uhr in Enzianhütte und S4 Alm.

Im Event Village an der Talstation Streuböden warten weitere Highlights: Vibram ist mit einem Truck vertreten, in dem man seine Skischuhe neu besohlen lassen kann. Peak Performance hält auf der Terrasse der Enzianhütte eine Non-Stop-Party ab. Und Dynastar, Lange, Black Diamond und Pieps sind mit Testmaterial dabei.

Mittwoch, 20. Februar 2019
08.30 – 24.00 Uhr   Red Bull Station geöffnet
Ab 20.00 Uhr          Movienight – Red Bull Station: Home Stories – Mountain Tribe // Japan – Sinkflug Independent // Eis & Palmen – El Flamingo

Donnerstag, 21. Februar 2019
08.30 – 24.00 Uhr   Red Bull Station geöffnet
15.00 – 21.00 Uhr   DJ Deep Duen – Red Bull Station

Freitag, 22. Februar 2019
08.30 – 24.00 Uhr   Red Bull Station geöffnet
14.00 – 20.00 Uhr   DJ Bademeister – Red Bull Station
15.00 – 15.30 Uhr   FWT Eröffnungsfeier – Bühne Enzianhütte
15.30 – 17.00 Uhr   Liveband „The Weight” – Bühne Enzianhütte
16.00 – 17.00 Uhr   Autogrammstunde – Red Bull Station
21.00 – 24.00 Uhr   DJ Hipbeck & Jackson – Red Bull Station
Ab 21.00 Uhr          FWT Freeride Party – Enzianhütte & S4 Alm

Samstag, 23. Februar 2019
06.00 – 24.00 Uhr   Red Bull Station geöffnet
08.30 – 12.00 Uhr   FWT Wettbewerb – Wildseeloder mit Zuschauerbereich Lärchfilzkogel
09.00 – 17.00 Uhr   FWT Skitest – Talstation Bergbahnen Fieberbrunn
12.00 – 12.30 Uhr   FWT Flower Ceremony – Zielareal
13.00 – 15.00 Uhr   FWT After Contest Lounge – Streuböden Alm
14.00 – 15.00 Uhr   A1 eSports Winter Cup powered by Saalbach – Red Bull Station
15.00 – 15.30 Uhr   FWT Siegerehrung – Bühne Enzianhütte
15.30 – 17.00 Uhr   Liveband „Cotton Underwear” – Bühne Enzianhütte
17.00 – 21.00 Uhr   DJ Deep Duen – Red Bull Station
21.00 – 24.00 Uhr   DJ Mischgeschick – Red Bull Station
Ab 21.00 Uhr          FWT Freeride Party – Enzianhütte & S4 Alm

Sonntag, 24. Februar
09.00 – 17.00 Uhr   Red Bull Station geöffnet
09.00 – 12.00 Uhr   Freeride Junior Tour by Dynastar Wettbewerb – Wildseeloder
09.00 – 17.00 Uhr   FWT Skitest – Talstation Bergbahnen Fieberbrunn
15.00 – 15.30 Uhr   Freeride Junior Tour by Dynastar Siegerehrung – Bühne Enzianhütte

www.freerideworldtour.com

  • Freigegeben in News

Freeride World Tour-VIP Package zum Stopp in Fieberbrunn

Auch 2019 stürzen sich die 50 besten Freerider/innen den atemberaubenden Hang des Wildseeloder im Skigebiet Fieberbrunn runter. Nach dem Auftakt der Freeride World Tour in Japan und dem Contest in Kanada folgt das Highlight für die österreichischen Freeride-Fans, wenn vom 22. bis 28. Februar 2019 das Kräftemessen am Wildseeloder in Fieberbrunn (AUT) steigt.

Das Publikum kann die Lines der Freerider im Contest Village am gegenüberliegenden Lärchfilzkogel (1.645 m) verfolgen. In dieser Zuschauertribüne aus Schnee, die an ein antikes Amphitheater erinnert, wird im Rahmen des Wettbewerbs ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten. Dank Liveübertragung auf Riesenleinwand, Moderation und Fan TV verpassen die Zuschauer in der Schneearena am Lärchfilzkogel nichts.

Gemeinsam mit der Freeride World Tour dürfen wir ein exklusives VIP-Package für den Stopp in Fieberbrunn verlosen! Das exklusive VIP-Package beinhaltet nicht nur das FWT-Welcome-Package und die Freeride World Tour Akkreditierung für zwei Personen, sondern auch das Abenddinner mit den Ridern am Samstag den 23. Februar.

Wenn du zur Freeride World Tour möchtest, dann beantworte die Gewinnspielfrage:

Wie hoch ist der Wildseeloder, von dem sich die Rider der FWT in den Contest stürzen?

Schick uns die Antwort bis zum 10. Februar 2019 an die verlosung@bergstolz.de (Betreff „FWT“) und mit ein bisschen Glück fährst Du exklusiv als VIP zur Freeride World Tour nach Fieberbrunn! Sag uns doch bitte auch, wie Du auf den Bergstolz gestoßen bist.

www.freerideworldtour.com

Freeride World Tour Fieberbrunn für Freitag angesetzt

Stefan Häusl beendet mit dem Contest am Wildseeloder seine erfolgreiche Karriere

Das Wetter passt, und so geht’s direkt nach dem Bewerb in Andorra für die Freeride World Tour Fahrer gleich weiter mit dem vorletzten Contest der Saison in Fieberbrunn. Während Manuela Mandl und Thomas Feurstein als Gesamtführende der Snowboard-Kategorien nach Tirol kommen, wird ein langjähriger Rider seine Contest-Karriere hier beenden: Stefan Häusl streift sich mit 41 Jahren und nach beinahe einem Jahrzehnt in der FWT zum letzten Mal die Bib über.

20180308_FWT_FIEBERBRUNN_2017_DDaher-6373.jpgNur die besten 13 der 24 Skifahrer, sechs der acht Snowboarder, sechs der acht Skifahrerinnen und vier der sieben Snowboarderinnen sind Ende März beim Xtreme Verbier dabei, um den Weltmeister respektive die Weltmeisterin zu ermitteln. Gezählt werden nur die drei besten Resultate vor dem Cut.

Aussichtsreich aus österreichischer Sicht liegt zudem noch Eva Walkner bei den Skifahrerinnen auf dem derzeitigen zweiten Gesamtrang. Vorjahresweltmeisterin Lorraine Huber muss in Fieberbrunn hingegen ein herausragendes Resultat liefern, um noch mit dabei zu sein. Bei den Ski Herren liegt Fabio Studer derzeit auf Rang 20. Größere Chancen darf sich Felix Wiemers ausrechnen, auch wenn er noch richtig punkten muss, um ein Paar Plätze für die Qualifikation für Verbier gutzumachen. Leichter dürfte es für Gigi Rüf werden, der bei den Snowboardern aktuell auf Platz vier liegt – doch auch er sollte nicht patzen.

Am Samstag zeigt dann der Freeride-Nachwuchs in Fieberbrunn beim 3-Sterne-Contest der Freeride Junior Tour by Head sein Können. Die Freeride-Youngster starten im unteren Hangbereich am Wildseeloder. Erstmals werden sie in zwei Alterskategorien antreten, 14 bis 18 Jahre und unter 14 Jahre.

Wie gewohnt wird sich das Contest Village am Lärchfilzkogel befinden. Von dort lassen sich die Bewerbe hautnah verfolgen.

Freitag, 9. März
Live-Webcast ab 8.10 Uhr
08:30 h Wettbewerb Freeride World Tour am Wildseeloder, Zuschauerbereich Lärchfilzkogel (Contest Village)
12:30 h FWT Flower Ceremony – Zielbereich
15:00 h Live-Band „Dave & The Pussies“ – Außenbühne Enzianhütte
17:30 h Siegerehrung Freeride World Tour – Talstation Streuböden
21:00 h FWT Freeride Party – Enzianhütte & S4

Samstag, 10. März
10:00 h Wettbewerb Freeride Junior Tour by Head – Wildseeloder (Damenstart)
09-17 h FWT Ski Test – Talstation Streuböden
13:00 h FWT After Contest Lounge – Streuböden Alm
15-17 h FWT Freeride Après-Ski mit Live-Band „Cotton Underwear – Außenbühne Enzianhütte
15:30 h Siegerehrung Freeride Junior Tour by Head – Außenbühne Enzianhütte
21:00 h FWT Freeride Party mit DJ Deep Duen & Tek Frenz – S4
FWT Freeride Party mit DJ Denise von De Hoven – Enzian-Schirm

www.freerideworldtour.com
  • Freigegeben in News

Freeride World Tour in Fieberbrunn

Neuschnee und strahlend blauer Himmel begleiteten den dritten Stopp der Freeride World Tour 2017 im österreichischen Fieberbunn. Die Zuseher auf der Tribüne am Lärchfilzkogel sahen einige spektakuläre Runs, einen heimischen Doppelsieg durch Lorraine Huber und Eva Walkner bei den Ski Damen, den FWT-Rookie Thomas Feuerstein aus Vorarlberg auf dem Podest und leider auch heftige Stürze bei den Ski Herren.

20170309 Kristoffer DomDaherDass etliche Rider am Wildseeloder sehr viel riskieren werden, war bereits vor dem Start des Contest um 8:00 Morgens klar: nach dem Tourstopp in Fieberbrunn würde der Cut erfolgen – nur die besten 12 Skifahrer, sechs Snowboarder und Skifahrerinnen und vier Snowboarderinnen im Gesamtklassement qualifizieren sich für Haines (18. – 25. März 2017) und das Saisonfinale in Verbier (1. – 9. April 2017) bzw. für die World Tour 2018.

Da der Wetterbericht für den Nachmittag eine deutliche Verschlechterung vorausgesagt hatte, wurde der Start auf gestern Mittwoch 8:00 Uhr festgelegt. Dementsprechend füllte sich die Zuschauertribüne erst allmählich. Der Wildseeloder zeigte sich unschuldig weiß verschneit, hatte es aber auf jeden Fall in sich: Die beinahe 600 zu überwindenden Höhenmeter sind durchschnittlich 48 Grad steil, die Bergführer hatten erst nach den Lawinensprengungen (der Schnee unterhalb des Felsbandes im oberen Teil musste komplett gesprengt werden) den Hang freigegeben, dazu der Druck, den Cut zu schaffen...

20170309 Lori DomDaherAls erstes gingen die Skifahrer in den Bewerb. Schon die ersten Rider zeigten, dass es an diesem Tag um etwas gehen sollte, aber auch, wie schwierig die Bedingungen waren. Der schwere Sturz von Dennis Risvoll, der als vierter in den Hang einfuhr, war leider nicht der einzige. Auch Ivan Malakhov und Jérémie Heitz mussten unliebsame Bekanntschaft mit dem Wildseeloder machen. Glücklicherweise scheinen die Crashes in Anbetracht der Umstände relativ glimpflich ausgegangen zu sein. Am flüssigsten, mit einem gewaltigen Sprung im oberen Steilhang und demnach mit den meisten Punkten löste Kristoffer Turdell (SWE) die Aufgabe, gefolgt von Logan Pehota (CAN) und Reine Barkered (SWE), der unbeeindruckt als Vorletzter Starter richtig aufs Gas drückte. Fabio Studer aus Koblach zeigte einen weiten Sprung üebr ein Felsband im oberen Teil und noch drei schöne Airs und konnte sich so als fünfter in Fieberbunn und zehnter des Gesamtklassements für Alaska und Verbier qualifizieren. „Ich hoffe, wir haben in Alaska gute Bedingungen und freue mich sehr, dass ich den Cut geschafft habe“, freute der Vorarlberger. Bene Mayr konnte seinen Run nicht ganz so gut kontrollieren, stürzte und belegte daher Rang 18 (wie auch in der Gesamtwertung). Verletzungsbedingt nicht am Start waren Felix Wiemers und Stefan Häusl.

Bei den anschließenden Snowboard Herren zeigte Sammy Luebke (USA), warum er der Titelverteidiger ist: in seine smoothen Line baute er nicht nur Sprünge und Tricks ein, sondern verband die Features mit schönen Powderturns. Auf den Rängen folgten der US-Amerikaner Jonathan Penfield und FWT-Neuling Thomas Feuerstein. Platz drei in Fieberbrunn bedeutet für ihn den zweiten Rang in der Gesamtwertung: „Das zweite Mal am Podium zu sein, macht sehr viel Spaß und taugt mir gut. Wenn man von drei Events zweimal am Podium steht, das hat was! Ich will für die weitere Saison fit und gesund bleiben und weiterhin gute Ergebnisse einfahren.“

Snowboard-Altmeister Flo Orley, der im Herbst seinen Rückzug aus dem Contestgeschehen Bekannt gegeben hatte, ging in Fieberbrunn mit einer Wildcard an den Start. Er zeigte einen technisch äußerst anspruchsvollen Run, der an diesem Tag in seiner Linienwahl einzartig war. Die Judges reihten ihn auf Rang sieben.

Jubel brandete in der Zuschauerarea nach dem Bewerb der Ski Damen auf: ein Heimsieg, und dazu ein Doppelerfolg! Lorraine Huber aus Lech am Arlberg zeigte vom Start auf der Schulter des Wildseeloder auf 2.033 Metern als vorletzte Riderin eine anspruchsvolle und schwierige Line mit einem Double Cliffdrop und drei weiteren Sprüngen, die sie bis ins Ziel durchzog. 91,33 Punkte bekam sie dafür von den Judges, sie hatte die Ski im Zielraum gerade mal ausgezogen, da war die Wertung schon da. Mit einer ähnlichen Linie erreichte die amtierende Weltmeisterin Eva Walkner den zweiten Platz. Auf dem dritten Rang klassierte sich die US-Amerikanerin Hazel Josie Birnbaum. Lorraine, die als Führende der FWT nach Alaska fliegt, freute sich sichtlich über den gelungenen Run: „Ich habe mich sehr gewissenhaft vorbereitet und es kam mir sehr zugute, dass ich das Face gut kenne. Mir war es wichtig, flüssiges, sicheres und gutes Skifahren mit guten Sprüngen zu zeigen. Es war mir noch nie gelungen, hier in Fieberbrunn Erste zu werden. Das ist einfach ein Traum, der in Erfüllung geht.“ Sie strahlte jedenfalls mit der Sonne um die Wette.

20170309 Mia Art4Bei den abschließenden Snowboard Damen holte sich die Französin Marion Haerty wie schon beim zweiten FWT-Stopp in Andorra den Sieg. Sie verband schöne Powder-Turns mit stylishen Airs. Zweite wurde Shannan Yates (USA) vor Audrey Hebert (CAN). Manuela Mandl aus Wien (AUT), die beim zweiten FWT-Event am Podium gestanden war, suchte sich eine Linie mit viel frischem Tiefschnee und schloss den oberen Teil mit einem kleinen Sprung ab. Ein sicher gestandener weiter Air im unteren Teil brachte ihr abschließend Platz vier. In der Gesamtwertung erreichte sie Rang fünf. Für sie ist damit die FWT-Saison zwar beendet, sie will aber versuchen, sich über die Qualifier-Events für die FWT im nächsten Jahr zu qualifizieren. Nicola Thost (GER), die mit ihrem verspielten Rang fünfte wurde und sich somit für Haines und Verbier als Gesamt-Vierte qualifiziert hat, verzichtet freiwillig auf die Teilnahme: sie beendet ihre lange Karriere in Fieberbunn, nahe ihres Wohnorts Westendorf.

Samstag und Sonntag gastiert noch die Freeride Junior Tour by Head in Fieberbrunn und am Wildseeloder. Die heimischen Teilnehmer/innen werden sicher alles daran setzen, die Erfolge der „Großen“ zu wiederholen...

Alle Runs im Replay und die gesamten Ergebnisse, sowie das Gesamtranking gibt es auf www.freerideworldtour.com.

  • Freigegeben in News

Spotreport Tiroler Unterland

Die Skiwelt Wilder Kaiser Brixental ist als großes zusammenhängendes Familienskigebiet im Tiroler Unterland bekannt, Kitzbühel ein Resort von Weltruf. Da sich die Powdermöglichkeiten im Tirol im Augenblick noch in Grenzen halten, haben wir uns mal auf die Piste gewagt...

Westendorf
20170102SW Art1Im Gebiet sind bis auf wenige Ausnahmen alle Pisten und Lifte offen, die Abfahrten sind in gutem Zustand. Die Verbindung nach Kitzbühel und Brixen klappt reibungslos. Die vielen langen Pisten mit variablem Gefälle für alle Könnerstufen sorgen für Skivergnügen. Brechhornhaus und Alpenrosenhütte sind nach wie vor gute Anlaufstellen für hungrige Gleitholzartisten – den morgendlichen Cappo genießt man mit Pannorama auf der Choralpe.

Fieberbrunn - Leogang
Seit diesem Winter ist das gesamte Gebiet des Skicircus Saalbach – Hinterglemm – Leogang – Fieberbrunn mit der Tirol Snow Card ohne weiteren Aufschlag voll befahrbar. 90% der Pisten sind aktuell geöffnet und das bei den derzeitigen Bedingungen in akzeptablem Zustand. Der Regen vergangene Woche und der darauf folgende Wind hat viele Pisten aber ziemlich vereisen lassen. Gutes Essen und sogar gute Musik findet man in der Asitz Bergstation, in der alten Schmiede.

Scheffau
20170102SW Art2Wer früh genug dran ist, kann am Vormittag einige Zeit das Skigebiet beinahe alleine genießen. Das bisschen „Zuckerguss“ neben den Pisten ist zwar fast vollständig verschwunden, die Kunstschneeproduktion hat aber zumindest wegen des trockenen und kalten Wetters ganz gut funktioniert. Bis Mittag geht’s recht ordentlich zum Skifahren, danach sollte man sich eher einen Platz an der Sonne sichern... Durch die Bank gut verpflegt wird man auf der Tanzbodenalm, die auch der Treffpunkt für die Pistentourengeher ist. In der Kummereralm werden von Montag bis Donnerstag täglich wechselnde Tiroler Schmankerl kredenzt.

www.skiwelt.at

www.skicircus.at

 

risk´n´fun lädt von 18.-20.3.2016 zum Chill out nach Fieberbrunn

risk´n´fun, das Ausbildungsprogramm der Oesterreichischen Alpenvereinsjugend für Freerider, biegt in die Zielgerade der Wintersaison 2015/2016 ein.

Nach zahlreichen Ausbildungsterminen in bewährten Resorts wie Sölden, dem Kaunertal, Kühtai, dem Hochkönig, Serfaus-Fiss-Ladis, der Tauplitz oder dem Kitzsteinhorn finden aktuell noch am Sonnenkopf das Next Level (Level 2) und im Zillertal das Backcountry Pro (Level 3) statt. Traditionell folgt am kommenden Wochenende von 18.-20.3. das Chill out in Fieberbrunn, zu dem nochmals an die 100 FreeriderInnen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum erwartet werden.

Erstmals: Skicircus Saalbach – Hinterglemm – Leogang - Fieberbrunn
Zum siebten Mal in Folge ist Fieberbrunn im Tiroler Pillerseetal Gastgeber der Abschlussveranstaltung von risk´n´fun. Und das mehr als zu Recht: der famose Wildseeloder, die Rabenköpfe, Hochmahd oder die Platte bieten ein umfangreiches Spektrum für Powderruns abseits der Pisten. Mit dem Zusammenschluss zum Skicircus Saalbach – Hinterglemm - Leogang – Fieberbrunn wird es heuer noch um einiges anspruchsvoller. Zu bewährten Runs und Touren kommen am Wochenende noch einige neue Herausforderung dazu. Bereits im Februar hatten einige Teilnehmer im Rahmen einer Trainingssession von Saalbach ausgehend das Terrain entsprechend erkundet.

160317 RNF PRESSE Boarder by Heli DüringerAm Programm für das Wochenende stehen wieder verschiedene Workshops am Berg mit den Trainern, Bergführern und Snowboardführern vom risk´n´fun Team. Zentrales Anliegen ist es, den Teilnehmern nochmals eine Plattform für Fragen und fachliche Inputs zu bieten. Den Auftakt macht am Freitagabend (18.3.2016), Lea Hartl, Meterologin und Chefredakteurin der Freerideplattform powderguide.com, mit einem Vortag zu den Themenbereichen „Wetter – Klima – Schnee“. Am Samstag und Sonntag werden dann Hikes und Touren genutzt, um Inputs zu Erste Hilfe, Notfall Lawine, LVS Suche und Entscheidungsfindung zu thematisieren. Weiters können nochmals sämtliche Produkte aus dem umfangreichen Testpool der Firmen Salewa, Black Diamond, BCA, Pieps, Mammut und ABS kostenlos getestet werden. Im Liegestuhl, beim gemeinsamen Abendessen oder an der Bar im Riverhouse geht es dann ab dem späteren Nachmittag weiter. Insgesamt erwartet die FreeriderInnen ein Freeridewochenende der Extraklasse.

Mit risk´n´fun vom winterlichen Berg aufs BIKE und an den warmen Fels
Ganz vorbei ist die risk´n´fun FREERIDE Saison jedoch noch nicht. Mitte April starten 20 Snowboarder und Schifahrer im Rahmen des Level 4 erstmals zu einer 7- tägigen Silvretta Durchquerung. Ende Mai erfolgt dann im Ötztal mit risk´n´fun KLETTERN der Auftakt zu den Sommerveranstaltungen. Von 2.-6. Juli findet dann die erste risk´n´fun BIKE Session in Sölden statt. Die Anmeldung ist ab sofort möglich. Check it out.

Alle weiteren Infos und Anmeldung zu risk´n´fun FREERIDE I KLETTERN I BIKE gibt es unter www.risk-fun.com
  • Freigegeben in Events
Diesen RSS-Feed abonnieren

News

Bergstolz fragt Werner Zanotti…

„Im Mittelpunkt stehen der Gast und seine Sicherheit“ Jeden Tag ein...

20. Mai 2020

Bergstolz fragt Sabine Höll / …

„Wir stellen uns jeder Herausforderung“ Die aktuelle Corona-Situation stellt auch an...

20. Mai 2020

Bergstolz fragt Mike Frei / Gr…

„Ich bin überzeugt, dass es trotz allem ein guter Sommer...

20. Mai 2020

Bergstolz fragt Kerstin “Rosie…

„Unser Team hat richtig viel zu tun“ Seit nunmehr eineinhalb Monaten...

18. Mai 2020

Bergstolz fragt Martin Stolzen…

„Freiheit beginnt nicht erst in den Bergen, sondern direkt vor...

15. Mai 2020

Bergsport & COVID-19 - Lei…

VAVÖ-Leitfaden für Bergsport in Zeiten des Coronavirus. Die Bedeutung von Eigenverantwortung...

15. Mai 2020

Events

Exploristas Sommer-Update

Workshops, Kurse, Camps - von Frauen für Frauen Du gehst gerne...

17. Juni 2020

Freeride und Safety Follow Up …

Das Freeride & Safety Camp geht in die zweite Runde Das...

16. Dezember 2019

Powder Department Family Days …

Powdern für Groß und Klein Mit Profis raus ins Gelände, lernen...

12. November 2019

Kästle Powder Department Ladi…

Neue Herausforderungen gemeinsam meistern Freeriden ist längst keine Männerdomäne mehr, immer...

24. September 2019