bergstolz

Freeride News // Blog

Verbier Frereride Week by Dynastar vom 11. Bis 19. Januar

Freeride World Qualifier in Verbier steht vor der Tür

Ab dem 11. Januar 2020 findet im schweizerischen Skigebiet Verbier die Freeride Week by Dynastar statt. Zahlreiche Athleten der der Freeride World Qualifiers (FWQ) und der Freeride Junior Tour (FJT) freuen sich in dieser Woche auf geile Runs und viel Tiefschnee. Ende März finden dann zum 25. Mal die Verbier Extremes (Freeride World Tour) statt. 



In der Freeride Week finden mehrere Wettbewerbe statt: ein 1* FWQ, gefolgt von zwei 2* FWQ-Contests, ein U14-Wettbewerb und jeweils ein 2* FJT-Contests für die Altersklassen U16 und U18. Am Start der FWQ sind in Verbier u.a. anderem der amtierende Juniorenweltmeister bei den Skifahrern, Maxime Chabloz (SUI), der Zweite der Junioren-WM 2019, Paul Dentan (SUI), und Mathieu Gschwandtner (AUT) dabei. 

Neben den Contests erwartet die Zuschauer auch spannende Nebenevents wie z.B. einen Skitest, Yoga, Freeride Guiding etc. 

Weitere Informationen unter: Freeride World Tour

  • Freigegeben in News

Freeride World Qualifier & Freeride Junior Tour 2019: Die offiziellen Termine sind da!

Die Termine sind da!

 

Die Freeride World Tour (FWT) hat den Zeitplan und die Veranstaltungsorte der Freeride World Qualifier 2019 (FWQ) und der Freeride Junior Tour 2019 (FJT) bekanntgegeben. Über 3000 junge FJT-Fahrer und 2000 aufstrebende FWQ-Athleten nehmen diese Saison an insgesamt 170 Veranstaltungen in den beiden Regionen Europa/Ozeanien und Amerika teil, um sich ihren Platz auf der FWT zu erkämpfen.

FJT

Die FJT startet mit 3000 jungen Sportlern, die sich einen Namen machen wollen, in die neue Saison. Bei ausgewählten Veranstaltungen ziehen dabei auch die jungen U-14-Fahrer die Aufmerksamkeit auf sich. Außerdem werden die Skiläufer erstmals in die Kategorien U-16 und U-18 eingeteilt.
Mit Island und Japan stehen neue aufregende Austragungsorte auf dem Programm. Das Saisonfinale kehrt nach Verbier zurück. Es findet zeitgleich mit dem FWT-Finale statt, bei dem die Champions der Tour gekürt werden.

FWQ

Auf elf 4*-FWQ-Veranstaltungen weltweit entscheidet sich, wer sich für die FWT 2020 qualifiziert: Jeweils die besten Drei, die beste Skifahrerin, der beste Snowboarder und die beste Snowboarderin jeder Region sind im nächsten Winter dann auf der FWT dabei. Der erste 4*-FWQ-Event hat bereits in Neuseeland stattgefunden.
In Österreich wird die zu vier Sternen aufgewertete Open-Faces-Veranstaltung in Silvretta-Montafon den langjährigen 4*-FWQ-Event Bigmountain Hochfügen ersetzen.
Im Rahmen des FWQ 2019 finden auch einige spannende neue Veranstaltungen in Island, Libanon und Japan statt. FWQ-Neulinge haben mehrere Möglichkeiten, Punkte bei 1*-FWQ-Events zu sammeln, darunter der neue 1*-Event bei der Verbier Freeride Week, der 1*-FWQ Alpbachtal (AUT) und der Ride & Style in Bergen (GER).

Die FWQ- und FJT-Saison 2019 wird mit aufregenden neuen Austragungsorten und vielen progressiven Runs von Athleten aufwarten, die ein gemeinsames Ziel verfolgen: das nächste Level und einen Platz auf der FWT zu erreichen. Aktuelle Informationen bekommt Ihr auf den Social-Media-Kanälen von FJT, FWQ und FWT sowie unter

www.freerideworldtour.com

DER KALENDER DER FREERIDE WORLD QUALIFIER 2019:

https://www.freerideworldtour.com/events

DER KALENDER DER FREERIDE JUNIOR TOUR 2019:

https://www.freerideworldtour.com/events

  • Freigegeben in News

Swatch XTreme Verbier 2017

Die Gewinner der Freeride World Tour 2017 stehen fest

Beim Xtreme Verbier 2017 wurden Montag die neuen Freeride-Weltmeister im Skifahren und Snowboarden gekrönt. Nach einer Warteperiode wegen unsicherer Wetterbedingungen konnten die 28 qualifizierten Fahrerinnen und Fahrer dann endlich zum Finale der Swatch Freeride World Tour 2017 am Bec des Rosses antreten. Aufgrund der schwierigen Schneeverhältnisse wurde allerdings nicht vom Gipfel des berühmten Nordhangs gestartet. Lorraine Huber (AUT) sicherte sich bei den Skifahrerinnen den Gesamttitel in der FWT 2017, bei den herren setzte sich der Franzose Léo Slemett gegen die Konkurrenz durch. Ebenfalls nach Frankreich und an Marion Haerty ging der Gesamtsieg bei den Snowboarderinnen. Bei den Snowboard Herren stand bereits nach dem Tourstopp in Haines Sammy Luebke (USA) als Gewinner fest.

20170406 Art1Lorraine Huber aus Lech am Arlberg (AUT) holte in Verbier Platz drei und damit erstmals den FWT-Titel. Huber bewies Nervenstärke und ließ sich von ihrer Favoritenrolle nicht beeindrucken. Sie fuhr sehr schnell, flüssig und kontrolliert. Außerdem setzte sie zwei Sprünge sicher in den Steilhang. „Ich kann es noch nicht ganz fassen, ich war so auf den Lauf fokussiert!“, meinte sie im Ziel. „Mir ist es gelungen, den Titel und das Rennen trotz des Medienrummels komplett auszublenden. Ich war sehr ruhig und habe mich wirklich auf die Sache konzentriert. Mich begeistert die eigentliche Abfahrt immer noch, sie war unglaublich!“

„Mir wäre es wichtiger, zum ersten Mal den Xtreme zu gewinnen als zum dritten Mal den Titel zu holen“, hatte die zweifache FWT-Siegerin Eva Walkner (AUT) vor der Saison gesagt. Mit einer kontrollierten Fahrt und dem weitesten gestandenen Sprung des Tages bei den Damen gelang der Kuchlerin nun genau dies. Mit 80 Punkten gewann sie den Xtreme Verbier zwei Punkte vor Kylie Sivell (CAN). „Ich bin megahappy, weil ich jetzt alles erreicht habe, was ich erreichen wollte. Verbier hatte mir auf der Liste noch gefehlt. Das ist ein sehr versöhnlicher Saisonabschluss für mich“, sagte Walkner, die in der Gesamtwertung abschließend Rang zwei belegte.

20170406 Art4Der Sieg bei den Snowboarderinnen ging an Anne-Flore Marxer (SUI) vor Marion Haerty (FRA) und Audrey Hebert (USA). Sie konnte aber trotzdem den Vorsprung, den Marion Haerty mitbrachte, nicht mehr aufholen, und so krönte sich die Französin erstmals zur Gesamtsiegerin in der Freeride World Tour. Der Titel ging damit erstmals an Marion Haerty.

20170406 Art2Bei den Skifahrern lagen Loïc Collomb-Patton (FRA), Léo Slemett (FRA) und Kristofer Turdell (SWE) vor dem Xtreme Verbier punktgleich an der Spitze der FWT. Den besten Auftritt aus diesem Trio legte beim Finale Léo Slemett hin, der einen 360 und mehrere hohe Sprünge zeigte. Sein zweiter Platz bedeutete für ihn damit auch den Weltmeistertitel. Der Sieg in Verbier ging allerdings an Reine Barkered aus Schweden, der einen herausragenden Lauf mit einigen der größten Sprünge des Tages in den Hang hämmerte. Dritter wurde Ryan Faye (USA). Fabio Studer aus Koblach (AUT) legte mit zwei weiten Sprüngen los und suchte sich während seiner Abfahrt am Bec noch vier weitere Absprünge. Diese flüssige Fahrt brachte ihm den achten Platz ein, in der FWT-Endabrechnung 2017 wurde er Zehnter.

20170406 Art3Sammy Luebke (USA) stand schon vor dem Stopp in Verbier als Gesamtsieger der FWT fest. Dennoch ging der Titelverteidiger am Bec auf’s Ganze und zeigte zwei gewaltige Airs im Dogleg-Couloir. Platz zwei ging an Rookie Davey Baird (USA) vor Jonathan Penfield (USA). Thomas Feurstein (AUT), der zum ersten Mal am Bec des Rosses startete, legte gleich zu Beginn mit einem Sprung los und setzte bei seinem Run noch drei weitere Sprünge in den Steilhang. Damit wurde er in Verbier Vierter und sicherte sich auch in der Gesamtwertung Platz vier.

Der Live-Webcast kann auf www.freerideworldtour.com im Replay angeschaut werden. Dank des Rider Tagging Systems kann man auch die Runs seiner Favoriten direkt ansteuern.

www.freerideworldtour.com
  • Freigegeben in News

Swatch Xtreme Verbier 2017

Schön langsam gehts los mit dem Saisonfinale der Freeride World Tour! Die qualifizierten Rider werden sich nach Verbier in der Schweiz aufmachen, um sich beim 22. Swatch XTreme Verbier zu messen. Voraussichtlich am 1. April startet der letzte Contest der FWT-Saison am legendären Nordhang des Bec de Rosses, das Wetterfenster reicht bis zum 9. April. Sechs Skifahrerinnen, vier Snowboarderinnen, zwölf Skifahrer und sechs Snowboarder kämpfen um die vier Weltmeistertitel.

20170329 Art2Die Teilnehmer, die sich beim dritten FWT-Stopp in Fieberbrunn in Österreich qualifiziert hatten, werden am 3223 m hohen Gipfel des „Bec“ in den extrem exponierten und felsdurchsetzten Steilhang starten. Der 500-Höhenmeter-Hang gilt als technisch anspruchsvollste Abfahrt der Saison. Die weiblichen Athletinnen beginnen ihren Lauf etwas tiefer am Petit Bec (3020 m).

In drei der vier Kategorien ist der Kampf um die Weltmeistertitel noch offen. Lorraine Huber liegt bei den Skifahrerinnen nach zwei Saisonsiegen und einem zweiten Platz in Führung, kann aber noch von Arianna Tricomi (ITA) abgefangen werden, die ebenfalls zwei Siege feiern konnte. Titelverteidigerin Eva Walkner (AUT) ist punktgleich mit Jackie Paaso (USA) Dritte. Bei den Snowboarderinnen liegen Marion Haerty (FRA) und Shannan Yates (USA) eng zusammen, während bei den Snowboardern Sammy Luebke (USA) uneinholbar führt und in Verbier daher seine Titelverteidigung feiern darf. Thomas Feurstein (AUT) ist Vierter. Besonders spannend ist die Situation bei den Skifahrern. Hier liegen Loïc Collomb-Patton (FRA), Léo Slemett (FRA) und Kristofer Turdell (SWE) punktgleich an der Spitze. Fabio Studer aus Koblach (AUT) ist aktuell Neunter.

20170329 Art1Wer sich das Spektakel live vor Ort ansehen möchte, kann dies vom Col de Gentianes aus tun. Verbier selbst befindet sich das ganze Wochenende in Feierlaune: es werden Live-Konzerte, Après-Ski und noch vieles mehr geboten. Selbstverständlich lässt sich das Geschehen am Bec de Rosses wie gewohnt auch zuhause vor dem Bildschirm im Livestream der Freeride World Tour verfolgen, auch Red Bull TV sendet live aus Verbier.

www.freerideworldtour.com

  • Freigegeben in Events
Diesen RSS-Feed abonnieren

News

Bergstolz fragt Werner Zanotti…

„Im Mittelpunkt stehen der Gast und seine Sicherheit“ Jeden Tag ein...

20. Mai 2020

Bergstolz fragt Sabine Höll / …

„Wir stellen uns jeder Herausforderung“ Die aktuelle Corona-Situation stellt auch an...

20. Mai 2020

Bergstolz fragt Mike Frei / Gr…

„Ich bin überzeugt, dass es trotz allem ein guter Sommer...

20. Mai 2020

Bergstolz fragt Kerstin “Rosie…

„Unser Team hat richtig viel zu tun“ Seit nunmehr eineinhalb Monaten...

18. Mai 2020

Bergstolz fragt Martin Stolzen…

„Freiheit beginnt nicht erst in den Bergen, sondern direkt vor...

15. Mai 2020

Bergsport & COVID-19 - Lei…

VAVÖ-Leitfaden für Bergsport in Zeiten des Coronavirus. Die Bedeutung von Eigenverantwortung...

15. Mai 2020

Events

Exploristas Sommer-Update

Workshops, Kurse, Camps - von Frauen für Frauen Du gehst gerne...

17. Juni 2020

Freeride und Safety Follow Up …

Das Freeride & Safety Camp geht in die zweite Runde Das...

16. Dezember 2019

Powder Department Family Days …

Powdern für Groß und Klein Mit Profis raus ins Gelände, lernen...

12. November 2019

Kästle Powder Department Ladi…

Neue Herausforderungen gemeinsam meistern Freeriden ist längst keine Männerdomäne mehr, immer...

24. September 2019