bergstolz

Out of Bounds Festival Saalfelden Leogang

Spektakel, Spektakel, Spektakel!

Geballte MTB-Action hat es auch dieses Jahr beim Out of Bounds Festival in Saalfelden Leogang gegeben. Während am Samstag das 26TRIX über die Bühne ging drückten die Fahrer/innen am Sonntag beim UCI Downhill World Cup ordentlich aufs Gas.

20170613 OOB 26TRIX Nicholi Rogatkin Best Trick RichkphotographyErstmals traten beim 26TRIX gleich 31 Fahrer an, zudem konnte mit dem Italiener Diego Caverzasi zum ersten Mal ein Fahrer seinen Titel verteidigen. Am Ende eines spannenden Finales setzte er sich vor Nicholi Rogatkin (USA) und Simon Pagès (FRA) durch. Rogatkin sicherte sich mit seinem „Twister“ den GoPro Best Trick. Pagès konnte sich zusammen mit Jakub Vencl (CZE) über eine FMB Wildcard für Crankworx Innsbruck freuen.

Da das Qualifying am Freitag vom Winde verweht wurde, erreichten 31 Fahrer das Finale des 12. 26TRIX. Bereits im Pre-Qualifying war das Level ziemlich hoch, die Fahrer heizten der Jury und den zahlreichen Zuschauern mit diversen Trick-Kombos und extremen Moves ein. Die nach und nach untergehende Sonne tat ihr übriges zur guten Stimmung. Zunächst hatten die Österreichischen Fans Grund zu jubeln. Unter den ersten Ridern, die in den Kurs hinein rollten befand sich Bernd Winkler (AUT), dessen Führung aber nicht lange währte. Zu Ende des ersten Durchgangs standen eher ungewohnte Namen an der Spitze: Jakub Vencl führte vor Pre- Qualifying-Sieger Adrian Tell (NOR) und Erik Fedko aus Deutschland. Nicholi Rogatkin schloss seinen Run mit einem Twister ab, nachdem ihm bei der Landung des Double-Tailwhip der Sattel abgebrochen war.

20170613 OOB 26TRIX Podium by Chris LaueDas Ranking wurde erst durcheinander gewirbelt, als sich im zweiten Durchgang Alex Alanko (SWE) mit einem sensationellen Run von Platz 18 auf 2 vorschob. Gleich danach setzte sich Simon Pagès an die Spitze, der spätere Gewinner Diego Caverzasi ließ ihm aber nicht viel Zeit zum Feiern: Frontflip-Barspin-X-Up, Opposite 360, Frontflip-No-Hander, Cash-Roll, No-Hander und Backflip-Barspinto-Tailwhip bedeuteten 93.66 Punkte und den Sieg. Knapp ran kam nur mehr Nicholi Rogatkin, der sich letztendlich mit einer Wertung von 93.00 hauchdünn geschlagen geben musste.

Am darauffolgenden Sonntag waren die Downhiller im Einsatz. Auf der schnellen Strecke konnte Tahnée Seagrave in Abwesenheit der amtierenden Gesamtweltcup-Siegerin Rachel Atherton ihren ersten Weltcup Erfolg feiern. Bei den Herren war abermals Aaron Gwin der schnellste und sicherte sich somit nach seinen Siegen 2015 und 2016 den Hattrick in Leogang.

20170613 UCIMTBDHIWeltcup Woman.Podium by StefanVoitlPerfektes Wetter und zehntausende Fans an der Strecke lieferten die perfekte Kulisse für den UCI Mountain Bike Downhill World Cup presented by Shimano. Bei den Frauen brachte die Schweizerin Emilie Siegenthaler die erste schnelle Zeit des Tages nach unten, sie wurde jedoch bald von Myriam Nicole (FRA) auf dem Hotseat abgelöst. Tahnée Seagrave startete jedoch formidabel, baute ihren Vorsprung auf dem Motorway aus und war nach einem Whip am letzten Sprung über zwei Sekunden schneller als die Französin. Die schnellste Fahrerin aus dem Qualifying, Tracey Hannah, gab richtig Gas, blieb aber trotz eines couragierten Runs im Ziel 0,69 Sekunden hinter Tahnée Seagrave zurück, die damit den ersten Weltcup-Sieg ihrer Karriere feierte.

Direkt nach Ende des Damen-Rennens flogen auch schon die ersten Herren über den Zielsprung. Der erste, der sich länger über seine Führung freuen durfte, war der 21jährige Slowene Jure Zabjek, der mit dem 12. Rang für seinen guten Run belohnt wurde. Als Jack Moir trotz Sturzes im oberen Abschnitt in der Lage war, die verlorene Zeit aufzuholen und Bestzeit ins Ziel zu bringen, staunten die Zuseher (und Konkurrenten) nicht schlecht. Mark Wallace (CAN) und Danny Hart (GBR) hatten beide mit einer gerissenen Kette zu kämpfen und mussten sich dem 27. beziehungsweise 11. Platz begnügen.

20170613 scn18251153Bei den Top 10 Fahrern, zeigten Bernard Kerr (GBR) und Youngster Laurie Greenland (GBR) beide sehr starke Leistungen und es sah aus, als ob sie nur schwer vom Podest zu verdrängen sein würden. Dann schoss Loris Vergier (FRA) den „Speedster“ hinab. Der 20-jährige fuhr am absoluten Limit und zerstörte die Bestzeit von Kerr, als er mit 2,9 Sekunden Vorsprung von den jubelnden Zuschauern empfangen wurde. Fort William Sieger Greg Minnaar zeigte einen sehr starken Run, hatte aber mit dem Bremshebel Schwierigkeiten und verlor dadurch wertvolle Zeit. Mit einer ungeheuren Schnelligkeit und sauberem Fahrstil machte sich der Kalifornier Aaron Gwin auf den Weg ins Tal, konnte nach jeder Zwischenzeit seinen Vorsprung ausbauen und ließ sich mit 1,4 Sekunden Vorsprung von den frenetischen Zuschauern feiern. Damit sicherte er sich das Triple in Leogang.

20170613 UCIMTBDHIWeltcup Overview by StefanVoitlMit den UCI Rennen ging das diesjährige Out of Bounds Festival zu Ende, das rund 22.000 Zuschauer anlockte. Auch die Side-Events lockten die Zuschauer in Scharen an – egal ob Pumptrack und Bunny Hop Contest, die Trial Show mit Tom Öhler oder die spektakuläre Flugshow der „Flying Bulls“. Das Datum für das nächste Out of Bounds Festival steht schon fest: der 7. Bis 10. Juni 2018 kann schon mal in den Kalender eingetragen werden. Bike- Fans können sich außerdem auf ein weiteres Highlight in Saalfelden Leogang freuen, denn im Jahr 2020 wird die Downhill-Weltmeisterschaft erstmals seit 2012 wieder im Bikepark Leogang ausgetragen werden.

www.bikepark-leogang.com
  • Freigegeben in News

26TRIX zeigte die Stars von Morgen

Event mit Überraschungseffekt


Der FMB Gold Event 26TRIX mausert sich zur Talentschmiede. Beim Pre-Qualifying standen so viele Fahrer wie noch nie am Start - neben namhaften Pros auch viele Newcomer, die in dieser Saison so richtig aufdrehen. Doch auch BMX- Hero Drew Bezanson und die einzige Frau, Gemma Corbera, kamen zum Out of Bounds Festival nach Saalfelden Leogang, um sich das erste Mal bei einem großen FMB-Contest zu messen. Da die Finals am Samstag sprichwörtlich ins Wasser fielen, zählen die Ergebnisse aus dem Qualifying. Mit seinem Sieg gelang dem Italiener Diego Caverzasi der internationale Durchbruch. Ihm folgten der Vorjahressieger Antoine Bizet aus Frankreich und dessen Landsmann Mehdi Gani auf die Plätze 2 und 3. Best Trick Gewinner wurde der Deutsche Nico Scholze.

160613 OOB 26TRIX 2016 ACTION EMILJOHANSSON DAVIDROBINSON 038Regen – Sonne – Regen. Eines kann man dem Wetter im Salzburger Land nicht vorwerfen: Langeweile! Nachdem schon am Donnerstag das Pre-Qualifying wegen der nassen Bedingungen nicht stattfinden konnte, musste auch das Finale am Samstag wegen Regen abgesagt werden. Doch kein Grund Trübsal zu blasen. Am Freitag hatte der Wettergott ein Einsehen und belohnte die Rider mit bestem Wetter. Das Programm für diesen Tag war stramm: Am Morgen durften endlich die Pre-Qualifier ran, die die Zuschauer mit einem wahnsinnig hohem Trick-Niveau begeisterten. Zwölf Fahrer zogen weiter ins Qualifying. Gäbe es ein Spotlight wäre es sicherlich auf diesen jungen Herren gerichtet gewesen: Emil Johansson aus Schweden. Der mit seinen 16 Jahren jüngste Teilnehmer begeisterte durch blitzsaubere Runs und ausgefeilte Trick- Kombinationen.

Im Qualifying hatte man fast das Gefühl, dass die Newcomer alles auf eine Karte setzten. So katapultierte sich der Italiener Diego Caverzasi gleich im ersten Run unter die Top 3 und setzte sich im zweiten Durchgang vor Antoine Bizet an die Spitze. Sein ausgefeilter Run bestand aus folgenden Zutaten: Frontflip-Barspin, 360 Barspin X-Up, Backflip-Barspin-to-Whip, Double Whip, One-Foot-Tabletop, Backflip-Cliffhanger. Auf Rang drei folgte Mehdi Gani. Gingen einige Podiumsanwärter auf Nummer sicher, gab Emil Johannson ein weiteres Mal Vollgas und fuhr sich hauchdünn vor Thomas Genon (87.33 vs. 87.00 Punkte) unter die Top 5.

160613 OOB 26TRIX 2016 FLOWERCEREMONY DAVIDROBINSON 002

Am Samstag empfing die Fahrer dann erneut Regen. Da auch für Sonntag keine Besserung in Sicht war, kam die Entscheidung der Event-Veranstalter, die Ergebnisse der Quali-Läufe als finale Wertung heranzuziehen. Für Diego ist es sein erster Sieg überhaupt bei einem FMB World Tour Event. „Ich habe mir schon sehr früh Gedanken über meine Runs gemacht, weil mir bewusst war, dass die Quali tatsächlich schon das Finale sein könnte“, so Diego. „Der Wetterbericht sah für das Wochenende wirklich nicht gut aus. Also habe ich mich dazu entschieden, gleich meinen besten Run und meinen neuesten Trick, den Cliffhanger, zu zeigen.“

Emil holte sich mit seinem sensationellen fünften Platz eine FMB Wildcard für den Diamond Event Swatch Prime Line at MASH. Eine weitere Wildcard ging an Nico Scholze, der mit seinem Backflip Tsunami zusätzlich noch das GoPro Best Trick Preisgeld abstaubte.

Weitere News und Informationen zum Out of Bounds Festival finden sich auf www.outofbounds.at oder www.facebook.com 

  • Freigegeben in News
Diesen RSS-Feed abonnieren

News

Hyphen stattet Tecnica-Group a…

Blizzard & Tecnica Germany ab sofort in hyphen-sports Hyphen-Sports, das Münchner...

3. Dezember 2019

Skitourencamp mit Gela Allmann

Vom 10.-12. Januar 2020 geht’s auf die Berge im Kühtai Die deutsche Skitourenläuferin...

3. Dezember 2019

Courmayeur am Mont Blanc ist j…

Die Marketingkooperation „Best of Alps“ hat Zuwachs erhalten Seit mehr als...

26. November 2019

Nachhaltige Mehrwegprodukte to…

Lunch jugs, Meal Sets, Vacuum Bottles für den Urbanen Lifestyle Ob...

13. November 2019

Events

Powder Department Family Days …

Powdern für Groß und Klein Mit Profis raus ins Gelände, lernen...

12. November 2019

Kästle Powder Department Ladi…

Neue Herausforderungen gemeinsam meistern Freeriden ist längst keine Männerdomäne mehr, immer...

24. September 2019

Bikepacking Barcamp 20.-22.09…

Wenig Gepäck, aber viel Abenteuer Bikepacking verbindet den Fahrspaß eines leichten...

19. September 2019

32. SportScheck GletscherTesti…

7. bis 10. November 2019, Stubaier Gletscher SportScheck GletscherTestival – seit...

11. September 2019