bergstolz

Flow Dialogue - The Pathfinder


Aslak Mørstad hält sich an den schmalen Trail.

In den tiefen Wäldern von Siggerud, einem Dorf vor den Toren der norwegischen Hauptstadt, liegt ein feuchter Geruch in der Luft. Grünes Moos, mit Tautropfen bedeckte Heidelbeersträucher, flatternde Vögel. Das Rascheln in den Baumkronen. Und dann ist da dieser Weg, eine schmale Arterie, die sich zwischen den Bäumen hindurchschlängelt. Es ist schwer zu sagen, warum der Weg genau dieser Route folgt. Vielleicht waren die Rehe zuerst da, dann die Wanderer, dann Familien mit Kindern und die Reifen von Aslaks Fahrrad. Oder war es andersherum?

"Die Trails hier sind genau das, was Trails sein sollten: Nah", sagt Aslak, während eine leichte Brise seinen roten Bart kräuselt.

An wen erinnert er uns? An einen Elben aus Der Herr der Ringe? An Tormund Giantsbane aus Game of Thrones? Oder einfach an einen Mann des Waldes, der auf einem Fahrrad zwischen Baumstämmen fährt?
Aslaks hat drei Töchter, betreibt alle möglichen Sportarten und wie er in seiner eigenen Mikrobiografie schreibt:

"Wir fordern uns gegenseitig heraus und testen die Grenzen dessen, was ein Fahrer und ein Fahrrad bewältigen können."

Es könnte fast ein Zitat aus der Håvamål sein, einer Sammlung altnordischer Gedichte aus der Wikingerzeit.

Nachdem Aksel 1994 seinen ersten norwegischen Cup gewonnen hatte, folgten nationale und internationale Spitzenplatzierungen. Wettkämpfe in Europa, den Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko gaben Aslak die Möglichkeit, von den großen Stars zu lernen. Aber wenn Aslak hier draußen im Wald vor Oslo steht, erwähnt er Amerika nicht. Er spricht von vergessenen Wegen, Flow, flüchtigen Momenten.

Aslak war bereits ein begeisterter Orientierungsläufer, machte Skispringen und bewegte sich ansonsten in einer Vielzahl von Freizeitaktivitäten. Mit 15 begann er mit Fahrradrennen. Sicher, es gab einige Pioniere in Amerika, die sich auf trockenen Dirt-Trails hervortaten, aber in den Wäldern von Østmarka in Norwegen? Unmöglich.
Nach einer Weile trat Aslak einem Verein bei. Dann kamen der norwegische Cup, Cross-Country und Downhill. Das war 1991.

Die meiste Ausrüstung war immer noch von ziemlich minderer Qualität. Aslak sagt, ein Teil des Kampfes sei die Ausrüstung gewesen. Etwas finden, das funktioniert, nach den richtigen Teilen suchen. Installieren. Anpassen. Und testen.

"Ich fuhr mit einem Dreigang-Damenfahrrad mit schmalen Reifen auf den Trails herum. Das Seltsame ist, dass wir genau dieselben Trails befuhren wie jetzt. Jetzt fahren wir natürlich viel schneller, springen und toben herum. Aber es sind dieselben Trails", sagt Aslak und lacht.

"Zumindest denken wir, dass wir jetzt schneller sind. Manchmal überkommt mich dieses Déjà-vu-Gefühl. Du kommst zu einem Trail und denkst: 'Wow, ich bin hier schon einmal gefahren.' Wir sind schon damals volles Risiko gefahren. Wir sind die Trails hinabgesaust und haben ordentlich Gas gegeben. Ich kann nicht begreifen, dass wir uns das getraut haben. Ich habe die alten Fahrräder mal wieder ausprobiert und sie sind absolut schrecklich. Die Fahrräder hatten keine Gabeldämpfer oder, wenn sie welche hatten, war die Dämpfung schlecht und hatten wenig Federweg. Außerdem war die Rahmengeometrie auch furchtbar", erklärt Aslak.

Also, was zeichnet norwegische Trails aus?

"Norwegische Trailfahrer sind nicht verwöhnt von festen Schotterwegen, rotem Wüstensand und dickem Boden, in den man einen Sprung oder eine perfekte Kurve schnitzen kann. Es gibt immer einen Felsen, immer viel Wurzeln, und wie wir alle wissen, regnet es viel. Selbst die raueste Oberfläche wird so rutschig wie eine Seife."

"Das Beste am Trailfahren in Norwegen ist, dass du es praktisch überall machen kannst. Es ist eigentlich schwer, einen Ort in Norwegen ohne Wald und Trail in der Nähe zu finden. Selbst wenn du mitten in einer norwegischen Stadt lebst, wird der nächste Trail nicht weit entfernt sein", sagt Aslak. "Ich kann 45 Minuten biken im nahegelegenen Wald und trotzdem die Abendnachrichten im Fernsehen verfolgen", sagt Aslak.

Immer mehr norwegische Skigebiete investieren Millionen in neue Trails, um Fahrer im Sommer und Herbst anzulocken. Mit Baggern, Sand, Kies und Schotter bauen sie Wege, Kurven und Sprünge, die für Biker super sind, aber auch einen großen Eingriff in die Natur darstellen.

"Diese Trails sind weit entfernt von den üblichen norwegischen Trails, aber es ist auch wahnsinnig cool, dass es sie gibt. Es macht Spaß, auf solchen Trails zu fahren: Es ist gut zum Üben, um Neues zu lernen, um einige Tabletops und Doubles zu machen. Eine perfekte Vorbereitung auf die Trails im Wald.“

Aslak hat im Radsport eine Nische gefunden, die es ihm ermöglicht seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Er unterrichtet und instruiert all diejenigen, die das Trailfahren ausprobieren und besser darin werden möchten.

"Die große Mehrheit sind glückliche Amateure. Eifrige Radfahrer, die nicht nur in den Wald fahren, sondern tatsächlich etwas lernen möchten. Viele von ihnen sind Eltern von kleinen Kindern und nutzen das Fahrradfahren, um sich in der Natur zu entspannen, indem sie mal etwas völlig anderes machen."

"Es ist sehr cool. Ich mache das seit 11 Jahren. Wenn du einmal Athlet warst, als Trainer und in einem Sportgeschäft gearbeitet hast, bist du bereit für etwas Neues. Ich denke, mein Timing war gut. Es waren damals nicht viele, die das alles gemacht haben", sagt er.

Aslak eröffnete einen Fahrradladen. Er sucht Teile, Rahmen, Laufradsätze aus und baut Fahrräder auf Bestellung.

"Zuerst dachte ich, es wird eine Nebensache sein, aber dann wurde er ziemlich groß und hat immer mehr Zeit in Anspruch genommen. Am Ende blieb mir nichts anderes übrig, als Fahrräder zusammenzubauen, anstatt im Wald zu sein, um Fahrer zu trainieren. Jetzt ist der Laden ein Bonus, ein kleines Geschäft in der Garage. Keine Miete, kein Stress. Kunden kommen oft hierher, nachdem sie die Kinder ins Bett gebracht haben, und hängen in der Garage ab, um über das Radfahren zu sprechen", lächelt Aslak.

Ein norwegischer Charakterzug ist unsere Abneigung, uns für Kurse anzumelden. Besonders wenn es um Sport geht. Ob es Tennis, Windsurfen, alpines Skifahren, Klettern oder Orientierungslauf ist. Wir machen es am besten selbst. Papa wird es uns zeigen.

"Norweger sind so - sie wollen keinen Führer, auch wenn sie auf einen Berggipfel steigen. Jetzt scheint sich das zu ändern. Allmählich haben die Menschen erkannt, dass man sich durch Kurse viel schneller in neue Aktivitäten einfindet."

Aslak sagt, die ersten Kunden waren nicht die engagiertesten Trailjäger, sondern waren mehr darauf aus, auf Schotterwegen zu trainieren.

"Ich habe das wahrgenommen und sie mehr in Richtung Trailfahren gedrängt, welche Elemente es hat, die man auch auf Schotterstraßen nutzen kann. Es ist verrückt, wie sich das Niveau des Trailfahrens verändert hat und wie viele Leute mit dem Radfahren angefangen haben. Ich weiß nicht, warum das so ist. Liegt es daran, dass wir langsam sind - oder fangen wir einfach spät an? Die Leute sind bereit, Geld auszugeben. Zeit ist eine knappe Ressource. Die Menschen wollen mehr erreichen, mehr erleben und mehr Dinge beherrschen."

Das Veranstalten von Kursen ist für Aslak zu einem Lebensunterhalt geworden. Aber es ist nicht nur das wirtschaftliche Kapital, das den Mann mit dem Bart antreibt.

"Auf der tiefsten Ebene geht es darum, etwas zu beherrschen, von dem du nicht wusstest, dass du es kannst. Wenn ich Radfahrer sehe, die plötzlich etwas erreichen und eine 'Aha'-Erfahrung haben, macht mich das glücklich. Das gibt mir etwas. Ich bin ziemlich gut darin geworden, einen Kursteilnehmer mit hoher Geschwindigkeit zu verfolgen, ohne auf etwas anderes als auf das Beobachten seines Radfahrens zu achten."

Aslak ist klar darüber, was er lehrt und was zu erwarten ist.

"Du wirst heute nicht gut. Was du heute lernst, sind kleine Werkzeuge, die du in der Zukunft nutzen kannst. Du wirst keinen Nutzen aus einem dreistündigen Kurs ziehen und dann dein Fahrrad wegstellen. Fahrer im Laufe der Zeit zu begleiten ist großartig. Es gibt ständig Veränderungen und Trends, aber mein Eindruck ist, dass die Leute nach Erlebnissen suchen. Sie wollen etwas ausprobieren, was sie noch nicht gemacht haben. Außerdem verbinden viele das mit der großartigen Natur. Ich denke, jeder weiß, dass ein Naturerlebnis etwas mehr als das ist. Wenn du es vorher nicht wusstest, weißt du es jetzt."

Als Aslak sein Fahrrad entlang des Trails fährt, hört man das Knacken der Zweige und das unverwechselbare Ticken von Ketten, Gängen und Naben. Es gibt auch eine große Frage, die in der Luft bleibt: Wirst du immer besser, Aslak? Oder hast du deinen Höhepunkt überschritten?

"Ich wünschte, ich könnte wieder an die Spitze gelangen, aber ich habe weder die Zeit noch den Rücken dafür."

Also möchtest du mit den Besten konkurrieren?

"Ja, absolut, aber ich glaube nicht, dass es klappen würde. Technisch gesehen bin ich wahrscheinlich noch besser, und ich bin nicht schlecht in Form. Aber ich kann mich nicht so antreiben, wie ich es müsste. Ich kann nicht so hart fahren, wie ich müsste, um wieder dorthin zu kommen. Aber dann stellt sich die Frage - brauche ich diese Wettkämpfe wirklich?"

Aslak hält einen Moment inne.

"Schau dir diesen Trail an", sagt er. "Das ist wirklich schön. Besser als das wird es nicht."

SS20 FJORA OSTMARKA ASLAK 4198

Text: Alexander Urrang Hauge




News

24.242 Höhenmeter in 24 Stunde…

Der Salzburger Skibergsteiger und Trailrunner Jakob Hermann (36) startet am...

1. Februar 2024

„Walking the Good Path“

Ein Ski & Bike Film by monEpic.at - Andreas Monsberger Der...

6. Dezember 2023

Peak Performance - Clip

'Unlock Your Freeride Spirit' Der Clip 'Unlock Your Freeride Spirit' ist...

10. Oktober 2023

Kaunertal Opening 2023

THE LAST KTO AS YOU KNOW Mit dem 38. Kaunertal Opening...

28. September 2023

Verlängerung der Dynafit Lifet…

Ab 1. Oktober 2023 Jeder besitzt dieses eine Teil, das auf...

28. September 2023

PRODUKTRÜCKRUF: ARMADA, ATOMIC…

Freiwillige Rückrufaktion Die Skiausrüster Armada, Atomic und Salomon haben heute einen...

25. September 2023

Events

FWT: Der Countdown zum dritten…

Erster Freeride World Tour Pro in Georgien Nach zwei  Etappen in...

26. Februar 2024

OPEN FACES Alpbachtal

WORLD QUALIFIER SERIES ALPBACHTAL 03.02.2024 Das Face im Alpbachtal präsentiert sich...

1. Februar 2024

Freeride Camp mit Roman Rohrmo…

Freeride Camp in Hochfügen 28. bis 30. Januar 2024Bei diesem Camp...

11. Dezember 2023

Freeridenights Innsbruck

In Ehren von Schöffi (Christoph Schöfegger), der im Frühjahr auf...

6. Dezember 2023