bergstolz

THE MEDITERRANEAN ISLAND


Text: Jess Clark // Foto: Philip Larkin

Im letzten Winter machten mein Freund und ich uns gemeinsam auf unser erstes Abenteuer: nach Korsika, einer Mittelmeerinsel, die für ihre Sandstrände und reiche Geschichte bekannt ist.

Ich hatte gelesen, dass der GR20 der anspruchsvollste Fernwanderweg Europas sei. Der 200 km lange Pfad folgt der alpinen Granitkette, die Korsika in zwei Teile teilt, mit mehreren Gipfeln über 2000hm. Der Weg wurde Opfer seines eigenen Erfolgs, mit den Refugien von Juni bis September vollständig ausgelastet. Um das Erlebnis in Ruhe genießen zu können, entschieden wir uns, Laufschuhe gegen Skistiefel zu tauschen und im Winter eine Hybridherausforderung zu versuchen. Wir wollten den GR20-Wanderweg mit dem weniger bekannten GT20-Radweg kombinieren und so die Insel im Winter durchqueren.

PCRL 05074

Ich hatte immer einen dieser gelben Aufkleber haben wollen, stolz auf der Heckscheibe jedes französischen Autos, wie ein Stempel im Reisepass. Nach einer ruhigen Fährüberfahrt erreichten wir Bastia und wurden von einer kräftigen Mittelmeerbrise empfangen. Wir waren nicht mehr in den Alpen, und Gore-Tex fühlte sich übertrieben an. Begierig, zu starten, mussten wir zuerst Richtung Süden fahren, zur mittelalterlichen Zitadelle von Bonifacio, wo unser Abenteuer begann.

Die Reise startete mit zwei Tagen Radfahren, von der Klippenzitadelle von Bonifacio aus, einem Labyrinth von engen Kopfsteinpflasterstraßen, völlig ungeeignet für motorisierten Verkehr, aber der perfekte Spielplatz für unsere wendigen Gravelbikes. Wir fuhren durch mehrere verlassene Dörfer mit 90 km/h-Böen und heftigen Aprilstürmen, bevor wir die südlichste Liftstation der Insel erreichten: Val D'Ese. Der Ort ist klein, ein Parkplatz und rustikales Café umgeben von ein paar langsamen Schleppliften und setzte den perfekten Ausgangspunkt für unser Ziel, den höchsten Gipfel im Süden der Insel: Monte Renoso (2352 m). Als wir dem Gipfel näher kamen, verdichtete sich die Wolke, und unser Ziel verschwand in einem milchigen Dunst, was eine Navigation nach Sicht unmöglich machte. Dann begannen unsere Felle auf windgepresstem Eis zu rutschen. Im Kampf, die Kante zu halten, wechselten wir widerwillig zu Steigeisen. Es war klar, dass diese Reise kein Spaziergang werden würde. Durch eine Decke aus Wolken hindurch erreichten wir den Gipfel und wurden von einem großen eisernen Kreuz im goldenen Licht begrüßt. Mit knapper Zeit teilten wir uns einen schnellen Snack, bevor wir eine vernünftige Route für unsere Abfahrt nach Ghisoni festlegten. Es war eisig und enttäuschend, aber wir konnten nicht anders, als über den Wahnsinn zu lächeln, während wir den Berg hinunterfuhren und die Sonne über dem Strand untergehen sahen.

PCRL 05510

Am nächsten Tag stiegen wir von Ghisoni aus auf. Das Resort war geschlossen, aber wir kamen gut voran und fuhren innerhalb von 20 Minuten an der Liftinfrastruktur vorbei. Unser Plan war es, den alpinen Grat vorbei zu überqueren und dann nach Vizzavona abzufahren. Leider war die Nordseite trocken, was eine Änderung des Plans erforderlich machte. Wir fuhren zurück zur Ghisoni-Station, um unser Begleitfahrzeug zu treffen, und wanderten zu einem nahegelegenen Fluss für ein kaltes Bad, bevor wir nach Vizzavona radelten. Am Ende wurde es ein großartiger Tag, denn "sich anzupassen bedeutet, voranzukommen".

Der nächste Tag begann auf einem Parkplatz ohne Schnee in Sicht, als wir uns auf den Weg zum Monte D'Oro (2389 m) machten. Wir hatten einen langen schweißtreibenden Aufstieg über trockene, nach Süden ausgerichtete Hügel, durch dichten Wald und entlang eines grünen Tals, das dem Fluss zu seiner Quelle folgte. Unsere Umstellung von Laufschuhen auf Skier war immer noch verfrüht, wir kickten auf spärlichen Schneeflecken, entschieden uns oft für weiche Büsche. Sobald wir über die Baumgrenze hinauskamen, setzte die Vertrautheit des alpinen Frühlingsskitourens ein, und wir steuerten auf den Sattel zu, durch nassen Firnschnee. Beim Überqueren des Sattels trafen uns noch gefährlichere Bedingungen: eisiger Hartpanzer. Dann durchwateten wir die Sommer-Bergerie und kletterten über schlaffe Schafszäune, suchten ungeduldig die Landschaft nach Zeichen des Refugiums ab. Schließlich kamen wir dort an und wurden von drei jungen Frauen empfangen, Teamkolleginnen der Rolling Castagnes. Sie waren vom gegenüberliegenden Canaglia hinaufgelaufen, beladen mit einer Kiste Wein, Aufschnitt und Schokolade. Glücklicherweise brannte das Feuer bereits, als wir ankamen. Wir genossen einen perfekten Empfang und lauschten Geschichten tragischer Liebesgeschichten und den feministischen Wurzeln des Roller Derbys bei einem Beutel gefriergetrocknetem Rindfleisch-Stroganoff und Wein aus der Box.

PCRL 07104

Dehydriert von einem langen Tag in der Sonne und ein wenig zu viel Wein krochen wir aus dem Bett, um unsere neuen Freunde nicht zu wecken. Die schöne Morgensonne brach gerade durch den Nebel, der leider den mangelnden Schnee offenbarte. Als wir erkannten, dass weitestgehend alles geschmolzen war, beschlossen wir, uns in Canaglia zu versammeln und unsere Route erneut anzupassen. Wir hatten die Info, dass der etwa 30 km entfernte 2000hm hohe Gipfel bei Corte noch in einem guten Zustand war. Gestärkt und aufgeregt für unser neues Ziel sprangen wir auf die Fahrräder und fuhren nach Norden, nach Corte.

Der Wecker klingelte, es war 3 Uhr morgens, und es war Zeit, uns auf den Weg zum Monte Rotondo (2622 m) zu machen, auf unserer ehrgeizigen Suche nach gutem Schnee. Der Zugang führte über eine schmale Straße durch die Gorges de la Restonica. Obwohl es dunkel war, konnten wir die Schlucht und ihre aufragenden Granitklippen spüren. Mit eingeschalteten Stirnlampen begannen wir durch das Tal zu klettern, über Felsen zu klettern und das weitläufige Flusssystem sorgfältig zu navigieren. Unser Plan war nicht vergebens, als die Sonne aufging und eine Kulisse aus rauen weißen Bergen enthüllte. Bald schon waren wir auf unseren Skiern, tourten in T-Shirts und schwitzten unter der bereits brennenden Sonne. Monte Rotondo diente einst als Festung für die Widerstandskämpfer der Insel. Heute bleibt der Berg ein Symbol für die unberührte Schönheit Korsikas und die Widerstandsfähigkeit seiner Bewohner. Der Gipfel war friedlich, wir hatten die gesamte Bergkette für uns allein, ein seltener Luxus. Für die Abfahrt wurden wir mit perfektem weichem Frühjahrsschnee begrüßt, bevor wir das geheimnisvolle Gesteinsmassiv vom Morgen bewunderten. Ein Erfolg! Nach einem üppigen Frühstück in Corte radelten wir nach Lozzi zu unserem letzten Gipfel. Wieder auf dem GT20 fuhren wir durch die prächtige Gorges de la Ruda - für diejenigen mit Höhenangst nicht ratsam. Mit Zeit im Überfluss beschlossen wir, sowohl unsere Beine als auch unsere Fahrräder auf die Probe zu stellen und einen mühsamen 4x4-Weg zu den Bergeries unterhalb des Gipfels zu nehmen. Auf etwa 1500 m trafen wir auf die Schneegrenze, zufrieden mit unseren Bemühungen und etwas besser vorbereitet auf die morgige Mission.

PCRL 07334

Die Erkundung wurde mit einer schnellen Abfahrt zurück nach Lozzi belohnt, unterbrochen von Schleudern und fröhlichem Gejohle. Als wir die ersten Serpentinen hinunterschlitterten, entdeckte Philip in der Ferne, was wie ein Läufer aussah, der vorsichtig den Berg hinunterhüpfte. Eine weitere Serpentine, und wir sahen, dass er Ski und Stiefel auf dem Rücken hatte. Wir jagten ihn, begierig darauf, wertvolle Informationen vom einzigen anderen Skifahrer der gesamten Reise zu sammeln. Der Rider namens Gaetan bestätigte, dass die von uns geplante Route zum Gipfel möglich war, aber die Abfahrt nach Asco war ohne Seil zu nackt und zu technisch geworden. Es sollte eine Hin- und Rückmission zum Dach des Mittelmeers sein.

Monte Cintu (2706 m) ist der höchste Gipfel der Insel und in der gesamten Mittelmeerregion. Wir starteten früh, im Zwielicht gebadet, es wurde bald zu warm für Jacken. Schließlich wechselten wir jenseits der Schneegrenze zu Skiern, die Strecke schien länger als zuvor. Der Schnee war schwer, an einigen Stellen zu nass für eine Spitzkehre, aber immer noch günstiger als Eis. Fast mittags wurde die Hitze unerträglich, als wir den scharfen Grat für den letzten Aufstieg mit Steigeisen und Äxten zum Gipfel erreichten. Das Besteigen von Cintu wurde mit dem belohnt, wofür wir gekommen waren. Hochgefühl, ein Gefühl der Leistung und das Mittelmeer auf beiden Seiten dessen, was sich wie unser privater Berg anfühlte. Wir fanden schnell das Gipfelbuch und begannen nach der Unterzeichnung unserer Namen, an die Abfahrt zu denken. Gaetans Informationen waren fundiert, als wir über den Gipfel in Richtung Asco schauten, sahen wir nichts als Felsen, Schmutz und unvermeidliches Elend. Das Zurückkehren auf uns selbst brachte den besten Skilauf der gesamten Reise mit sich. Auch wenn es nicht der tiefste Schnee oder steilste Hang war, den wir je gemeinsam befahren hatten, war dies zweifellos eine der unvergesslichsten Abfahrten unseres Lebens, eine gute Zusammenfassung unseres korsischen Abenteuers. Rot im Gesicht und dehydriert taumelten wir zurück in die Stadt, ohne die Geschwindigkeit und Begeisterung unseres Freundes vom Vortag.

PCRL 07398

Mit den Bergen hinter uns und unserem größten Ziel erreicht, verbrachten wir die nächsten Tage damit, die Küste mit dem Fahrrad zu durchqueren. Mit einem Wechsel des Verkehrsmittels kam auch eine erfrischende Wendung der Geschwindigkeit. Die berühmte Route du Cap schlängelte sich durch duftendes Maquis-Gebüsch, Olivenhaine, Weinberge, kleine Sandstrände und Bergdörfer. Wir fuhren hinauf in ein wunderschönes Dorf über dem Golfe de Saint Florent. Die schmalen Straßen und bröckeligen alten Steingebäude von Oletta waren im goldenen Licht gebadet, die Szene einer klischeehaften Hollywood-Romanze. Es war ein passendes Ende unserer bunt gemischten Mission.

Beim Einsteigen in die Fähre von Bastia aus reflektierten wir über unser Abenteuer und entdeckten dabei ein wirklich atemberaubendes Stück Paradies. Weder wirklich französisch noch italienisch. Korsika hat eine reiche und turbulente Geschichte, die ihre einzigartige Identität als Mordhauptstadt Europas und als Insel der Schönheit geprägt hat. Mit Skifahren auf einer Mittelmeerinsel abgehakt, spüre ich den Beginn eines größeren Projekts des Skifahrens an ungewöhnlichen Orten... wohin als nächstes?




News

24.242 Höhenmeter in 24 Stunde…

Der Salzburger Skibergsteiger und Trailrunner Jakob Hermann (36) startet am...

1. Februar 2024

„Walking the Good Path“

Ein Ski & Bike Film by monEpic.at - Andreas Monsberger Der...

6. Dezember 2023

Peak Performance - Clip

'Unlock Your Freeride Spirit' Der Clip 'Unlock Your Freeride Spirit' ist...

10. Oktober 2023

Kaunertal Opening 2023

THE LAST KTO AS YOU KNOW Mit dem 38. Kaunertal Opening...

28. September 2023

Verlängerung der Dynafit Lifet…

Ab 1. Oktober 2023 Jeder besitzt dieses eine Teil, das auf...

28. September 2023

PRODUKTRÜCKRUF: ARMADA, ATOMIC…

Freiwillige Rückrufaktion Die Skiausrüster Armada, Atomic und Salomon haben heute einen...

25. September 2023

Events

FWT: Der Countdown zum dritten…

Erster Freeride World Tour Pro in Georgien Nach zwei  Etappen in...

26. Februar 2024

OPEN FACES Alpbachtal

WORLD QUALIFIER SERIES ALPBACHTAL 03.02.2024 Das Face im Alpbachtal präsentiert sich...

1. Februar 2024

Freeride Camp mit Roman Rohrmo…

Freeride Camp in Hochfügen 28. bis 30. Januar 2024Bei diesem Camp...

11. Dezember 2023

Freeridenights Innsbruck

In Ehren von Schöffi (Christoph Schöfegger), der im Frühjahr auf...

6. Dezember 2023