bergstolz

Rider Profile - Chris Davenport


rider chris 01

Chris Davenport war Abfahrtsläufer und ist einer der ersten Big Mountain Skifahrer der Welt. Die Liste der Erfolge des zweifachen Extreme Skiing Weltmeisters ist lang. Zahlreiche Erstbefahrungen, mehr als 30 Filmauftritte bei Warren Miller und Matchstick Productions zieren seine Vita. Er war 2007 der Erste, der in einem Jahr alle 54 Gipfel der 4.000er in Colorado befuhr. ESPN bezeichnete ihn kürzlich als einen der 10 besten amerikanischen Freeskier aller Zeiten. Die USA Ski and Snowboard Hall of Fame hat ihn sogar zum Ehrenmitglied erkoren. Daneben fungiert er als Geschäftsführer von Non-Profit-Organisationen wie Protect Our Winters oder dem Amerikanischen Institut für Lawinenforschung und Ausbildung (AIARE). Als TV Kommentator für diverse Sender und als Autor von Büchern macht er sich ebenfalls einen Namen.

„The greatest challenge was, and is, just staying alive I guess“

rider chris 02Ursprünglich kommt Chris nicht aus einer Gegend, die fürs Skifahren bekannt ist. Im Mount Washington Valley im Nordosten der USA steht er zum ersten Mal auf den Ski, der Opa und der Vater sind begeisterte Skifahrer und der Sport immer Teil der Familie. Gern erinnert er sich an viel Schnee, schöne Familienabende rund ums Feuer und viel Skitraining und Skiracing zurück. Im Gegensatz zu seinen beiden Schwestern schafft es Chris bei den Alpinen aber nie über die Universitäts Mannschaft hinaus. Auch wenn er eigentlich fürs Rennen Fahren von der Ostküste an die Universität von Colorado gewechselt ist. Beeindruckt von den Rocky Mountains und deren unglaublichen Freeride- und Bergsteigermöglichkeiten ändert sich schnell sein „Ski-Interesse“: „Ich hab schnell gemerkt, dass ich es sehr genieße in den Bergen unterwegs zu sein und das es mich mehr erfüllt Mountain Athlet zu sein als Racer.“ Die Abfahrtsski wandern in den Keller, Felle, Eispickel und Landkarten nach oben.

Spricht man ihn auf seinen größten Erfolg an kommen natürlich sofort die beiden Freeride World Championships in Alaska und der – mit sehr viel Training und Aufwand verbundene Sieg bei den „24 Hours of Aspen“. „Wir sind 80 Runden mit ca. 80.000 Tiefenmetern gefahren“. Leider hat es nie beim Red Bull Snow Thrill of Chamonix und beim Verbier Xtreme geklappt. „Da wurde ich nur Dritter“. Sein verrücktestes Rennen ist er in den Alpen gefahren: „2001 am Krippenstein! Alle Athleten haben oben am Berg in einer Hütte geschlafen, um am nächsten Tag ein Top to Bottom Off Piste Skicross Rennen zu fahren“. Den Namen hat er vergessen, die Höhle durch die die Strecke ging nicht! „Das waren verrückte Zeiten! Und damals war die größte Challenge am Leben zu bleiben.“

Heute ist er viel konservativer am Berg unterwegs. Das mag am Alter oder an seiner Familie liegen. Chris ist verheiratet und hat drei Söhne. „Alle drei sind sehr talentiert und fahren Rennen. Ich hoffe aber, dass Sie nicht im meine Fußspuren treten bzw. werde alles versuchen, es ihnen auszureden. Der Job als Professioneller Freerider ist gefährlich und dich hab über die Jahre so viele Freunde dabei verloren“. Die aktuelle Saison steht natürlich auch bei Chris unter „Covid-Vorbehalt“. Für das Interview haben wir ihn in Alaska erreicht: „Ich guide eine Heli Gruppe und der Schnee ist für Dezember schon richtig gut hier“. Danach soll es zurück nach Aspen gehen und im Frühling in die Alpen, „Zermatt und die Dolomiten“. Dazwischen steht noch ein Projekt mit Cody Townsend an - „er will die 50 Classic Ski Desents of North America fahren, die ich in meinem Buche beschrieben hab”. Und sollte es sich ausgehen, stehen immer noch seine drei Berge an, die schon seit Jahren auf seiner Bucket List stehen: „Zwei Vulkane in Japan, der Mt. Fuji und der weniger bekannte Rishiri. Und die Zugspitze bei Top Bedingungen.“

Alter: 49
Homespot: Aspen, Colorado
Beruf: Profi-Skifahrer
Sponsoren: Red Bull, Aspen/Snowmass, Kästle Ski, Scarpa, Spyder, Clif Bar, Dermatone, Black Diamond Equipment, Sweet Protection, Mountain Flow Eco Wax
Highlights: 2x Freeride Weltmeister / 1998 24 Hours of Aspen Champion, 2000 Red Bull Snowthrill of Alaska, IFSA World Freeskiing Champion, 2002 Red Bull Snowthrill of Alaska World Champion’s Choice Award (with photographer Scott Markewitz) / 2007 Everest Award Winner- Expedition of the Year (14ers) / Aufnahme in die USA Ski & Snowboard Hall of Fame & die Colorado Snowsports Hall of Fame

Facebook: @ChrisDavenport
@steepskiing
www.chrisdavenport.com




News

Alpinforum 2020 digital

Sei dabei per Livestream! Freitag ab 17 Uhr, Samstag ab...

12. November 2020

Termine Freeride Junior Tour u…

Die Kalender für Freeride Junior Tour (FJT) und Freeride World...

12. November 2020

Kino-Premiere für "Tage d…

Geschichten über Freiräume, Zuversicht und gesunde Risiken Tage draußen!, der Film...

11. September 2020

Bergstolz fragt Werner Zanotti…

„Im Mittelpunkt stehen der Gast und seine Sicherheit“ Jeden Tag ein...

20. Mai 2020

Bergstolz fragt Sabine Höll / …

„Wir stellen uns jeder Herausforderung“ Die aktuelle Corona-Situation stellt auch an...

20. Mai 2020

Bergstolz fragt Mike Frei / Gr…

„Ich bin überzeugt, dass es trotz allem ein guter Sommer...

20. Mai 2020

Events

Exploristas Sommer-Update

Workshops, Kurse, Camps - von Frauen für Frauen Du gehst gerne...

17. Juni 2020

Freeride und Safety Follow Up …

Das Freeride & Safety Camp geht in die zweite Runde Das...

16. Dezember 2019

Powder Department Family Days …

Powdern für Groß und Klein Mit Profis raus ins Gelände, lernen...

12. November 2019

Kästle Powder Department Ladi…

Neue Herausforderungen gemeinsam meistern Freeriden ist längst keine Männerdomäne mehr, immer...

24. September 2019