bergstolz

Aktuelle Ausgabe E-Paper


editorial

cover nr87

Eigentlich wollte ich hier über meine Vorfreude schreiben. Denn ich freu mich auf den richtigen Start in die Skisaison wie meine zwei Buam auf Weihnachten. Ich sehne mich nach verschneiten Bergen, tiefem Pulverschnee, geilen Tagen mit Freunden und die ersten Skitouren vor und nach der Arbeit an meinem Hausberg. Beim „Dein Winter. Dein Sport“ Symposium in Oberstdorf hat uns Marcel Beaufils vom rheingold Institut erklärt, wie positiv Winter, Schnee und Berge besetzt sind. Starke Worte wie „unberührt“, „jungfräulich“, „glitzernd“ werden mit verschneiten Bergen assoziiert.

Ich könnte diese Assoziationskette noch seitenfüllend fortsetzten. ABER! Immer öfter muss ich mich für meinen Sport und meine Begeisterung rechtfertigen. Das sei doch nicht mehr zeitgemäß. Die Pisten zerstörten die Berge, die Beschneiung die Almwiesen, die Anreise das Klima und überhaupt diese ganzen Bauten im Hochgebirge – das müsse doch wirklich nicht mehr sein!

Was soll man da sagen? Mit Argumenten kontern? Dass z.B. nur 0,8% der Fläche Bayerns saisonal als Pisten genutzt werden und davon nur 25% beschneit werden? Dass der Energiebedarf für einen Skitag mit 16 kWh genauso hoch ist wie 22km Autofahrt mit einem Mittelklasse PKW? Dass ein kleines Skigebiet mit 20ha zur Beschneiung pro Saison so viel Energie verbraucht wie ein einzelner Ferienflug von München nach Mallorca und zurück? Oder dass der Energiebedarf für einen Hallenbadbesuch die vierfache Energiemenge kostet wie die technische Beschneiung pro Gast und Tag? Dass ein Mitarbeiter bei der Seilbahn 5,1 Arbeitsplätze in der Region sichert bzw. schafft?

Oder mit Vergleichen? Fernreisen, Kreuzfahrten oder der tägliche Stau auf Bayerns Autobahnen, weil die Staatsregierung immer noch an ihren aberwitzigen Grenzkontrollen festhält. Oder der Stau in den Innenstädten, weil immer noch zu viele Menschen lieber das Auto nehmen als mit dem Rad oder dem ÖPNV zu fahren? Auch POW sieht die Anreise als das große Problem beim Wintersport. Aber da tut sich Gott sei Dank gerade sehr viel! Die Deutsche Bahn und die ÖBB bieten vermehrt Angebote für Wintersportler. Von München kommt man mit dem Zug wunderbar nach Garmisch-Partenkirchen oder die Münchner Hausberge, aber auch nach Fügen im Zillertal ist man nur knapp zwei Stunden unterwegs. Und wenn´s schon das Auto sein muss: Tut euch zusammen – das macht mehr Spaß und schont die Umwelt am meisten! Oder Ihr macht’s wie unser Graphiker Toni – der fährt in Garmisch nur mit dem Rad zum Lift!

Wie auch immer, schaut‘s auf die Umwelt – wir haben nur eine! Denn ich und wir alle wollen doch weiter in Vorfreude schwelgen und diese wunderbaren Gefühle erleben!

Aktuelle Ausgabe als E-Paper
 



News

Hyphen stattet Tecnica-Group a…

Blizzard & Tecnica Germany ab sofort in hyphen-sports Hyphen-Sports, das Münchner...

3. Dezember 2019

Skitourencamp mit Gela Allmann

Vom 10.-12. Januar 2020 geht’s auf die Berge im Kühtai Die deutsche Skitourenläuferin...

3. Dezember 2019

Courmayeur am Mont Blanc ist j…

Die Marketingkooperation „Best of Alps“ hat Zuwachs erhalten Seit mehr als...

26. November 2019

Nachhaltige Mehrwegprodukte to…

Lunch jugs, Meal Sets, Vacuum Bottles für den Urbanen Lifestyle Ob...

13. November 2019

Events

Powder Department Family Days …

Powdern für Groß und Klein Mit Profis raus ins Gelände, lernen...

12. November 2019

Kästle Powder Department Ladi…

Neue Herausforderungen gemeinsam meistern Freeriden ist längst keine Männerdomäne mehr, immer...

24. September 2019

Bikepacking Barcamp 20.-22.09…

Wenig Gepäck, aber viel Abenteuer Bikepacking verbindet den Fahrspaß eines leichten...

19. September 2019

32. SportScheck GletscherTesti…

7. bis 10. November 2019, Stubaier Gletscher SportScheck GletscherTestival – seit...

11. September 2019