bergstolz main bg winter

FIS Freeski World Cup Stubai 2018

Die Elite kommt!

Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr wird der FIS Freeski World Cup Stubai zum zweiten Mal ausgetragen. Dabei wird der Stubai Zoo zum Treffpunkt der internationalen Freeski-Elite. In dem perfekt geshapeten Snowpark geht es um die ersten Slopestyle-Weltcuppunkte der Saison sowie 50.000 CHF Preisgeld. Nach dem vorläufigen Anmeldeschluss zeigen sich die Veranstalter rund um den ÖSV und den Stubaier Gletscher mehr als zufrieden: Die Topstars der Szene sind dabei! Stand jetzt haben 116 Starterinnen und Starter aus 22 Nationen gemeldet.

Bei den Herren will Øystein Bråten (NOR) seinen Vorjahrestitel vom FIS Freeski World Cup Stubai verteidigen. Der Olympiasieger 2018 trifft dabei auf seinen Vorgänger von Olympia 2014, Joss Christensen aus den USA. Auch der Slopestyle-Gesamtweltcupsieger der Saison 2017/18, Andri Ragettli (SUI), ist am Start. Sie messen sich u.a. mit dem Zweit- und dem Drittplatzierten des FIS Freeski World Cup Stubai 2017, Evan McEachran (CAN) und Colby Stevenson (USA). Dazu kommen X-Games-Sieger wie James Woods (GBR), Fabian Bösch (SUI) und Henrik Harlaut (SWE) sowie dessen starke Landsmänner Jesper Tjäder (SWE) und Oscar Wester (SWE). Auch die Local Heroes des Österreichischen Skiverbands um Sam Baumgartner (AUT) und Lukas Müllauer (AUT) sowie das deutsche Team um Flo Preuss (GER) und Vincent Veile (GER) wollen vorne mitmischen.

„Ich erwarte mir vom Heim-Weltcup im Stubai eine gute Show, die den Freestyle-Sport von seiner besten Seite zeigt und auch viele zum Sport motivieren kann“, sagte Sam Baumgartner, der wie im Vorjahr in das Finale einziehen möchte: „Ich will meinen Run von oben bis unten fehlerfrei durchbringen, damit sollte sich die Finalqualifikation ausgehen. Im Finale gibt es dann sowieso nur alles oder nichts.“

Bei den Damen hat mit Sarah Höfflin (SUI), Mathilde Gremaud (SUI) und Isabel Atkin (GBR) das gesamte Slopestyle-Podium der Olympischen Winterspiele 2018 gemeldet. Dazu kommen die olympische Bronzemedaillengewinnerin 2014, Kim Lamarre (CAN), die aktuelle Slopestyle-Juniorenweltmeisterin Kelly Sildaru (EST) und die X-Games-Siegerin 2018, Maggie Voisin (USA). Auch die österreichische Hoffnung Laura Wallner (AUT) aus Neustift und die Bremerhavenerin Kea Kühnel (GER) rechnen sich Chancen auf die vorderen Plätze aus. „Der Freeski World Cup im Stubai stellt zum zweiten Mal in Folge die Möglichkeit dar, mit einem positiven Auftakt in die Weltcup-Saison zu starten“, sagte Kea Kühnel.

Viele der Weltcupteilnehmer befinden sich bereits jetzt anlässlich der Stubai Prime Park Sessions am Stubaier Gletscher. Kea Kühnel betonte daher: „Der Stubai Zoo ist in den letzten Jahren ein Hotspot der internationalen Freeski-Elite geworden und ermöglicht uns ein Training auf Höchstleistung.” Bei dem Trainingscamp für Snowboard- und Freeski-Profis feilt die Weltelite noch bis 18. November sowie nach dem Weltcup vom 27. November bis 6. Dezember 2018 unter idealen Bedingungen am perfekten Lauf für die Weltcupsaison.

Weitere Informationen unter www.stubaifreeskiworldcup.com

  • Freigegeben in News

Parkerweiterung am Kitzsteinhorn

Zu Superpipe und Central Park, kommt der South-Central Park


20180910Kitzsteinhorn 15 03 2018 Roland Haschka 121Auf dem Kitzsteinhorn geht es bald los, der Glacier Park öffnet seine Pforten bereits im Oktober– dann könnt Ihr das ausgiebige Set-Up durchgehend bis Mai genießen. Für die Parkfahrer unter Euch gibt es in der kommenden Saison ein besonderes Schmankerl: Neben dem Glacier Park ab Oktober, der Superpipe, Easy Park und Eagle Line ab Dezember sowie dem Central Park ab Januar öffnet im Februar auch der South Central Park. Durch ihn habt Ihr die Möglichkeit bis zu 20 Obstacles in einem Run zu shredden.

Also, nichts wie hin!

Snowparks Kitzsteinhorn

  • Freigegeben in Spots

Matt Jones und Louis Reboul: Zurück im Konzert der Großen

Matt Jones (GBR) und Louis Reboul (FRA) kehren zurück auf die große Bühne des Slopestyle Sports. Sie brennen darauf, sich auf den kommenden Crankworx FMBA Slopestyle World Championship (SWC) Events in Innsbruck (16. Juni) und Les Gets (24. Juni) mit dem Rest der globalen Slopestyle-Elite zu messen. Beide hatten, sich FMB Wildcards bei Swatch Rocket Air und FISE Montpellier gesichert und machen sich nun auf den Weg zu zwei der größten Slopestyle Events der Saison. Auch wenn beide Fahrer gleichermaßen viel Crankworx Erfahrung vorweisen können, ist ihnen der Podiumsplatz bei einem Crankworx Event bisher verwehrt geblieben.

20180624 MattJones SwatchRocketAir AndreMaurer Selection 2Glückwunsch zum Gewinn der begehrten FMB Wildcard. Was treibt ihr so im Moment? Wie läuft eure Saison bisher?
Matt: Ich war bisher sehr beschäftigt, da ich mir viel auferlegt habe. Auf meinem Spot arbeitete ich viel, wie beispielsweise an einem neuen coolen Pump Track. Außerdem pushe ich nach wie vor meinen YouTube Kanal und habe einige Events in verschiedenen Ländern besucht.

Louis: Danke! Zurzeit versuche ich jeden Tag zu Biken, vor allem weil das Wetter in Frankreich in den letzten Wochen ziemlich schlecht war. Allgemein kann ich sagen, dass die Saison ziemlich gut für mich angefangen hat.

Was ist euch als erstes durch den Kopf geschossen, als ihr gehört habt, dass ihr eine FMB Wildcard für die Slopestyle Weltmeisterschaft gewonnen habt?
Matt: Das war eine verrückte Überraschung. Ich bin schon eine Weile auf der Jagd nach einer FMB Wildcard. Jetzt habe ich sie mit einem Sieg bei einem Gold Event gewonnen, aber ich habe es zuerst gar nicht realisiert. Der 1. Platz überwog in dem Moment. Dann machte es aber klick und ich war einfach überglücklich darüber, wieder dabei zu sein!

Louis: Ich sagte mir: “Geil! Ich bin wieder da!!!” (lacht)

Ihr seid in der Vergangenheit schon mal bei Crankworx Events am Start gewesen. Wie fühlt es sich an, zurück zu sein?
Matt: Kein anderer Event hat so ein hohes Niveau und Prestige-Level wie Crankworx. Ich schätze es sehr, Teil von etwas so großem zu sein. Als Fahrer sah ich immer von außen zu. Aber in der Zwischenzeit habe ich bei solchen Events Blut geleckt. Es ist eine Ehre für mich wieder zurückzukehren. Es ist nicht selbstverständlich und ich musste viel Arbeit darin investieren, um den Sprung wieder zu schaffen.

Louis: Es fühlt sich richtig gut an, da ich es liebe an diese Art von Events teilzunehmen. Ich bevorzuge es auf großen Slopestyle-Strecken zu fahren, besonders im Vergleich zu den kleinen „Jumplines“.

Wie bereitet ihr euch auf den Event vor? Ändert sich bei einem Event von diesem Format die Herangehensweise?
Matt: Meine ersten zwei Crankworx Events nahm ich zu ernst und das funktionierte nicht. Ich habe meine Denkweise geändert. Letztendlich möchte ich einfach meine Tricks landen und sie gut aussehen lassen. Somit gehe ich dieses Jahr viel entspannter an das Training und das Fahren ran.

Louis: Ich habe nichts geändert. Ich werde mich genauso vorbereiten wie bei allen anderen Events.

Matt, letztes Mal bist du 14. bei Crankworx in Innsbruck geworden. Was sind deine Erwartungen für dieses Jahr?
Matt: Es hat mich geschockt, dass ich bei fast allen Stopps gestürzt bin. Dieses Jahr möchte ich vor allem einen kompletten Run zeigen. Natürlich auch mit einigen coolen Tricks, aber ich fokussiere mich darauf, tatsächlich unten anzukommen... kann nicht so schwer sein, oder?! (lacht)

20180614 LouisReboul FISEMPL2018 DopeHammer Selection 171Louis, das letzte französisches Crankworx Event das du gefahren bist, war Les2Alpes. Was sind deine Erwartungen an Les Gets?
Louis: Die Hauptsache ist, dass ich Spaß habe. Aber ich fahre auch dahin, um wertvolle Punkte für das FMB World Ranking zu sammeln. Ich hoffe, dass ich den Sprung zum Red Bull Joyride beim Crankworx Whistler noch schaffe.

Feilt ihr an irgendwelchen neuen Tricks? Habt ihr was Neues im Repertoire?
Matt: Zurzeit mache ich mehr Opposite Tricks, um mehr Abwechslung reinzubringen. Für mich war aber schon immer der Style der Tricks wichtiger als die Schwierigkeit. Deshalb soll mein Run auch möglichst flüssig aussehen.

Louis: Ich habe keine neuen Tricks im Ärmel versteckt, aber ich werde all Tricks zeigen, die ich liebe.

Da ihr beide diesen Monat auf den SWC Events am Start seid, gibt es da einen genauen Plan, um es zum großen Finale der Weltmeisterschaft bei Crankworx in Whistler dieses Jahr zu schaffen?
Matt: Ich habe noch nicht viel an Whistler gedacht, aber im Hinterkopf weiß ich, dass es das Größte sein wird. Sehen wir mal, wie es in Innsbruck klappt und ob ich den Schwung dann mitnehmen kann, um mich dann direkt für den finalen Showdown in Kanada zu qualifizieren.

Louis: Der Plan ist natürlich, es nach Whistler zu schaffen und dafür werde ich alles Notwendige tun.

Was sind deine übergeordneten Ziele für die gesamte Saison 2018?
Matt: Ich will konstant fahren, will im Spiel bleiben und das wird mich in eine viel bessere Position bringen als im letzten Jahr. Sorry, wenn ihr jetzt verrückte Pläne und Tricks von mir hören wolltet, aber ich konzentriere mich zunächst voll darauf. Ich muss die Jury auf eine Weise beeindrucken, die mich bei jedem Event dem Ziel ein Stück näher bringt. Danach kommt die Zeit, die Sau rauszulassen.

Louis: Meine größte Priorität ist es, dass ich mich wieder für die komplette Crankworx FMBA Slopestyle World Championship in Zukunft qualifiziere.

Danke, für eure Zeit und viel Glück für die nächsten Wochen!

www.crankworx.com
fmbworldtour.com

  • Freigegeben in People

Nur noch bis 1. März: #K2Vacation 2018

Die zweite Runde für die #K2Vacation ist eingeläutet!

Zusammen mit dem K2 Pro Team in einer der europäischen Spitzen-Freestyle-Destinationen zum Shredden, beim K2 Teamshooting mitmachen, von den Pros gecoacht werden, Party machen und dazu noch einen brandneuen K2 Ski gewinnen? In drei einfachen Schritten bist Du vielleicht dabei:

20180222 vacation fb 2400x1254 21. Like die K2 Instagram Seite @K2Skis
2. Poste Deine besten Skifotos auf Instagram mit #K2Vacation
3. Erhöhe Deine Gewinnchancen und melde Dich für den K2 Newsletter an

Das wars dann auch schon!Aus sämtlichen Bildern, die bis zum 1. März mit dem #K2Vacation auf Instagram geladen werden wählt die K2-Jury eine/n glückliche/n Gewinner/in, der oder die zusammen mit Kai Mahler, Colin Wili, Hugo Burvall, Joona Kangas zum Shredden darf. Unterkunft und Verpflegung sind natürlich inkludiert, ebenso das Teamshooting und Dein nagelneuer Ski.

k2skis.com/k2vacation

  • Freigegeben in News

Suzuki Nine Knights MTB 2017

Emil Johansson gewinnt mit sechs Trick-Premieren den Slopestyle-Bike-Contest

Der amtierende Freeride-Mountainbike-Weltmeister Emil Johansson (SWE) konnte beim Suzuki Nine Knights MTB Contest am Reschenpass in Südtirol sechs weltweit noch nie gezeigte Tricks landen. Damit holte er den ersten Platz in der Slopestyle-Bike-Kategorie. Der Schwede ließ den Italiener Diego Caversazi hinter sich, der den zweiten Platz belegte. Johansson und Caversazi gingen mit ihren Tricks an die Grenzen dessen, was auf den technisch anspruchsvoll zu fahrenden Slopestyle-Bikes machbar ist. Alle anderen Teilnehmer traten dagegen in der Downhill-/Big-Bike-Kategorie an.

20170911 Suzuki Nine Knights MTB 2017 Emil Johansson by Klaus Polzer Distillery NBH 064„Es war eine fantastische Woche, und der erste Platz ist das Sahnehäubchen“, freute sich Johansson. „Ich komme außerhalb der normalen Contests nie dazu, so große Kicker zu springen. Es war super, dass ich hier neue Tricks ausprobieren konnte. Dazu hat auch das Training mit dem Airbag zu Beginn der Woche beigetragen. Ich bin definitiv sehr glücklich, dass ich hier gleich mehrere Weltpremieren stehen konnte.“

Der Brite Sam Reynolds, der wie schon bei der letzten Auflage des Events als Kursdesigner behilflich gewesen war, holte in der Downhill-Kategorie den Sieg vor Nico Scholze (GER) und Clemens Kaudela (AUT). Reynolds zeigte auf seinem Big Bike am „Sendolf“-Kicker einen „Flintstone“ und einen „Superseat“. Außerdem stand er einen massiven Air an der Quarterpipe und bewies auch auf der riesigen Big-Bertha-Linie viel Style. „Es ist ein großartiges Gefühl, diesen Wettkampf zu gewinnen“, sagte Reynolds. „Aber als Kursdesigner freue ich mich ganz besonders darüber, dass alles gut gelaufen ist und alle Fahrer Spaß hatten. Die Woche beim Suzuki Nine Knights MTB ist immer etwas Besonderes. Hier herrscht eine große Gemeinsamkeit, es ist nicht wie bei einem Wettkampf. Wir arbeiten gemeinsam daran, aufregende Videos und Fotos zu schaffen.“

20170911 Suzuki Nine Knights MTB 2017 sam reynolds clemens kaudela 151 by david malacrida distillery nbhKnapp hinter Reynolds wurde der Deutsche Nico Scholze Zweiter. Clemens Kaudelas Kombinationen auf der Big-Bertha-Linie sowie ein hoher Air an der Quarterpipe brachten dem Österreicher, der ebenfalls am Streckenbau beteiligt gewesen war, den dritten Platz. „Die Session war super, es hat richtig Spaß gemacht“, sagte Kaudela. „Der dritte Platz fühlt sich sehr gut an – speziell deshalb, weil die besten Fahrer der Welt da waren.“

Die fantastischen Leistungen am Contest-Tag runden eine Woche ab, in der die Fahrer die Grenzen des Freeride-Mountainbikens aufzeigten und erweiterten. Nicholi Rogatkin (USA), FMB-World-Tour-Champion 2016, zeigte erstmals weltweit einen 1080 Twister auf einem Downhill-Mountainbike. Damit übertraf er noch seine Trickpremiere vom Suzuki Nine Knights MTB 2015, die erste Cashroll auf einem Downhill-Bike. Außerdem trieben sich Sam Reynolds und Clemens Kaudela an der Quarterpipe immer höher. Schenkt man einigen der anwesenden Fahrer Glauben, so zeigten die beiden einige der höchsten Sprünge, die sie je gesehen hätten. Da der Public Contest Day aufgrund des schlechten Wetters leider abgesagt werden musste, einigten sich die Fahrer darauf, die Ergebnisse der Qualifikation zu werten.

nineknightsmtb.com
  • Freigegeben in News

C3 Project: Tom van Steenbergen

Trek C3 Project, JBL und die führenden Kameraleute der Branche sind zusammengekommen, um eine Filmreihe ins Leben zu rufen, die die Traum-Session jedes C3 Project-Profis festhalten soll. Bei dem Projekt wurden keine Grenzen gesetzt und jeder der C3 Project-Fahrer wird seinen eigenen Film veröffentlichen. Willkommen zur C3 Sommer-Videoserie.

Tom van Steenbergen findet seine Inspiration zwischen den Disziplinen Slopestyle und Big Mountain. In seinem Film zeigt er seine typischen Slopestyle-Moves im Big Mountain-Paraderevier: der Wüste von Utah. Dieser Teil, gefilmt von Nic Genovese und Harrison Mendel, demonstriert, dass die Klippen Felsen von Utah nicht nur der ideale Spielplatz für die großen Bikes sind.

www.trek.com

  • Freigegeben in Video
Diesen RSS-Feed abonnieren

News

Der Weiße Ring – Das Rennen 20…

Am 19. Jänner 2019 geht’s wieder um die Bestzeit Bereits zum...

14. November 2018

Der Weisse Rausch

Das Beste kommt zum Schluss! Wenn am 21. April nachmittags die...

14. November 2018

FIS Freeski World Cup Stubai 2…

Die Elite kommt! Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr wird der...

7. November 2018

Der Weiße Ring – Das Rennen

Januar 2019 in Lech Zürs am Arlberg Bei den Zuschauern steigt...

31. Oktober 2018

Events

Sehnsucht Winter & Berge

Winter Kick-Off über Münchens Dächern Nachdem TOC die erfolgreiche Premiere von...

19. Oktober 2018

Rise & Fall 2018

Am 2. Juli startete die Anmeldung für den spektakulären Extremsportevent...

19. Oktober 2018

Arlberg Giro und International…

Buchmann und Schweinberger triumphieren beim Profi Kriterium, Spögler und Dettmer...

31. Juli 2018

Recap: Freeride Nights Innsbru…

Die Freeride Nights Innsbruck Saison 2018 sind Geschichte und wie...

14. Juni 2018