bergstolz main bg sommer

KOD2018: Stefan Kothner & Raphael Öttl

Nachdem sie 2016 den „King of Dolomites“ gleich in zwei Kategorien abräumen konnten – aufmerksame Bergstolz-Leser werden sich an die Story im Bergstolz Ski #73 vom Januar erinnern – nahm die Truppe rund um das Back on Track-Organisationsteam auch 2018 wieder am KOD in San Martino di Castrozza teil. Diesmal allerdings mit gleich zwei Teams. Und wieder überzeugten sie Jury und Publikum: Sie holten den zweiten Platz in der Open-Kategorie und gewannen den Covershot Contest – das Foto wird den Titel der nächsten Ausgabe des 4Skiers Magazins schmücken. Wir haben mit Fotograf Stefan Kothner und „Fotomotiv“ Raphael Öttl über diesen speziellen Freeride Contest gesprochen.

Warum nehmt Ihr an einem Fotocontest teil? Wie ist die Idee entstanden?
20180411 KOD 2018 3Stefan: Die Idee entstand vor zwei Jahren als mich Raphael gefragt hat, ob ich nicht Lust hätte mitzukommen, um beim KOD2016 mitzumachen. Als Fotograf sucht man eigentlich immer die Herausforderung, um am Puls der Zeit zu bleiben. Sich selbst zu fordern gibt neuen Schwung im kreativen Alltag, sich nicht bewegen ist der kreative Tod, man braucht die Abwechslung, um sich selber weiter zu entwickeln.

Was gefällt Euch besonders am KOD?
Raphael: Was den Event an sich betrifft ist es die Einfachheit hinter der ganzen Geschichte. Du hast zwei Tage Zeit ein Freeride Bilde zu machen in dieser Umgebung...PUNKT.

Der Druck nach dem einen „Banger shot“ verfliegt in dem Moment an dem du mit deinem Team irgendwo im Nirgendwo der Dolomiten stehst und Fahrer sowie Fotograf voll in ihrem Element sind. Mittlerweile funktionieren wir als Team und so muss es auch sein, sonst kommen solche Shots nicht zu Stande.

2016 habt Ihr in 2 Kategorien gewonnen, 2018 seid Ihr 2. Geworden: Wie hat sich das Erlebnis KOD heuer von vor 2 Jahren unterschieden?
20180411 KOD 2018 6Stefan: Wir waren jetzt das dritte Mal in San Martino di Castrozza und kennen die Gegend nun schon ein wenig besser, ansonsten gab es keine wesentlichen Unterschiede. Außer, dass wir natürlich mit dem Ergebnis der letzten Veranstaltung im Kopf kamen.

Der Druck den man sich selber vorgibt ist sicher nicht zu unterschätzen, da man natürlich gerne an alten Ergebnissen anknüpft. Umso erfreulicher war das Ergebnis des letzten KOD2018 mit dem 2. Platz und der Gewinn des Covers. Da hatten wir auch bei den Profis die Nase vorne...

Wie wars für Euch, als 2 Teams anzutreten?
Stefan: Das war vorab genau geklärt, dass jeder sein eigenes Ding macht. Es wäre zu einfach gewesen nur den Spuren anderer zu folgen und dabei seine eigene Spur zu vergessen.

Es waren ja einige bekannte Namen der Szene mit dabei, allen voran Jérémie Heitz. Auch wenn die in der Pro-Kategorie angetreten sind und somit nicht zu eurer direkten Konkurrenz gezählt haben, wie war das so?
20180411 KOD 2018 9Raphael: Wie du bereits erwähnt hast sind wir ja in getrennten Kategorien gestartet somit gab es keinen direkten Konkurrenzkampf. Wir haben den Herrn Heitz am Berg getroffen und wie wir hatte auch sein Team mit den Bedienungen zu kämpfen.

Vergleicht man sich und seine Bilder trotzdem?
Stefan: Natürlich schaut man sich die Bilder der anderen Teams an. Die Verhältnisse waren nicht gerade einfach, was nicht bedeutet das man nichts machen kann, aber für jeden dasselbe, was die ganze Sache wiederum spannend macht. Wir waren natürlich sehr gespannt was die anderen Teams aus der Situation machen werden.

Es galt einfach Geduld und etwas Glück zu haben, um zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein mit klaren Bildvorstellungen und natürlich nicht zu vergessen: Ohne Einsatz der einzelnen Teamplayer wäre das Ganze auch nicht möglich gute Bilder zu machen.

Was ändert sich, wenn man den KOD gewinnt? Ändert sich überhaupt was?
Raphael: Einfach alles hat sich geändert, wir können nicht Mal mehr aus dem Haus gehen ohne belagert zu werden! ;-))). Nein, alles wie immer. Wir konnten die Bilder bei einigen Print und Online Magazinen platzieren, was uns natürlich stolz macht :-)

Ist der KOD 2019 ein Thema für Euch?
Stefan: Wir werden sehen was das nächste Jahr mit sich bringt und lassen Freiraum für alles.

Was steht den restlichen Winter noch am Plan bei Euch?
20180411 KOD 2018 11Raphael: Von 23. – 25. März veranstalteten wir zum sechsten Mal den Back on Track Contest, das war wieder ein klasse Wochenende, wie jedes Jahr ein großes „come together“. Man trifft Gleichgesinnte die man vielleicht ein Jahr oder länger nicht mehr gesehen hat.

Im April geht es noch für eine Woche nach Chamonix, da haben wir noch einige Rechnungen offen. Je nachdem wie der Frühling verläuft geht sich vielleicht noch der eine, oder andere Trip aus... da wird aber noch nicht zu viel verraten.

Vielen Dank für Eure Zeit und das nette Gespräch!

 

kingofdolomites.com

www.bot-freeride.at

 

  • Freigegeben in People

Back On Track – Feel Free Ride Contest 2018, 23.- 25. März

Das Freeridefestival in der Silvretta

Die sechste Ausgabe des „Back on Track - Feel Free Ride Contest“ hat am vergangenen Wochenende die Saarbrücker Hütte zum Beben gebracht!

20180410 BOT 2018 4737 super motivierte Skifahrer/innen und Snowboarder/innen trafen sich bei dichtem Schneefall am Freitagmorgen bei der Vermuntbahn in Partenen, um gemeinsam zur Hütte aufzusteigen, die der neue Hüttenwirt Stefan aus Galtür bereits bestens vorbereitet hatte. Der Wetterbericht kündigte für die folgenden Tage bestes Wetter an und die ersten Wolkenfenster ließen die Vorfreude noch weiter steigen. Damit war auch klar, dass nach kurzer Pause auf der Hütte, die Rider in Kleingruppen rund um die Hütte ausschwärmten um sich für den Contest-Tag aufzuwärmen. Alle Rider, die es etwas gemütlicher nahmen, genossen die Aussicht auf den Litznergletscher und nahmen an der LVS Safety Session powered by Pieps teil.

20180410 OI7A2844Diesen Winter präsentierte sich die Silvretta in einem ungewohnten Kleid: Wo letztes Jahr Felsen zu sehen waren, lagen heuer meterweise Schnee. Die Wochen vor dem Contest waren das Organisations-Team als auch die Montafoner Bergführer Lukas Kühlechner und Jonny Marinac intensiv damit beschäftigt unterschiedliche Hänge zu befahren und Schneeprofile auszuwerten, um für die Teilnehmer den spannendsten und vor allem sichersten Hand auszuwählen. Wie im letzten Jahr fiel dabei die Entscheidung auf den Winterberg. Dieser bot heuer mehrere neue Bereiche, die im letzten Jahr nicht gefahren werden konnten.

Bis am Vorabend des Events war jedoch unklar, ob der Contest überhaupt durchgeführt werden konnte, da sich Jonny Marinac wenige zuvor verletzt hatte. Der Umfang der Veranstaltung und das damit verbundene Risiko ist für einen einzelnen Bergführer nicht tragbar. Umso erleichterter war das Organisations-Team als in letzter Sekunde Gerold Dünser als zweiter Bergführer zusagte.

20180410 DominikHadwiger 257Wie vorhergesagt startete der Samstagmorgen mit strahlend blauem, wolkenlosen Himmel. Dazu der Neuschnee aus den Vortagen und die sicheren Lawinenverhältnisse - perfekte Bedingungen für den Contest. Über den Litzner-Sattel gelangten alle Teilnehmer an den Fuß des Winterbergs, wo beim Riders Meeting und Face Check nochmal der Hang durchbesprochen und auf Gefahrenstellen hingewiesen wurde.

Nach einer weiteren Stunde Aufstieg befanden sich alle Teilnehmer, Bergretter und -führer, Filmer und Fotografen in Position und die Show konnte starten. Das Niveau der Fahrerinnen und Fahrer war dieses Jahr wieder extrem hoch und so folgte ein allerfeinstes Freeride Fest mit fetten Powderturns, kreativen Lines und großen Sprüngen. Bei jedem Starter wurde unter den Zuschauern und den Ridern am Start und im Ziel mitgefiebert, gestaunt und gejubelt.

20180410 BOT 2018 123Leider kam es auch in diesem Jahr zu Unfällen, die Hubschraubereinsätze nötig machten. Ein Snowboarder und ein Skifahrer zogen sich Knieverletzungen zu, die sich zum Glück als nicht schwerwiegend herausstellten. Dennoch sorgte die professionelle Organisation für eine schnelle Rettungskette und einen reibungslosen Abtransport. Vielen Dank an dieser Stelle der Bergrettung Partenen sowie den beiden Bergführern und guten Besserung den 2 Fahrern.

Das im letzten Jahr eingeführte Riders Judging (die Fahrer bewerten sich gegenseitig) erwies sich als Glücksgriff: Alle Fahrer sahen sich gemeinsam die Läufe auf der Leinwand unter Johlen und Jubeln nochmals an, um die Sieger der einzelnen Kategorien zu ermitteln.

Bei den Ski Herren überzeugte der langjährige Teilnehmer Mathias Kurzthaler, den stärksten Eindruck bei den Snowboardern hinterließ Thomas Osterrieder. Bei den Damen gab es wieder eine gemischte Wertung (Ski und Snowboard), in der sich wie im Vorjahr die Allgäuerin Hanna Finkel vor 5 weiteren Ladys durchsetzen konnte.

Das Organisations Team rund um Bernhard Fink, Raphael Öttl, Samuel Schuler und Andreas Portenschlager bedankt sich bei allen Teilnehmern und Mitwirkenden für ihren unglaublichen Einsatz und die einzigartige Stimmung, sie machen den Back On Track zu etwas ganz Besonderem!!

Bot-freeride.at
  • Freigegeben in News

Back On Track Feel Free Ride Contest 2018

23.-25. März 2018


Der Back On Track Feel Free Ride Contest findet auf der Saarbrücker Hütte in Silvretta Bielerhöhe in Vorarlberg statt und wird 2018 bereits zum sechsten Mal über die Bühne gehen.

20180124 BOT FLYER 2Das Konzept hat sich den vergangenen Jahren zum Fixpunkt in der deutschsprachigen Freeride-Szene entwickelt - dabei verbringen 35 Freerider/innen drei Tage auf der Saarbrücker Hütte und erkunden von dort aus eigener Kraft die umliegenden Hänge im hochalpinen Gelände.

Das “open for everyone”-Format bietet dabei jedem die Möglichkeit Contest-Luft zu schnuppern. Ganz nach dem Motto „first come first serve“ hat jeder Rider/in die Chance an dem Wochenende auf der Hütte dabei zu sein. Es gilt nicht nur mit kreativen Lines, Tricks oder einer guten Technik zu überzeugen, sondern auch den Weg zum Face und wieder zurück zu meistern, und das kann sich schon ’mal im nächsten Tal befinden.

20180124 BOT FLYER 1Fünf Jahre, fünf verschiede Contest Hänge. Die Guides Jonny Marinac und Lukas Kühlechner von den Bergführern Montafon und die Bergrettung Partenen werden für Sicherheit sorgen und das beste und sicherste Face freigeben.

Das im letzten Jahr eingeführte „Riders Judging“, ist ein Bewertungsformat, bei dem am Abend nach dem Contest noch einmal alle Läufe auf einer Leinwand angeschaut werden und sich die Fahrer gegenseitig Punkte vergeben. Das sorgt nicht nur für eine unglaubliche Stimmung auf der Hütte, sondern garantiert auch das die ganze Sache fair ist. Denn neben dem Contest steht vor allem der Gemeinschaftssinn an oberster Stelle; Freeriden mit Gleichgesinnten, ausgelassene Hüttenabende und gegenseitiges Anfeuern.

Für jeden, der sich einen der heiß begehrten Startplätze sicher will, heißt es schnell sein. Letztes Jahr dauerte es gerade Mal 5 Minuten bis die begehrten Plätze vergriffen waren.

www.bot-freeride.at
  • Freigegeben in News

Back on Track – Feel Free Ride Contest

7. - 9. April 2017, Saarbrücker Hütte, Silvretta Bielerhöhe, Vorarlberg

Der Back On Track - Feel Free Ride Contest feiert seinen 5. Geburtstag! Dabei hat er sich bereits in der deutschsprachigen Freeride-Szene als Fixpunkt etabliert: 35 Freerider/innen verbringen drei Tage auf der Saarbrücker Hütte und steigen alle Hänge, die sie befahren wollen, aus eigener Kraft auf – ganz nach dem Motto „earn your turns“.

20170228 LogoDas einzigartige Konzept bietet dabei jedem/r, der oder die möchte und die Aufstiege packt, die Möglichkeit Contestluft zu schnuppern. Dabei gilt es – wie gesagt – nicht nur möglichst kreative Lines im hochalpinen Gelände zu finden und zu befahren, sondern zuvor auch zum Face zu kommen. Und das kann sich auch schon mal im nächsten Tal befinden.

20170228 Dominik Hadwiger Art001Ob es auch zum halbrunden Geburtstag ein neues Face geben wird, bleibt abzuwarten. Head Guide Jonny Marinac und sein Team aus Bergführern und Bergrettern werden wie üblich aufgrund der vorherrschenden Bedingungen diese Entscheidung treffen. Dabei ist Sicherheit natürlich das oberste Prinzip. „Die aktuelle Schneesituation ist wegen des Altschneeproblems recht schwierig, deshalb werden wir in den nächsten Wochen viel mit den Guides im Gelände unterwegs sein, um ein geeignetes Face zu finden,“ erzählt Raphael Öttl vom Organisationsteam. Dass das Konzept ankommt, hat sich auch 2017 wieder gezeigt: die Startplätze waren innerhalb von Minuten vergeben. „Dieses Jahr haben wir die Anmeldung nach sechs Minuten schließen müssen, weil alle Startplätze vergeben waren. So leid es uns tut, ein größeres Starterfeld ist versicherungs- und sicherheitstechnisch für uns nicht machbar. Auch auf der Hütte steht nur eine begrenzte Anzahl an Betten zur Verfügung, da können wir nichts machen“, meint er weiter.

Was den Back on Track – Feel Free Ride Contest noch auszeichnet? Dass Gemeinschaftssinn GROSS geschrieben wird: Freeriden unter Gleichgesinnten, gemeinsame Hüttenabende, gegenseitiges Pushen. Das wird sich auch 2017 nicht ändern. „Aktuell schaut es ganz gut aus, die großen Brocken wie Sponsorensuche, das Finden von Medienpartnern oder die Drucksortenerstellung haben wir erledigt. Fehlt nur noch der Schnee...“ Was es zu gewinnen gibt (außer geniale Freeride-Erfahrungen)? Sachpreise im Wert von mehreren tausend Euros.

Alle Contest-Updates und Infos bekommt ihr auf facebook.com/backontrack.bot oder auf der Website bot-freeride.at.

  • Freigegeben in News

BACK ON TRACK

Feel Free Ride Contest 4. Jahr - 4. Contest Hang

Vom 18. - 20. März war es wieder soweit - 35 Teilnehmer, 2 Helfer, 2 Bergführer, 3 Bergretter, 2 Filmer, 2 Fotografen, Sponsoren und das Organisations Team trafen sich zur 4. Ausgabe des
Back On Track - Feel Free Ride Contest.

Die letzten ergiebigen Schneefälle haben trotz magerem Winter für ordentliche Bedingungen in der Silvretta gesorgt und so konnten Hauptguide Jonny Marinac und das Organisations Team auch für dieses Jahr wieder ein neues, vielseitiges aber vor allem sicheres Face den Teilnehmern bieten.

160330 BOT 104Doch bevor der Contest am Programm stand hieß es akklimatisieren, Freitags stieg die ganze Mannschaft bei allerbestem Bergwetter vom Vermunt-Stausee zur Saarbrücker Hütte auf, die Hüttenwirt Bruno wieder erstklassig vorbereitet hatte.

Damit danach keine Langeweile aufkam, schwärmten die Rider mit den Filmern und Fotografen aus, um die Hänge rund um die Hütte in einer großen Freeride Session zu befahren und sich schon mal einzufahren.

Abends bekamen die Teilnehmer erstmals den Contest Hang zu sehen, was für freudige Gesichter und angeregte Diskussionen sorgte, galt es doch bereits eine Linie für den nächsten Tag zu finden. Erfahrungsgemäß früh kehrte bald darauf auf der Hütte Ruhe ein, eine leichte Anspannung lag bereits in der Luft.

160330 BOT 171Am Samstag stand der Contest am Programm und wieder herrschte, wie von den eingefleischten BOTisten bestellt, traumhaftes Wetter. Bereits um 7 Uhr machte sich die ganze Meute auf Richtung Contest Hang, nördlich des Lobturms. Nach Riders Meeting und Face Check hieß es an den Start, also knapp 400 Höhenmeter aufsteigen zum warm werden.

Was danach folgte war ein allerfeinstes Freeride Fest - kreative Lines, große Sprünge und fette Powderturns sorgten für eine super Stimmung unter den Ridern als auch den zahlreichen Zuschauern. Und egal ob Sturz oder saubere Fahrt, die familiäre Atmosphäre sorgte immer für ausgelassenen Beifall im Ziel.

Da der Contest bereits zu Mittag beendet war, taten sich die Rider in Gruppen zusammen um die super Bedingungen noch für die ein oder andere Line zu nutzen bevor es zurück auf Hütte ging.

160330 BOT 226Das hohe Niveau der Teilnehmern machte es der Jury aber alles andere als leicht, die besten Fahrer in den Kategorien Ski und Snowboard zu küren. Doch am Ende konnten Franz-Josef Meyer (Ski) und
der Montafoner Thomas Kessler (Snowboard) mit ihrer Top-Leistung am besten überzeugen!!

Das Organisations Team bedankt sich bei allen Teilnehmern und Mitwirkenden, für ihren Einsatz und die einzigartige Stimmung, die den Back On Track zu etwas ganz besonderem macht!

Ohne Sponsoren wäre eine solche Veranstaltung nicht möglich, deshalb auch vielen Dank an:
Intersport Montafon-Rankweil-Dornbirn, Arcteryx, Salomon, Jones Snowboards, SP Gadgets, Kornland, Contour, Pieps, Rhomberg Bau, Raiffeisenbank Bludenz-Montafon, Illwerke Tourismus und Montafon Tourismus

News und Infos unter www.bot-freeride.at und www.facebook.com 

  • Freigegeben in News

BACK ON TRACK ­ Feel Free Ride Contest

18. - 20. März 2016, Saarbrücker Hütte, Silvretta Bielerhöhe, Vorarlberg

Der Back On Track - Feel Free Ride Contest inmitten der Silvretta geht diesen Winter in die 4. Runde! Das Konzept hat sich bewährt - 35 Freerider verbringen drei Tage auf der Saarbrücker Hütte und erkunden von dort aus eigener Kraft die umliegenden Hänge im hochalpinen Gelände.

160127 Stefan Kothner Back on Track 2015 100

Das "open for everyone"-Format bietet jedem die Möglichkeit Contest-Luft zu schnuppern, vorausgesetzt die Strapazen können bewältigt werden. Denn am Contest-Tag gilt es nicht nur die Judges mit kreativen Lines zu überzeugen, sondern auch den Weg zum Face und wieder zurück zu meistern. Das kann sich durchaus auch im nächsten Tal befinden. Gemeinschaftssinn und Teamgeist haben bisher aber noch jeden wieder zurück zur Hütte gebracht, auf der Bruno und sein Hüttenteam alle mit bester Hausmannskost und dem ein oder anderen Bier verpflegt.

160127 Stefan Kothner Back on Track 2015 150Damit während der Veranstaltung für Sicherheit gesorgt ist, stehen uns lokale Bergretter und Bergführer zur Seite, die außerdem mit Notfall-Workshops und gemeinsamen Ski- und Snowboardtouren für ein umfangreiches Rahmenprogramm sorgen. Und wie jedes Jahr heißt es bei der Anmeldung schnell sein, denn die heiß begehrten Startplätze werden nach dem "first come first serve"-Prinzip zugeteilt!

Contest - Quick Facts:
- Silvretta Bielerhöhe im Montafon, 18. - 20. März 2016
- Back on Track - zurück zu den Wurzeln des Freeridens!
- 3 Tage freundschaftliches Battlen & Soul Freeriden
- Freeridecontest mit Judging
- Hike to Ride Format
- Saarbrücker Hütte: weit ab vom nächsten Skigebiet
- 35 Freerider/innen
- Sachpreise im Wert von mehreren tausend Euros

News und Infos unter www.bot-freeride.at und www.facebook.com 

  • Freigegeben in News
Diesen RSS-Feed abonnieren

News

Lars Erik Skjervheim stellt ne…

20.939 Höhenmeter in 24 Stunden Dynafit-Athlet Lars Erik Skjervheim hat am...

29. Mai 2018

Isar Radl Rallye bei den E Bik…

Im Zweierteam durch München radeln und dabei Challenges meistern Mit dem...

25. April 2018

Arc’teryx King of Dolomites 20…

Fotograf Bård Basberg ist der neue King of Dolomites Nachdem die...

11. April 2018

Zimtstern zieht sich geordnet …

Das Schweizer Unternehmen stellt die Geschäftstätigkeit ein Die Schweizer Firma Zimtstern...

21. Februar 2018

Events

Recap: Freeride Nights Innsbru…

Die Freeride Nights Innsbruck Saison 2018 sind Geschichte und wie...

14. Juni 2018

Trail Days vom 31. Mai bis 03…

Das MTB und Musik Festival in Kranjska Gora/Slowenien ist komplett...

22. Mai 2018

X Over Ride 2018

Bilderbuch-Bedingungen am Kitzsteinhorn Freerider aus 15 Nationen nahmen bei strahlendem Sonnenschein...

28. März 2018

Grandioser Abschluss des Thule…

Die beeindruckende Bergwelt des Kaunertaler Gletschers, jede Menge frischer Pulverschnee...

21. März 2018