bergstolz

Freeride News // Blog

UCI MTB World Cup Fort William 2019

Rachel Atherton und Amaury Pierron holen sich die Siege in Schottland

Die regierenden UCI MTB Weltmeister Rachel Atherton und Amaury Pierron zeigten vergangenes Wochenende in Fort William, dass auch 2019 mit ihnen zu rechnen sein wird: Atherton war auf ihrem Haus-und-Hof-Kurs wieder einmal die schnellste und führt nun in der Weltcup-Gesamtwertung vor Tracey Hannah, Pierron war mehr als 3,5 Sekunden schneller als der aktuelle Gesamtführende Troy Brosnan, ist ihm jetzt aber knapp auf den Fersen.

20190602 Loic BruniDie Gewinner des ersten Bewerbs 2019 in Maribor, Tahnée Seagrave und Loic Bruni, stürzten beide bei schwerem Regen und heftigem Wind in der Qualifikation schwer. Seagrave verletzte sich am Schlüsselbein und musste das Rennen gleich ganz streichen. Die Wetterverhältnisse sollten sich nicht bessern, das gab auch Local Rachel Atherton zu Protokoll: „Das Wetter ist furchtbar! Sich auf sein Bike-Setup zu konzentrieren ist wirklich schwierig unter diesen Voraussetzungen. Das ist definitiv das schlechteste Wetter, das ich hier bisher je erlebt habe.“

20190602 Rachel AthertonBei den Frauen zeigten die Italienerin Veronika Widmann und die heimische Hoffnung Nina Hoffmann bei nassen, schwierigen Bedingungen hervorragende Läufe und konnten letztendlich einen fünften bzw. dritten Platz einfahren. Rachel Atherton legte dann mit einer Zeit von 5:15,560 ordentlich vor, bevor Tracey Hannah startete. „Fort William ist Rachels Hometrack, mir war klar, dass ich so hart fahren musste wie irgendwie möglich“, erklärte Hannah später. Sie sollte mit nur 1,6 Sekunden Rückstand Zweite werden. Eine überglückliche Rachel Atherton fand kaum Worte, um ihren 38. Weltcupsieg zu beschreiben:“ Wow, ich bin nur mehr drei Siege von der magischen 41er-Marke von Anne-Caroline Chausson entfernt! Unglaublich! Als ob ein Sieg in Fort William nicht schon besonders genug wäre...“

Für die Konkurrenz der Männer sollte der Wettergott zumindest etwas milder gestimmt sein, Bruni legte trotz seines Sturzes in der Quali sofort ordentlich vor. Während Aaron Gwin einen wilden Crash hinlegte wechselten Finn Iles und Troy Brosnan auf den Hot-Seat des Führenden. Amaury Pierron war aber diesmal nicht zu schlagen und verwies sämtliche Konkurrenten auf die Plätze. Sein Landsmann Loris Vergier konnte noch auf den dritten Platz vorstoßen.

Weiter geht es im UCI MTB World Cup schon an diesem Wochenende im Österreichischen Leogang. Wir sind gespannt...

Fort William Frauen Downhill:
Rachel Atherton GBR 5:15.560
Tracey Hannah AUS +1.611
Nina Hoffmann GER +8.822
Marine Cabirou FRA +13.374
Veronika Widmann ITA +15.735

UCI MTB World Cup Frauen Downhill Gesamtwertung:
Rachel Atherton GBR 430 Punkte
Tracey Hannah AUS 400
Marine Cabirou FRA 290
Nina Hoffmann GER 285
Tahnée Seagrave GBR 230

Fort William Männer Downhill:
Amaury Pierron FRA 4:28.578
Troy Brosnan AUS +3.582
Loris Vergier FRA +3.631
Finn Iles CAN +7.203
Danny Hart GBR +7.518

UCI MTB World Cup Männer Downhill Gesamtwertung:
Troy Brosnan AUS 350 Punkte
Amaury Pierron FRA 330
Loic Bruni FRA 301
Danny Hart GBR 292
Loris Vergier FRA 215

www.uci.org
  • Freigegeben in News

Das war die UCI MTB WM Lenzerheide 2018

Regenbogentrikots für die Schweiz, Großbritannien, Österreich, USA und Südafrika

Die 2018 UCI Mountain Bike World Championships in Lenzerheide in Graubünden sind mit einem Downhill-Spektakel zu Ende gegangen. Bei bestem Wetter unter strahlend blauen Himmel gab es an diesem Tag 12 strahlende Medaillengewinner. Insgesamt besuchten rekordverdächtige 65.000 Zuschauer die 5-tagelangen Festspiele unterhalb des Parparner Rothorns am Ufer des malerischen Heidsees, 20.000 davon ließen sich die Downhill-Entscheidung am Sonntag nicht entgehen.

20180910 HÖLL Vali Downhill Junior Woman WM by Piotr Staron IMG 5197Die Wettkämpfe wurden von den Junioren eröffnet. Bei den Mädels machte Vali Höll (AUT) ihre perfekte UCI Weltcup Saison noch perfekter und holte den Weltmeistertitel. Sie gewann mit 10 Sekunden Vorsprung vor Anna Newkirk aus den USA und Mille Johnset (NOR).

Bei den Junior Men bestätigte Kade Edwards (GBR) seinen starken Run aus dem Qualifying und rehabilitierte sich für eine eher schwierige Saison. Der Brite konnte sich mit rund 5 Sekunden Vorsprung auf Platz 1 vor dem Kanadier Elliot Jamieson positionieren. Die Medaillenränge wurden durch den Australier Kye A’hern (AUS) komplettiert.

20180910 EDWARDS Kade Downhill Junior Men WM by Piotr Staron IMG 5390Im Damenrennen zeigte zur Freude der vielen einheimischen Fans EWS-Pro Caro Gehrig (SUI), die erst in letzter Sekunde nachnominiert wurde, die erste schnelle Zeit des Tages und setzte sich ganz oben auf den Hot-Seat vor Teamkollegin Eva Batolla. Als dann auch noch Janine Hübscher mit neuer Bestzeit ins Ziel raste, standen zwischenzeitlich sogar drei Schweizerinnen auf dem Podest. Mit den Top 10 Athletinnen sollte sich das jedoch ändern.

EWS-Königin Cecile Ravanel hatte diesmal aufgrund eines geplatzten Vorderreifens nichts mitzureden um die Medaillenränge, die Bestzeit von Emilie Siegenthaler (SUI) ließ die heimischen Fans wieder laut werden. Danach war es Marine Cabirou (FRA), die die Bestzeit um 4,5 Sekunden verbesserte, bevor es zum Showdown kam: UCI Weltcup-Gesamtsiegerin 2017 Myriam Nicole (FRA) setzte die neue Richtzeit. Nur noch zwei Fahrerinnen standen oben, zunächst legte Tahnée Seagrave wie die Feuerwehr los und war im Ziel 0,6 Sekunden schneller als Nicole. Doch so gut der Run auch aussah, sollte sich herausstellen, dass die STRAIGHTline noch deutlich schneller überwunden werden konnte...

20180910 ATHERTON Rachel Downhill Elite Woman WM by Piotr Staron IMG 7760Rachel Atherton meisterte den Kurs mit unvorstellbarer Geschwindigkeit und kluger Linienwahl letztendlich fast zehn Sekunden schneller. Sie holte sich ihren fünften WM-Titel und das Regenbogentrikot. „Ich musste heute alles aus mir rausholen - alles oder nichts. Das ist aber auch ok, es geht ja schließlich um den Weltmeistertitel. Ich war hart am Limit, aber zum Glück hat ja alles gut geklappt“, meinte eine überglückliche Rachel Atherton nach dem Rennen.

20180910 BRUNI Loic Downhill Elite Men WM by Piotr Staron IMG 7991Die Männer im Downhill boten den 20.000 Zuschauern entlang der Strecke und im Zielbereich ein unglaublich spannendes Rennen. Die erste ernstzunehmende Richtzeit legte Altmeister Greg Minnaar (RSA) hin, erst EWS-Spezialist Martin Maes (BEL), verdrängte Minnaar auf Platz Zwei. Etliche Starter später wurde es bei Aaron Gwin (USA) zum ersten Mal wieder knapp für den Belgier. Schlagen konnte ihn letztendlich nur der amtierende Weltmeister Loic Bruni aus Frankreich. Mit 0,2 Sekunden Vorsprung setzte er sich an die erste Stelle, weder sein Landsmann Loris Vergier noch Danny Hart (GBR), Troy Brosnan (AUS) oder Amaury Pierron (FRA) ihn mehr vom ersten Platz verdrängen. Loic Bruni verteidigte somit seinen Weltmeister-Titel und darf schon zum dritten Mal in seiner Karriere die Regenbogenfarben tragen. Silber ging an Martin Maes und Bronze an Danny Hart.

Tags zuvor wurden bereits die Medaillen im XC der Männer und Damen Elite vergeben. Dabei bestätigte Lokalmatador Nino Schurter wieder einmal seine Ausnahmeposition und krönte seine Saison mit dem siebten Weltmeistertitel und Regenbogentrikot. Vom Start weg setzte er sich an die Spitze des Feldes, der niederländische Mitfavorit auf den Titel, Mathieu van der Poel fand sich weiter hinten im Feld. Schurter erfuhr sich einen Vorsprung von 12 Sekunden, während eine 10-Mann starke Verfolgergruppe versuchte den Anschluss zu halten. Zu Beginn der zweiten Runde gelang es dem zweimaligen UCI U23 World Champion Gerhard Kerschbaumer (ITA) zu Schurter aufzuschließen. Beide teilten sich rundenlang die Führungsarbeit, während sich van der Poel im Feld vor arbeitete.

20180910 KERSCHBAUMER SCHURTER Nino Men Elite WM by Piotr Staron IMG 4098Angespornt durch die 24.000 Zuschauer an der Strecke lieferten sich Schurter und Kerschbaumer ein nervenaufreibendes Rennen, indem der Schweizer erst in der vorletzten Runde die entscheidende Lücke aufreißen konnte. Kerschbaumer musste federn lassen und Nino Schurter ließ sich auf einer Begeisterungswelle ins Ziel tragen. Mathieu van der Poel belohnte sich für seine Aufholjagd mit Bronze. Der nun siebenfache Weltmeister Schurter rang nach seinem Sieg um Fassung: „Es war einfach ein unbeschreibliches Gefühl bei diesem Event auf heimischen Boden an den Start zu gehen. Ich wohne 25 Minuten von hier, also war es wirklich eine Heimrennen. Die Atmosphäre war unglaublich, die Zuschauer sind ausgerastet und haben mir zugejubelt. Das ist einfach nicht in Worte zu fassen, was hier heute los war.“

20180910 COURTNEY Kate Women Elite WM by Piotr Staron IMG 1669Bei den Damen sorgte Kate Courtney für die erste Crosscountry-Goldmedaille für die USA seit 17 Jahren. Sie setzte sich in einem hart umkämpften Rennen vor Annika Langvad aus Dänemark und Emily Batty (CAN) durch. Die UCI Weltmeisterin von 2017 und amtierende Gesamtweltcup-Siegerin Jolanda Neff (SUI) landete nur auf dem undankbaren vierten Rang. Die Dänin dominierte das Rennen von Beginn an und erarbeitete sich Sekunde um Sekunde Vorsprung, bis der auf über eine halbe Minute angewachsen war. Dann jedoch ein Fehler und Sturz – Langvad rappelte sich auf und fand mit blutverschmiertem Arm zurück ins Rennen während Kate Courtney Emily Batty zu distanzieren begann.

Die Amerikanerin wählte stets die technisch anspruchsvollere A-Line und reduzierte ihren Rückstand auf Langvad Stück um Stück, bis es Rad an Rad in die letzte Runde ging. Im Motorex Climb verlor die Dänin am Anstieg die Traktion und musste kurz absteigen, Courtney schoss an ihr vorbei. Annika Langvad konnte nicht mehr mithalten, und so sorgte Kate Courtney für eine faustdicke Überraschung, holte ihren ersten Sieg im ersten Jahr bei den Elite Women und die erste Goldmedaille für die USA seit 17 Jahren. Silber ging an Annika Langvad, die Kanadierin Emily Batty sicherte sich Bronze.

In den XC-Junioren-Bewerben kürten sich die Österreicherin Laura Stigger und der Schweizer Alexandre Balmer zu Weltmeister und Weltmeisterin 2018. Die U23-Kategorien gingen an Alan Hatherly aus Südafrika und Alessandra Keller aus der Schweiz.

Am Ende von fünf actionreichen Tagen bei der 2018 UCI Mountain Bike World Championships presented by Mercedes-Benz wurden insgesamt zehn Einzel- und fünf Team-Weltmeister gekürt. In Lenzerheide noch nie zuvor gesehene Zuschauermengen kamen zur Rothornbahn, um sich die elf Entscheidungen anzusehen und die Athleten lautstark anzufeuern. OK Präsident Christoph Müller zeigte sich von der Stimmung und dem Ablauf des Events hochzufrieden: „Was für ein geiler Event! Alle Erwartungen sind übertroffen worden. Wir haben mit 30.000 Zuschauern gerechnet, es kamen insgesamt 65.000. Die Stimmung war vor allem am Samstag und Sonntag wahrlich weltmeisterlich. Ich möchte mich bei allen Sportlern und Zuschauern bedanken, die diesen Event so unvergesslich gemacht haben, und bei allen Volunteers, die diesen großen Event überhaupt erst möglich gemacht haben.“

lenzerheide2018.ch
www.arosalenzerheide.swiss/bikenwww.graubuenden.ch

  • Freigegeben in News

Mountainbike WM in Lenzerheide: Morgen geht’s los!

Spektakuläre Strecken und rasante Rennen um das Regenbogen-Trikot

Der Mountainbike Weltcup 2018 ist Geschichte. Doch von 5. bis 9. September werden die besten Mountainbiker der Welt in Lenzerheide bei den UCI Mountain Bike World Championships presented by Mercedes-Benz nochmals alles geben, um Edelmetall für ihre Nationen zu sichern und im besten Fall ihre Garderobe um ein Regenbogen-Trikot zu erweitern. Dazu müssen allerdings in beiden Disziplinen tückische Strecken gemeistert werden. Angefeuert von zehntausenden Fans werden sich 10 Athleten und eine Nationalmannschaft zu Weltmeistern küren lassen.

20180904 DH Course by Sven Martin 1Auf die Downhill-Athletinnen und -Athleten wartet die STRAIGHTline, die bereits im vergangenen Jahr mit Blick auf die WM 2018 mit einigen Änderungen aufwarten konnte. Dieses Jahr kommt eine weitere Neuerung hinzu. Nach dem Road Gap im unteren Drittel geht es nach wenigen Kurven früher als in den vergangenen Jahren in den Wald zurück. Der frische Waldabschnitt führt zum natürlichen Drop «Mitas Wall» und wird sich im Laufe der Wettkampf-Woche sicherlich noch stark verändern. Es ist zu erwarten, dass bis zu den Elite Rennen am Wochenende etliche, tückische Wurzeln freigelegt werden. Die rund 2,2 Kilometer lange Strecke gehört zu den schnellsten im Mountainbike-Rennzirkus und ikonische Abschnitte wie der gewaltige «Cornèrcard Rock Garden», der highspeed «X-Class Full Gas Step Up», «Graubünden Road Gap», die «Lenzerheide Edge» und der «Red Bull Drop of Fame» verlangen den Fahrern alles ab. „Ich denke, dass der 17 Meter lange «Ochsner Sport Cabin Hit» sicherlich zu den Schlüsselstellen gehören wird“, erklärt Rafael Tschäff Rhyner, der auch für den Streckenbau bei der WM verantwortlich ist. „Da muss man die Geschwindigkeit wirklich gut einschätzen, um nicht zu überschießen. Sollte es im Gegensatz zu den letzten Jahren nass sein, wird das Steinfeld im oberen Abschnitt und das neue Waldstück sehr interessant werden.“

20180904 XCO Course by Sven Martin 6Die Cross Country Strecke ist im Vergleich zum letzten Jahr unverändert und wird damit auch in diesem Jahr die Athleten an ihre Grenzen bringen. Gleich zu Beginn wird es brenzlig. „Der Schlüssel zum Erfolg könnte vor allem beim Start liegen. Nach dem ersten längeren Anstieg geht es relativ bald in die «Heidi’s Hell Abfahrt». Wenn man nicht vom Start weg auf einem der vorderen Plätze ist, wird es dort wirklich zur Hölle, da es weiter hinten im Feld recht eng zugehen wird“, so Rhyner. «Heidi’s Hell» führt die Athleten auf einem sehr steilen, hochtechnischen Abschnitt vom höchsten Punkt der Strecke in eine technische Wurzelpassage und bildet zugleich den längsten Downhill-Abschnitt – vor allem im Nassen eine sehr rutschige Angelegenheit. Auf der 4,2 Kilometer langen Runde warten nicht nur 188 Höhenmeter pro Runde auf die Fahrerinnen und Fahrer sondern auch etliche Herausforderungen wie die «Lenzerheide Cliff», der «Ochsner Sport Dual Slalom» oder der «Mitas Muddy Climb» bevor die Athletinnen und Athleten über die «Cornèrcard Ramp» auf die von tausenden ekstatischen Fans umsäumte Zielgerade einfahren.

20180904 DH Course by Sven Martin 9Im Downhill der Männer dürfte das Rennen so offen wie selten zuvor sein. Weltcup-Gesamtsieger Amaury Pierron (FRA) kam dieses Jahr aus dem Nichts. Pierron wird sicherlich gute Karten haben seinem Landsmann und amtierenden Weltmeister, Loïc Bruni, Paroli zu bieten. Die Liste an potentiellen Gold-Medaillenkandidaten ist aber bei den Herren sehr lang. Die wiedergenesenen Altmeister Aaron Gwin (USA) und Greg Minnaar (RSA) sowie weitere Topathleten wie Danny Hart (GBR), Laurie Greenland (GBR), Troy Brosnan (AUS), Loris Vergier (FRA) oder Luca Shaw (USA), um nur ein paar Namen zu nennen, sind in Lenzerheide nicht zu unterschätzen. Bei den Frauen wird es sicherlich ähnlich eng zugehen. Weltcup-Gesamtsiegerin wurde in diesem Rachel Atherton (GBR) vor Tahnée Seagrave (GBR). Der Downhill-Sport der Frauen hat sich zu einem extrem spannenden Wettbewerb entwickelt und bei jedem Rennen sind Rachel Atherton, Tahnée Seagrave, Myriam Nicole (FRA) und Tracey Hannah (AUS) in der Lage, ganz oben auf das Podest zu fahren. Lokalmatadorin und Schweizer Medaillen-Hoffnung Emilie Siegenthaler erholt sich noch von einer Ellenbogenluxation, ist aber fest entschlossen bei ihrer Heim-WM am Start zu sein.

20180904 XCO Course by Sven Martin 5Im Cross-Country sind ähnlich spannende Rennen zu erwarten. Dabei wird das Heimpublikum sicherlich ganz besonders auf die beiden Elite-Rennen brennen. Mit den Weltcup-Gesamtsiegern Jolanda Neff und Nino Schurter werden gleich zwei Lokalhelden aus der Schweiz versuchen ihren Weltmeistertitel aus 2017 zu verteidigen. Ein Zuckerschlecken wird es jedoch nicht – selbst mit den heimischen Fans im Rücken. Nino Schurter sah sich in diesem Jahr einer starken Konkurrenz ausgesetzt. Zudem machte ihm einige Male in diesem Jahr die Technik das Leben schwer. Auch wenn er sich den Weltcup-Gesamtsieg sichern konnte, dominierte er nicht so wie in den vergangenen Jahren. Mit Mathieu Van der Poel (NED), Gerhard Kerschbaumer (ITA), Anton Cooper (NZL) und Henrique Avancini (BRA) erwarten Schurter starke Gegner, die ihn in dieser Saison alle gefordert haben. Sam Gaze (NZL), der im ersten Weltcup des Jahres Schurter auf die Plätze verweisen konnte, wird aufgrund eines gebrochenen Handgelenks in Lenzerheide nicht am Start sein. Auch bei den Frauen gibt es eine ganze Reihe an Medaillen-Kandidatinnen. Neben den klaren Gold-Favoritinnen Neff und Annika Langvad (DEN), die sich über die Saison hinweg einen sehr spannenden Wettkampf geliefert haben, zählen Maja Wloszczowska (POL), Emily Batty (CAN), Anne Tauber (NED), Pauline Ferrand-Prevot (FRA), Kate Courtney (USA) und Gunn-Rita Dahle Flesjaa (NOR) alle zu den Athletinnen, die in jedem Fall um Edelmetall, wenn nicht sogar um Gold fahren können.

Übertragen werden die Rennen live auf RedBull TV.

Neben der ganzen Rennaction wird es auch dieses Jahr zahlreiche Side-Events, Partys und eine 7.500m2 große Expo-Area geben, wo sich etliche Aussteller und natürlich die National Teams des Downhill- und Cross-Country-Rennzirkus präsentieren werden. Zu den Highlights gehören die Steinböckli Laufrad WM, die Movie Night mit «Free Riding Iran – Die Gehrig Twins im Land der Mullahs» und «North of Nightfall», der #fullgasMTB Whip Off Contest, das «Flyer Uproc Dual Slalom» und etliche Livekonzerte.

www.lenzerheide2018.com
www.arosalenzerheide.swiss/biken

  • Freigegeben in News

Bike-Eldorado Saalfelden-Leogang

Umfangreiches Event-Programm rund ums Mountainbike

Nicht erst seit gestern gilt die Region Saalfelden Leogang als eine DER Bike-Destinationen Österreichs: MTB-Weltmeisterschaftsstrecken und ein weithin bekannter Bikepark tragen ihren Teil zu diesem Ruf bei. Auch heuer ist in Sachen Bike-Event Großes geplant: Bereits im Juni werden beim „Out of Bounds Festival“ einige der Besten ihres Fachs im Bikepark Leogang ihre Spuren hinterlassen. Ende August schlägt dann das BIKE Festival erstmals seine Zelte in der Region auf.

20180417 StefanVoitlVom 7. bis 10. Juni laufen beim „Out of Bounds Festival“ die Räder heiß. Beim UCI Mountainbike Weltcup im Downhill bewegen sich die Besten ihres Faches auf den anspruchsvollen Strecken des Bikepark Leogang am Limit. Neben Side Events zum Mitmachen und der großen Expo-Area gibt es beim Out of Bounds Festival 2018 auch erstmals ein Open Air- Konzert.

Vom 31. August bis zum 2. September findet in Saalfelden Leogang dann das BIKE Festival, bekannt durch die Austragungsorte Riva del Garda und Willingen, statt. Dabei stehen neben Bike-Bewerben auch Testparcours und Trainingscamps auf dem Programm. Im Mittelpunkt steht in diesen Tagen aber mit Sicherheit die große Outdoormesse, bei der über 100 Aussteller ihre Top-Modelle 2019 präsentieren.

Die beiden Festivalsäulen im Frühsommer und zu Beginn der Herbstsaison gehen in Saalfelden Leogang auch in diesem Jahr wieder mit zahlreichen weiteren Aktionen rund um das Thema Bike einher. Im Bikepark Leogang, der am 10. Mai seine Saison einläutet, warten den ganzen Sommer über diverse Bikecamps: Von „Bike&Pole“, über „Girls Shred Too“ bis hin zu den E-Bike-Days und dem Rookie Camp für Beginner ist hier für jede Könnensstufe und Altersklasse was dabei. Das umfangreiche Angebot reicht von Fahrtechniktrainings für Mountainbike- Einsteiger bis hin zu Freeride- und Downhill-Kursen für Bikepark-Fans. Für alle, die es am Bike statt rasant bergab lieber klassisch bergauf wollen, findet am Saalfeldener Hausberg auch heuer wieder der „Biberg Auffiradler“ über 5,5 Kilometer und 700 Höhenmeter statt.

bikepark.saalfelden-leogang.com
  • Freigegeben in News

Weltmeistertitel für Guido Tschugg

Der Ameranger krönt sich in Andorra zum DH-Weltmeister in der Masters-Klasse

Zu seinem 20-jährigen Jubiläum als MTB-Profi hat sich Guido Tschugg selbst ein Geschenk gemacht. Im 1.400km entfernten Andorra nahm er an der UCI Downhill Weltmeisterschaft in der Masters-Klasse (Ü40) teil und sicherte sich dort souverän den Titel.

20170711 GuidoTschugg1Nachdem Tschuggs Paradedisziplin, das Biker-Cross, 2011 als Weltcup-Disziplin von der UCI gestrichen wurde, hat sich der damals 35jährige aus dem aktiven Renngeschehen zurückgezogen und sich mehr auf Film- und Fotoprojekte im Freeride-Bereich konzentriert. Nach seinem Sieg am vergangenen Wochenende zeigte er sich vor Freude strahlend: „Nach so vielen Jahren wieder im Renngeschehen zu sein, war doch etwas ungewohnt. Ich muss zugeben, dass ich die Stunden vor dem Rennen doch sehr nervös war – als ich jedoch am Start stand, konnte ich auf meine langjährige Erfahrung und mentale Stärke bauen und meine Leistung optimal abrufen. Der emotionalste Moment jedoch war nicht wie erwartet die Siegerehrung und das Überstreifen des Regenbogentrikots, sondern eine Sprachnachricht meiner beiden Kinder: Papa Du schaffst das – wir drücken Dir die Daumen ... ganz fest.“

20170711 GuidoTschugg2Als der gelernte Flugbetriebsspezialist 1997 vom Hobby- ins Profilager wechselte, fuhr er die ersten Jahre auch Downhill, ehe er dann 2004 ganz zum Fourcross wechselte und von da an neben diversen Deutschen Meistertiteln mehr als 20 Weltcup-Podiums eingefahren hat – gekrönt vom Weltcup-Sieg 2004 in Fort William (GB) und seinem 2. Platz im Gesamtweltcup 2008. In diesem Jahr übernahm er auch in Andorra die WC-Gesamtführung.

Ein gutes Omen also, um an diesen Ort zurückzukehren und sich mit seinen damaligen Mitstreitern nochmal auf einer der härtesten und technischsten Downhillstrecken der Welt zu messen. Nach einem 1. Platz in der Qualifikation, konnte Tschugg auch im Rennen mit knapp 6 Sekunden Vorsprung all seine Gegner hinter sich lassen und gewann den Weltmeistertitel in der UCI Masters-Klasse (Ü40).

Der Bergstolz gratuliert herzlich!

www.guidotschugg.de
  • Freigegeben in News

UCI Mountain Bike World Cup in Lenzerheide

Von 7. Bis 9. Juli gibt’s nur #FullgasMTB!

Diese Mountainbike-Saison hat bisher einiges zu bieten! Wetterkapriolen, Rachel Athertons Verletzung und die Waggon Wheel Diskussion sorgen im Downhill für so viel Spannung wie lange nicht mehr. Beim Cross Country gab es schon Überraschungssiegerinnen bei den Frauen, und bei den Herren dominiert der Schweizer Nino Schurter. Dementsprechend spannend sollte es vom 7. bis zum 9. Juli beim UCI Mountain Bike World Cup Lenzerheide zugehen.

20170704 AaronNachdem Aaron Gwin (USA) und Tahnée Seagrave (GBR) in Leogang Siege einfahren konnten, verspricht die Downhill-Weltcup-Gesamtwertung spannend zu werden. Bei den Herren entwickelt sich ein Zweikampf zwischen dem 35-jährigen Greg Minnaar (RSA) und dem amtierenden Weltcup-Gesamtsieger Aaron Gwin (USA). Danny Hart (GBR), der letztes Jahr in Lenzerheide den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere feiern konnte und im Regenbogen-Trikot des amtierenden Weltmeisters voll angreifen wollte, kommt bisher auf keinen grünen Zweig: Das Wetter und die Mechanik machten ihm in den letzten Rennen einen Strich durch die Rechnung.

20170704 RachelBei den Frauen feierte Tahnée Seagrave in Leogang ihren ersten World Cup Sieg und ist damit Tracey Hannah (AUS) dicht auf den Fersen. Die Australierin landete bisher bei jedem Rennen auf dem Podium und führt in der Gesamtwertung. Rachel Atherton (GBR) wird nach ihrer Schulterverletzung höchstwahrscheinlich in Lenzerheide wieder am Start sein und darauf brennen, als Schnellste in den letzten Streckenteil einzubiegen – es gilt einen Weltmeistertitel zu verteidigen.

Einige Streckenteile in Lenzerheide werden bereits für die WM 2018 umgestaltet, zum Beispiel das Finish. In diesem Jahr wartet eine schnelle Kurvenfolge gefolgt von einem 4 Meter hohen Drop nach dem «Ochsner Sport Cabin Hit» und der bereits aus dem letzten Jahr bekannten Linkskurve. Außerdem wird der Startabschnitt analog zur Streckenführung 2015 ohne die weitläufigen Berms direkter geführt – inklusive kleinem Rock Garden. Die technische Herausforderung für die Fahrer wird auch bei der Anfahrt zum «Tschäffs Plunge» erhöht. Dieser Teil des Tracks ist kurvenreicher und technischer gestaltet.

20170704 NinoAuf der Cross-Country-Strecke kommt es dann am 10. Juli, zum Wiedersehen mit dem Olympiasieger Nino Schurter. Der Schweizer wurde zwar in den bisherigen Rennen immer wieder von der Konkurrenz unter Druck gesetzt, ließ sich aber nicht vom Sieg abhalten. Während Schurter bei den Herren dominiert, zeichnet sich bei den Frauen ein anderes Bild ab. Die 24-jährige Yana Belomoina ist die erste ukrainische Athletin, die ein Weltcup-Rennen gewinnen konnte und führt die Gesamtwertung an. Doch nur 80 Punkte trennen die Ukrainerin von den namhaften Konkurrentinnen wie Maja Wloszczowska (POL), Annika Langvad (DEN), Sabine Spitz (GER) und Linda Indergand (SUI), die vor allem die Schweizer Fans in Ekstase versetzen möchte. Dazu hat sie bei der diesjährigen Auflage 500 Meter mehr Streckenlänge, inklusive Überholmöglichkeiten, zur Verfügung. Die Cross Country-Strecke wird eine weitere Schlaufe erhalten, in der die Athleten mit steinigen Passagen, einem Drop und einem 40 Meter langen Anstieg mit 22% Steigung konfrontiert werden.

Der UCI Mountain Bike World Cup Lenzerheide bietet den tausenden Besucherinnen und Besuchern aber nicht nur packende Rennaction, sondern auch ein prall gefülltes Side-Event-Programm: Die Full Gas World Cup Party heizt der Menge am Freitag- und Samstagabend richtig ein. In der Bike Arena erhalten die Besucher einen exklusiven Einblick in die Team Area und können die letzten Vorbereitungen von Mechanikern und Elite-Fahrern hautnah miterleben. Wer selbst Lust bekommt, den Geschwindigkeitsrausch zu erleben, kann beim E-MTB Test Center an der täglichen FLYER E-MTB Challenge oder an der Speed Challenge teilnehmen. Neu in diesem Jahr ist die Bike Movie Night am Samstag ab 21.00 Uhr. Neben den Trail Tales-Episoden dürfen sich die Fans von actiongeladenen Bike-Movies auf Deathgrip, den neuen Film von Clay Porter und Brendan Fairclough mit Superstars wie Brandon Semenuk und Josh Bryceland, freuen.

www.mtbworldcup-lenzerheide.ch
  • Freigegeben in News

#FullgasMTB! Die Vorbereitungen in Lenzerheide laufen...

Weg mit dem Schnee, her mit den 29ern! Zum dritten Mal macht der UCI Weltcup vom 7. – 9. Juli in Lenzerheide halt. Die Vorbereitungen für das Mega-Event in der Schweiz laufen auf Hochtouren und dabei muss beim hartnäckigen alpinen Winter auch mal zu kreativen Maßnahmen gegriffen werden.

20170511 Lenzerheide Art1Early Bird Tickets gibt es noch bis zum 31. Mai online. Wer jetzt noch zugreift, spart 25% auf den Ticketpreis und sichert sich damit nicht nur jede Menge Renn-Action, sondern ist hautnah dabei, wenn die Downhill World Champions Danny Hart und Rachel Atherton sowie Cross-Country Olympiasieger Nino Schurter und Jenny Rissveds die Strecken unsicher machen und um wichtige World Cup Punkte fahren.

lenzerheide.com
  • Freigegeben in Video

UCI DOWNHILL MOUNTAIN BIKE WORLD CHAMPIONSHIPS IN VAL DI SOLE (ITA)

Am 11. September 2016 live auf RED BULL TV

Nach dem UCI Mountain Bike World Cup ist vor den UCI Downhill World Championships! Nachdem die Downhill-Weltelite beim UCI Mountain Bike World Cup presented by Shimano fast ein halbes Jahr nach Punkten jagte, hat sie nun in Val di Sole (ITA) das wohl wichtigste Rennen der Saison vor sich. Weltcup-Siegerin Rachel Atherton (GBR), ist natürlich mit dabei, um ihre Saison noch perfekter abzuschließen. Bei der Men Elite hat der amtierende Weltcup-Sieger Aaron Gwin (USA) die Chance, zum ersten Mal in seiner Karriere die World Championships zu gewinnen. Red Bull TV überträgt die Downhill-Action am 11. September live ab 12:30 Uhr.

20160908 Val di Sole15 Aaron Gwin Action cBartek Wolinski Red Bull Content PoolIm vergangenen Jahr war Vallnord (AND) Austragungsort der World Championships, während das Abschlussrennen des Weltcups in Val di Sole stattfand. Eine durchaus spannende Ausgangslage: Aaron Gwin kommt mit vier Gesamt-Weltcupsiegen (2011, 2012, 2015, 2016) in der Tasche nach Val di Sole; ein Platz auf dem Treppchen bei den UCI Downhill World Championships fehlt ihm bislang noch. In Vallnord freute sich Gwin 2015 gerade über seinen World Cup Gesamtsieg, doch ein Sturz im Wald machte seine Hoffnungen auf einen Sieg bei den World Championships zunichte. Obwohl Titelverteidiger Loic Bruni (FRA) 2016 verletzungsbedingt drei Rennen verpasste, erreichte er bei der diesjährigen Punktejagd um den Weltmeistertitel immerhin den sechsten Platz. 2015 hatte Bruni in Val di Sole einen spektakulären Run und somit beste Aussichten auf seinen ersten World Cup Sieg der Saison, doch Gwin schnappte ihm den Sieg vor der Nase weg. Der hatte sich damals den Gesamttitel zwar bereits gesichert und musste das Rennen nur unter den Top 30 beenden, aber er wollte es wissen und konnte Bruni mit 1.159 Sekunden Vorsprung übertrumpfen. Mit seinen drei aufeinanderfolgenden World Cup Siegen hat Danny Hart (GBR) sicherlich derzeit den besten Lauf und wird ebenfalls ein Wörtchen im Titelkampf mitreden.

Bei den Damen gilt sicher Rachel Atherton (GBR) als Topfavoritin: 2016 konnte sie ihren fünften Gesamtsieg (2008, 2012, 2013, 2015 und 2016) einheimsen, zudem erkämpfte sie sich unfassbare 13 Siege in Folge. Ihre stärkste Konkurrentin ist Landsfrau Manon Carpenter (GBR), die 2015 Zweite bei den World Championships und Dritte in Val die Sole wurde.

20160908 Vallnord16 Loic Bruni Action cNathan Hughes Red Bull Content PoolMit einem Höhenunterschied von 519 Metern und einem durchschnittlichen Gefälle von 21 Prozent konfrontiert der 2,2 Kilometer lange Downhill-Track die Fahrer mit einer der kürzesten, schnellsten und intensivsten Herausforderungen der Saison. Während des letztjährigen Weltcup-Finales riss der einschüchternde Wall-Abschnitt Greg Minnaar (RSA) aus dem Rennen, der dadurch auf dem 51. Platz landete. Darauf folgt der „Mickey Mouse“-Abschnitt mit Geraden und Wurzeln. „The Snake“ ist eine sich schlängelnde Holzbrücke, die bei Regen besonders tricky ist. „Teo’s Dog Stone“ ist ein steiler Drop mit vielen Lines, Wurzeln und Bäumen. Auf dem Weg nach unten durchqueren die Downhill-Piloten sprichwörtlich die Hölle: „The Hell“ ist eine schnelle Abfahrt mit steilen Kurven, großen Felsen und Wurzeln. Bevor eine scharfe Kurve die Fahrer aus dem Wald und über einige Jumps auf die Zielgerade führt, müssen sie erst noch über den Step Down „Pippo’s Jump“.

Live-Übertragung am 11. September 2016 ab 11:30 Uhr bei Red Bull TV.

  • Freigegeben in News

UCI Mountain Bike World Cup Lenzerheide

Vollgas Mountainbiken

Die Augen der MTB-Welt richten sich auf Lenzerheide. Dort findet vom 8. bis zum 10. Juli zum zweiten Mal der UCI Mountain Bike World Cup presented by Shimano statt. Das Zusammentreffen der Mountainbike-Elite ist zugleich der letzte europäische Auftritt der weltbesten Cross-Country-Fahrer vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Im vergangenen Jahr feierten 15.000 begeisterte XCO- und DH-Fans mit den Profis. Auch in diesem Jahr wird ein Schweizer Spektakel erwartet. Karten sind in den Informationsbüros Lenzerheide und online erhältlich.

160627 EgelmairPhotography Weltcup Lenzerheide 2015 Cabin Hit lrIn der zweiten Juli-Woche wird in Lenzerheide wieder der Ausnahmezustand ausgerufen. Tausende Mountainbike-Fans werden in die Bündner Berge pilgern, um beim einzigen Weltcup-Stopp in der Schweiz live dabei zu sein. Auch in diesem Jahr haben es die beiden leicht veränderten Strecken in sich. Die Downhill-Profis werden ihre Bikes einen 2,2 Kilometer langen Kurs runterjagen und in rund drei Minuten 413 m Höhenunterschied, Rockgardens, Step-Ups und Road Gaps überwinden. Vor allem der Ochsner Sport Cabin Hit, ein 17 Meter Step-Up-Brückensprung über den Cross-Country-Track mit 90°-Kurve in der Landung, verspricht atemberaubende Action, bevor es zum Finish an der Talstation Rothorn geht. Doch auch die Cross-Country-Strecke wird den Teilnehmern die Schweißperlen auf die Stirn treiben. Die 4,2 Kilometer Runde fordert die Fahrer gleich zu Beginn mit einer schmalen Uphill-Rampe, bevor sie in die längste Abfahrt „Heidi’s Hell“ rauschen. Nach zwei Felsdrops geht es in flowigere Abschnitte, eine Dirt- Jump-Line und eine Wurzelpassage. Es wird also viel geboten auf den Tracks!

Dominieren Gwin und Atherton erneut?
Im Downhill stehen vor allem zwei Namen im Fokus. Bei den Frauen ist Rachel Atherton seit nun mehr zehn Weltcup-Rennen nicht zu schlagen. Wird sie ihren Weltrekord beim UCI Mountain Bike World Cup in Lenzerheide nochmals ausbauen? Oder werden ihre Landsfrauen Manon Carpenter oder Tahnee Seagrave, die in Leogang Zweite wurde, ihr gefährlich werden? Die beste Schweizerin in diesem Jahr ist erneut Emilie Siegenthaler. Beim letzten Stopp in Leogang belegte sie den sechsten Rang. Vor heimischem Publikum wird die 30-Jährige sicherlich darauf brennen, zum ersten Mal in dieser Saison auf dem Podium zu landen. Bei den Männern dominiert in diesem Jahr Aaron Gwinn. Durch den Ausfall von Loic Bruni aufgrund eines Schlüsselbeinbruchs hat der Amerikaner schon einen großen Vorsprung in den Individual Standings. Aber die Konkurrenz schläft nicht! Der junge Franzose Loris Vergier brachte den Kalifornier zuletzt am Rande der Niederlage, die Gwin jedoch in den letzten Leoganger Streckenabschnitten abwehrte. Und auch der Australier Troy Brosnan und der Brite Danny Hart werden dem Weltcup-Führenden alles abverlangen.

160627 LenzerheideWC15 EgelmairPhotography XCOWomen Neff Naefkante7569 lrNino Schurter und Jolanda Neff vor heimischem Publikum
Für die Weltelite im Cross-Country sind die Rennen in Lenzerheide die letzten in Europa vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Ein letztes Mal können sie sich den europäischen Fans und Medien zeigen. Bei den Männern zeichnet sich ein spannendes Rennen um den World Cup Titel in diesem Jahr ab. Nino Schurter aus der Schweiz wird vor den heimischen Fans alles geben, um Julien Absalon aus Frankreich auf Abstand zu halten. Lediglich 40 Punkte trennen die beiden Ausnahmekönner. Bei den Damen zeigt sich ein ungewohntes Bild nach der Hälfte der Saison. Jolanda Neff findet sich aufgrund einer langwierigen Verletzung nur auf Platz 12 im World Cup Standing wieder, konnte jedoch bei ihrer Rückkehr in La Bresse vor wenigen Wochen gleich in die Erfolgsspur zurückkehren. Ob es jedoch noch reichen wird, um das Führungsduo Annika Langvad (DEN) und Catharine Pendrel (CAN) zu überholen, wird sich zeigen. Die 23-Jährige ist aber erneut in Schlagdistanz, um ihren Platz auf dem Treppchen zu erobern. Ein Erfolg vor den eigenen Fans würde die Chancen auf eine Top-3-Platzierung in dieser Saison erheblich steigern.

Full Gas World Cup Party
Kein Bike-Event ohne fette Party! Auch in Sachen Musik und Feiern geben die Organisatoren in diesem Jahr wieder Vollgas: Die Hotspots sind der Santa Cruz Corner und das Calanda Partyzelt, wo sowohl Freitag als auch Samstag durch die Nacht gerockt wird.

160627 Manon Carpenter Lenzerheide lr

Warum nicht?! – E-MTB Test Ride presented by Panasonic
Die Fangemeinde der E-Mountainbikes wächst und die, die noch nicht ganz überzeugt sind, können das neuartige Fahrgefühl im Rahmen des UCI Mountain Bike World Cups selbst erleben. Das komplette Wochenende lang können E-Mountainbikes von verschiedenen Herstellern auf dem E-MTB Test Ride – presented by Panasonic auf Herz und Nieren getestet werden. FLYER gehört zu den bekanntesten Marken bei den Premium E-Bikes und wird als Partner des UCI Mountain Bike World Cup Lenzerheide die neuesten Produkte präsentieren. Darüberhinaus können Besucher und Zuschauer an der FLYER E-MTB Challenge teilnehmen und ein FLYER MTB im Wert von rund 4.158 Euro gewinnen.

  • Freigegeben in Events
Diesen RSS-Feed abonnieren

News

40 Jahre Globetrotter - es wir…

Sonderkollektion, Events & weltweit erste Virtual Reality Experience im Outdoor-Markt „Seit...

11. September 2019

Urs Huber gewinnt den 25. Isch…

Der Klassiker aus Tirol zeigte sich von seiner besten Seite Die...

7. August 2019

Programmübersicht Ironbike 201…

Seit einem viertel Jahrhundert richtet Ischgl den Ironbike aus!   Der Ischgl...

30. Juli 2019

Radfahren können, heißt nicht …

Kostenlose Workshops in Imst und Innsbruck Radfahren können, heißt nicht gleich...

22. Juli 2019

Events

32. SportScheck GletscherTesti…

7. bis 10. November 2019, Stubaier Gletscher SportScheck GletscherTestival – seit...

11. September 2019

Der Weiße Ring mit neuem Anmel…

Die Anmeldung läuft! Am 18. Jänner 2020 können sich wieder 1.000...

11. September 2019

Biberg Auffiradler und Berglau…

Am 10. August haben in der Bikeregion Saalfelden Leogang wieder...

5. August 2019

BMC Public Day

Besuche die schweizer Schmiede am 24./25. August in Grenchen Am Samstag...

22. Juli 2019