bergstolz main bg sommer

Playfull Freeride | Skitest


01

Payfull Freeride

Der Begriff "Playfull Freeride" geistert ja schon seit einiger Zeit durch die Freerideszene. Auf die Hardware bezogen sind damit spielerische Ski gemeint, die das Beste aus zwei Welten vereinen: Park & Pipe & Backcountry. Auch bei den Contests werden immer mehr Tricks verlangt und auch gezeigt. Zudem haben viele Big Mountain Fahrer mittlerweile einen Freestyle-Hintergrund – und darauf hat die Skiindustrie mit einer ganzen Reihe von Ski reagiert.

Zusammen mit Freeskiers.net und dem Powder Magazin hatten wir die Skiindustrie Ende März 2013 zum Test ins Kaunertal gebeten. 27 Skifirmen sind unserer Einladung gefolgt und haben uns insgesamt 160 verschiedene Modelle mitgebracht, die wir in die Kategorien "Playfull Freeride", "Lang, breit und leicht" und "Womens Freeride" unterteilt haben. Die drei Tests werden wir in den nächsten drei Ausgaben des Bergstolz veröffentlichen.

bild-02

Auch heuer hatten wir wieder unheimliches Glück mit dem Wetter und dem Schnee und konnten die Ski in unterschiedlichem Gelände und bei verschiedensten Schneebedingungen ausprobieren. Das Kaunertal ist uns dabei als Testspot richtig ans Herz gewachsen, weil es neben nahezu idealen Testbedingungen auch immer wieder super Runs bietet! Insgesamt hatten wir an den vier Testtagen knapp 100 Tester auf den Ski und mussten danach einen riesen Berg Testbögen auswerten.
Grundsätzlich gilt: Es gibt keine schlechten Ski mehr! Es gibt nur Ski, die für bestimmte persönliche Vorlieben, Fahrweisen und Tagesformen besser passen als andere. Wir haben versucht in dem Test darzustellen, welcher Ski für welchen Fahrer paßt. Aber es gilt wie immer – Probieren geht über Studieren! Und deshalb soll und kann dieser Test für Euch nur ein Anhaltspunkt sein. Bevor Ihr einen Ski kauft, solltet ihr in ausprobieren. Bei guten Shops könnt Ihr jeden Ski ausleihen und testen bevor Ihr ihn kauft. Also rein in den gut sortierten Fachhandel, Ski geholt und ab in den Schnee!

02

VÖLKL

TWO

Gefahrene Länge: 196 cm
Taillierung: 146 | 124 | 138 mm
Preis: 649,95 Euro

 

Unser Eindruck: Mit der Optik und der Farbe fällt man auf alle Fälle auf. Etwas schwerer Ski, der aber am Fuß nicht so wirkt. Der Two lässt sich super auf der Kante Fahren: "Kurven gehen wie mit einem SL Ski". Im Pow sehr stabil und drehfreudig. Gut ausbalanciert. Ein ausgewogener Ski für spaßiges Skifahren: "Laufruhig, aber dennoch wendig." Drops sind auch kein Problem. Verspielter Ski, der auch Potential bei höheren Geschwindigkeiten hat. Für etwas schwerere Backcountry Freestyler mit Hang zu Big Mountain.
Allzweckwaffe die nicht viel Kraft braucht, viel Auftrieb bietet und bei der Länge & Breite sehr einfach zu fahren. Coole Freestyle-Big-Kombination.

03

NORDICA

Patron

Gefahrene Länge: 193 cm
Taillierung: 143 | 113 | 132 mm
Preis: 699,95 Euro oh.Bindung

Unser Eindruck: Deutlich breiter als der El Capo zeigt der Patron besonders im Tiefschnee seine Qualitäten: Top Auftrieb, leichte Schwungeinleitung, gute Balance. "Playful Freeride" bezeichnet den Einsatzbereich perfekt. Im Tiefschnee dreht der Patron leicht und legt ein entspanntes Handling an den Tag. Gemessen an seinem Powder-Shape bringt der Patron auch auf hartem Untergrund bei kurzen Schwüngen Spaß. Die kurze Kante sorgt bei hohem Tempo aber für unruhigen Lauf.
Fazit: Ein gutmütiger unkomplizierter Powderski für jedes Gelände. Wer eine Big-Mountain-Waffe sucht, nimmt den El Capo.

04

BLACK DIAMOND

AMPerage

Gefahrene Länge: 195 cm
Taillierung: 143 | 115 | 125 mm
Preis: 649,00 Euro

Unser Eindruck: Mit seinen 195 Zentimetern stellt der AMP richtig was dar. Er sieht edel, zeitlos und wertig aus. Man ahnt, dass es Leute gibt, die zu klein und zu schwach für diese Maschine sind. In 195 ist der AMP sicher nichts für Anfänger sondern für Fahrer, die das Gas stehen lassen wollen (und können). Auf der Piste braucht der AMP Tempo (Mut), die lange effektive Kante schneidet große Radien in den Hang. Driften geht nicht. Im Powder gefällt die Performance, der Auftrieb ist den Maßen entsprechend gut, aber nicht überragend. Auch hier gilt: Tempo und große Radien sind seins. Big-Mountain-Waffe für sehr gute Fahrer. Wer einen verspielten Ski sucht, liegt hier falsch, bzw. muss eine Nummer kürzer probieren.

05

MOVEMENT

Crew

Gefahrene Länge: 187 cm
Taillierung: 141| 112 | 129 mm
Preis: 699,95 Euro

Unser Eindruck: Ein Design wie aus einem Videoclip ziert diese "Fette Teil mit markanter Nose". Gewicht und Steifigkeit geben ihm eine super Performance, er liegt stabil und laufruhig auf der Piste, will aber "gefahren werden". Im Tiefschnee könnte der Auftrieb etwas besser sein. Seine Stärken liegen im mitteltiefen, harten und zerfahrenen Schnee. Dort ist er spurstabil und sicher. Für alle Freerider die einen stabilen, sicheren und zuverlässigen Ski haben wollen und auf das "playfull" verzichten können.

06

LIBERTY SKIS

Helix

Gefahrene Länge: 182 cm
Taillierung: 135 | 105 | 122 mm
Preis: 570,00 Euro

Unser Eindruck: Der Liberty Helix ist ein Allrounder mit 105mm unter dem Fuß. Das Design dürfte vor allem die jüngere Generation ansprechen. Das Gewicht wurde als eher schwer von unseren Testern eingestuft. Die Pistenperformance konnte trotz des klassischen Cambers die Erwartungen nicht erfüllen und auch im sehr tiefem Powder besitzt der Helix nicht seine Stärken. Dieser Ski eignet sich vor allem für Fahrer, die einen Allrounder für normale Tage am Berg suchen und für die richtig tiefen Tage noch ein breiteres Modell im Keller bereitstehen haben.

07

LA SPORTIVA

Hang 5

Gefahrene Länge: 188 cm
Taillierung: 145 | 117 | 135 mm
Preis: 649,00 Euro

Unser Eindruck: Der Hang 5 besitzt laut unseren Testern ein schlichtes und schickes Design, sowie ein leichtes bis sehr leichtes Gewicht. Auf der Piste zeigte er eine durchschnittliche Performance. Vor allem kurze Radien sind nur mit mehr Kraftaufwand zu bewältigen und auch im Tiefschnee könnte die Drehfreude etwas besser sein. Bei niedrigen bis mittleren Radien zeigte der Hang 5 im Powder eine gute Performance und empfahl sich daher insbesondere für Tourengeher, die bei ihren Abfahrten nicht versuchen neue Geschwindigkeitsrekorde aufzustellen..

08

HEAD

Cyclic 115

Gefahrene Länge: 191 cm
Taillierung: 148 | 113 | 131 mm
Preis: 649,95 Euro

Unser Eindruck: Mit dem Ski fällt man auf! Beim Design hat sich Head mal wirklich was ganz Neues einfallen lassen: "Dezent und gelungenes Design". Der Cyclic läuft gut auf der Piste und lässt sich – egal ob kurze oder lange Turns – laufruhig auf der Kante fahren. Im Powder ist er super easy zu fahren: "Dreht leicht und, ist unkompliziert und bietet selbst im tiefen Schnee reichlich Auftrieb." In steilen Rinnen könnte er etwas mehr Härte im Tail vertragen. Spaßiger Freeride Ski für Powder, Tricks und Sprünge. Stellt niemand vor Rätsel und wird die New School Freerider begeistern. Für aggressive Lines ist er aber etwas zu weich.

09

DPS

Pure 3 Wailer 99

Gefahrene Länge: 182 cm
Taillierung: 125 | 99 | 111 mm
Preis: 1159,00 Euro

Unser Eindruck: DPS bezeichnet den Wailer 99 als: "Daily driver", also einen Alltags-Alleskönner. Er baut auf dem fetteren Wailer 112 auf, ist deutlich schmaler (99er Taille) und dadurch erstaunlich gut auf der Piste fahrbar (trotz der kurzen Kante). Auch im Gelände lässt er sich einfach kontrollieren, dreht wendig, erwartungsgemäß fehlt aber Fahrstabilität bei hohem Tempo und im verspurten Terrain. Der Auftrieb des Wailer 112 ist natürlich ebenfalls besser. Fazit: Leichte Spaßmaschine, die sich fürs Gelände, Piste und auch Touring eignet (geringes Gewicht!). Nur wer ständig Vollgas fahren will, liegt hier falsch.

10

AMPLID

The Rockwell

Gefahrene Länge: 182 cm
Taillierung: 128 | 95 | 118 mm
Preis: 569,00 Euro

Unser Eindruck: "Schlichtes, cleanes und cooles Design" – so klingt der Erstkontakt mit dem Rockwell. Spürbar leicht ist er auch. Auf hartem Untergrund legt er ein spielerisches Handling ans Licht, fährt sich Slalom-artig wendig und hält auch bei Speed auf der Kante. Im Powder fühlt sich der Rockwell besonders bei Tree-Runs wohl, dreht leicht und verspielt, durch seine schmale Hüfte ist der Auftrieb weniger gut. Für weite Hänge und große Turns gibt es fahrstabilere Ski. Wer nur einen Ski sucht, sollte den Rockwell ins Auge fassen. "Der Ski braucht seine Zeit, dann will man ihn nicht mehr hergeben". Einer für alles, durchs geringe Gewicht auch fürs Touring.

11

DYNASTAR

Cham 107 (148)

Gefahrene Länge: 190 cm
Taillierung: 137 | 107 | 121 mm
Preis: 899,95 Euro

Unser Eindruck: Eine häufige Rückmeldung unserer Tester zum Cham 107 war, dass er einfach überall gut funktioniert. Er besitzt demnach gute bis sehr gute Pisteneigenschaften, eine hohe Laufruhe, Stabilität beim Carven und bleibt auch bei kurzen Radien stets wendig. Auch im zerfahrenen Powder fühlt er sich sehr wohl. Das Gewicht wurde als mittel bis hoch eingestuft. Insgesamt also ein guter Allrounder für Piste und Backcountry, den man vor allem an durchschnittlichen Tagen fahren kann.

12

SCOTT

Punisher

Gefahrene Länge: 189 cm
Taillierung: 12m/500mm/11m
Preis: 499,95 Euro

Unser Eindruck: Auf der Piste fühlt sich der Punisher (Folterer) in allen Radien stabil an, bietet guten Kantengriff und fährt sich fast wie ein normaler Carver. Er will aber aktiv gefahren werden. Im Gelände zieht er lange Schwünge mit Bravour, Highspeed in der Falllinie verlangt wegen der schwammigen Nose etwas Mut. Ein verspielter Ski ist der Punisher nicht. Fazit: Mit Foltern hat der Punisher nichts am Hut. Aber wer den Punisher wählt, sollte einen aktiven Fahrstil pflegen, dann bietet er Stabilität und Sicherheit.

13

BLIZZARD

Peacemaker

Gefahrene Länge: 186 cm
Taillierung: 134 | 104 | 124 mm
Preis: 499,00 Euro

Unser Eindruck: Beim Design scheiden sich die Geister: Von "gewöhnungsbedürftig" über "konservativ" bis "tolle Farben" ist alles dabei. Auf der Piste lässt sich der Peacemaker gut zu carven. Auch kleine Radien sind möglich. Der Ski will und muß aber auf der Kante gefahren werden. Im Gelände ist er noch wendiger als auf der Piste. Unsere Tester lobten die gute Stabilität, hätten sich aber für den richtig tiefen Schnee noch etwas an Breite und Auftrieb gewünscht. Ein Ski für experimentierfreudige Fahrer, die Ihre Park-Tricks auch im Backcountry fahren wollen und dafür einen zuverlässigen Ski suchen, der unaufgeregt seine Line spurt.

bild-01

14

SKILOGIK

Rock Star

Gefahrene Länge: 188 cm
Taillierung: 142 | 117 | 141 mm
Preis: 790,00 Euro

Unser Eindruck: Von Anfang an konnte der Rockstar – wie auch die übrigen Skilogik Modelle – mit seiner edel anmutenden Holzoptik punkten. Dass der Ski jedoch nicht nur gut aussieht, sondern sich auch so fährt, belegen unsere ausgefüllten Testbögen. Einzelne Probanden ließen sich hier sogar zum Vergleich mit der "eierlegenden Wollmilchsau" hinreißen, da der Rockstar sich im Zuge des Tests unter keinen Bedingungen nennenswerte Blöße gab.
Gutmütig und drehfreudig auf der Piste, stabil und leicht kontrollierbar im Gelände – ein Allrounder ohne Schwächen!

15

ICELANTIC

Shaman

Gefahrene Länge: 184 cm
Taillierung: 160 | 110 | 130 mm
Preis: 699,00 Euro

Unser Eindruck: Bei den Icelantic Ski fällt als aller erstes das ungewöhnliche Design auf: "Tolles Design - Interessante Optik." Unsere Tester lobten vor allem seine Pistenqualitäten: "Super Pistenski. Carving macht richtig Spaß. Dabei sehr laufruhig und stabil." Offpiste schlug auch der kurze Radius durch: "Sehr spielend zu drehen, egal ob schnelle oder langsame Geschwindigkeiten", aber nichts für die schnellen, harten Lines. Eher ein Allmountainski mit super Pisteneigen schaften für Genuss Pulverfahrer, die keine schweren Abfahrten mögen.

16

HAMOX

Wise

Gefahrene Länge: 188 cm
Taillierung: 135 | 100 | 125 mm
Preis: 649,00 Euro

Unser Eindruck: Der Hamox Wise überzeugt mit einem leichten Gewicht und einem einfachen Handling im Backcountry. Mit 100mm unter dem Fuß eignet er sich hervorragend als Allrounder im Powder mit gelegentlichem Pisteneinsatz. Der spielerische Ski empfiehlt sich laut unseren Testern vor allem für Einsteiger, die einen nicht zu breiten Ski für verschiedenste Powderbedingungen suchen.

17

ELAN

Boomerang

Gefahrene Länge: 190 cm
Taillierung: 140 | 120 | 140 mm
Preis: 749,95 Euro

Unser Eindruck: Der Boomerang wirkt leicht, breit, optisch aber langweilig. Auf der Piste attestierten die Tester dem Elan ein eher unruhiges Fahrverhalten mit wenig Kontrolle bei hohem Tempo. Im Gelände fehlt dem Ski die Stabilität, er gräbt sich leicht ein (zentral montierte Bindung, relativ schmal), das mindert den Fahrspaß. Wenig harmonischer Ski für gemäßigtes Gelände. Der Boomerang fordert seinen Fahrer heraus zum Duell.

18

4FRNT

Devastator (114)

Gefahrene Länge: 184 cm
Taillierung: 136 | 108 | 131 mm
Preis: 619,00 Euro

Unser Eindruck: Der Devastator ist nach Meinung unserer Tester ein eher schwerer Ski, der vor allem für fortgeschrittene Straight-Liner interessant ist. Trotz seines Gewichts besitzt er eine gute Pistenperformance. Vor allem die Drehfreudigkeit, die auch im Powder nicht verloren geht, hoben unsere Tester positiv hervor. Die Optik sowie das Design wurden als unauffällig, aber ansprechend wahrgenommen.

19

BLACK CROWS

Nocta 125

Gefahrene Länge: 188 cm
Taillierung: 146 | 125 | 140 mm
Preis: 699,00 Euro

Unser Eindruck: Der Nocta gehört zu den Ablegern der Black Crows Familie, welche auch das ein oder andere spielerische Gen mit abbekommen haben. Die Schwungeinleitung geschieht laut der Mehrzahl unserer Tester dank dem ausgeprägten Rocker in Tip und Tail deutlich einfacher als beim Big Mountain Bruder "Sevun". Diese Wendigkeit macht sich besonders im Wald bezahlt. Da jedoch auch der Nocta seine Herkunft nicht ganz verleugnen kann (warum sollte er das auch wollen?) steht auch er auf eine klare Richtungsweisung des Fahrers.

21

K2

Shreditor 112

Gefahrene Länge: 189 cm
Taillierung: 135 | 112 | 130 mm
Preis: 599,95 Euro

Unser Eindruck: Der Shreditor war nur selten im Testraum zu finden. Vielleicht lag es am ersten Eindruck: "Leicht, weich, schöne Graphik und kein "Einfahren" nötig." Auf der Piste lässt er wenig Wünsche offen: "Sehr griffig. Die Nose flattert etwas, was dem entspannten Pistencruisen aber nicht abträglich ist. Im Verspurten fühlten sich unsere Tester "super sicher" und im Powder wurde dem Ski "viel Auftrieb, sehr drehfreudig" und ein " Super spielerische zu fahren" bescheinigt. Ursprung deutlich im Freestyle. Schöner Trick-Ski mit vielseitigem Einsatzbereich. Verspieltes Freestyle Schätzchen für Tiefschnee-Freestyler!

22

LINE

Opus (67)

Gefahrene Länge: 178 cm
Taillierung: 144 | 118 | 141 mm
Preis: 659,95 Euro

Unser Eindruck: Der Line Opus wurde von unseren Testern als klarer Backcountry Freestyle Ski eingestuft. Die von Eric Pollard gezeichnete Grafik gefällt sowohl auf der Base als auch auf dem Topsheet. Der Ski lässt sich auf der Piste stabil und ohne flattern vorwärts wie rückwärts gut fahren. So richtig Spaß kam dann im Backcountry auf, wo er mit hoher Stabilität im Verspurten und frischem Powder glänzt und sich für so ziemlich alle Aktivitäten empfahl. Lediglich Big Mountain Straight Liner werden mit diesem Modell nichts anfangen können. Für alle anderen ist er ein sehr guter Allrounder, der sogar auf dem Weg ins Backcountry Spaß macht.

23

KÄSTLE

XX110 West

Gefahrene Länge: 190 cm
Taillierung: 134 | 110 | 134 mm
Preis: 779,00 Euro

Unser Eindruck: Ruhige, cleane Kästle Optik. Auf der Piste schön zu Carven. "Zieht gut auf der Kante, ist leicht zu drehen und super easy switch zu fahren." Im Powder ist er sehr wendig und drehfreudig. Könnte aber mehr aufschwimmen. Im Verspurten oder wenn es hart wird sehr laufruhig und kontrolliert. Every Day Bitch für Powderfreaks, die einen Ski für alles und jedes suchen. Nix für die Big Mountain Speed Line.

24

POWDER EQUIPMENT

Typ B 170/180a

Gefahrene Länge: 180 cm
Taillierung: 145 | 101 | 127 mm
Preis: 849,00 Euro

Unser Eindruck: "Schlichtes Design das gefällt, bereits auf den ersten Metern angenehm zu fahren", so beschreibt eine Testerin den Typ B in 180 cm. Auch beim Einsatz auf der Piste kassiert der Ski Lob für seinen guten Kantengriff und das stabile laufruhige Verhalten. Kurzschwünge gehen auch in Ordnung. Im Pulver attestieren die Testerinnen dem Typ B ebenfalls einfaches Handling, er ist drehfreudig und liegt stabil. Allerdings braucht man hier etwas Kraft. Fazit: Der Typ B ist ein vielseitiger Ski für fortgeschrittene Fahrer(innen). Sehr gut auf der Piste, gut im Powder.

25

ROSSIGNOL

Soul 7

Gefahrene Länge: 188 cm
Taillierung: 136 | 106 | 126 mm
Preis: 729,95 Euro

Unser Eindruck: Auch der Soul 7 wartet mit kräftiger Farbgebung auf und hat einen hohen Wiedererkennungswert. Im Vergleich zum Squad 7 ist der Soul 7 schmaler, und macht deshalb auch auf der Piste Freude beim Carven und kurzen Schwüngen richtig Laune. Bei High-Speed-Turns im Powder wünscht man sich mehr Stabilität und Auftrieb. Kurze Turns gelingen im Tiefschnee super, wer einen verspielten Ski sucht, liegt richtig. Testerzitat: "Slopestyler mit Geländeambitionen". Leichter Powder-Allrounder, der den Fahrer nicht vor Rätsel stellt. Einsteiger freuen sich übers unkomplizierte, einfache Handling, aggressiven Fahrern fehlt etwas die Kontrolle.

26

FISCHER

Big Stix 122

Gefahrene Länge: 192 cm
Taillierung: 145 | 122 | 136 mm
Preis: 749,95 Euro

Unser Eindruck: Der Fischer Big Stix 122 kommt, wie der Name schon verrät, auch für tiefe Powdertage mit ausreichender Breite unterm Fuß und hinterließ bei unseren Testern einen sehr soliden Eindruck. Der Big Mountain Ski richtet sich eher an fortgeschrittene Fahrer und bietet diesen eine laufruhige Performance im Powder mit hoher Wendigkeit. Auch auf der Piste lässt sich der Ski gut auf die Kante legen und mit wenig Krafteinsatz um die Kurve bewegen. Insgesamt ein guter Ski, der laut unseren Testern kaum Schwächen vorweist.

bild-03




News

Isar Radl Rallye bei den E Bik…

Im Zweierteam durch München radeln und dabei Challenges meistern Mit dem...

25. April 2018

Arc’teryx King of Dolomites 20…

Fotograf Bård Basberg ist der neue King of Dolomites Nachdem die...

11. April 2018

Zimtstern zieht sich geordnet …

Das Schweizer Unternehmen stellt die Geschäftstätigkeit ein Die Schweizer Firma Zimtstern...

21. Februar 2018

Freeride World Tour: Kicking H…

Eva Walkner und Manuela Mandl siegen in Kicking Horse bei...

14. Februar 2018

Events

X Over Ride 2018

Bilderbuch-Bedingungen am Kitzsteinhorn Freerider aus 15 Nationen nahmen bei strahlendem Sonnenschein...

28. März 2018

Telemark-Fest im Kleinwalserta…

Fersenfrei von 14. bis 18. März im Kleinwalsertal Telemark – das...

26. Februar 2018

Dainese Winterparty

Am Samstag, den 27 Januar 2018 steigt im Zuge der...

25. Januar 2018

Deutsche Meisterschaften Ski S…

Coach Flo Zebisch berichtet vom Europacup Freeski am Kitzsteinhorn Nach einer...

19. Dezember 2017

Warenkorb

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb.