s slider

Aktuelle Ausgabe E-Paper


editorial

no62

Ja was geht denn heuer in der von uns so geliebten Wintersportbranche ab? Auf der einen Seite gibt ein Multi-Milliarden-Dollar Mischkonzern aus den USA ganz nebenbei in einer Pressemeldung bekannt, seine erst im Jahre 2015 gekauft Marken K2, Völkl, Marker, BCA, Line Skis, Full Tilt und Marmot wieder verkaufen zu wollen bzw. wenn sich kein Käufer findet einfach zu schließen und auf der anderen Seite bauen die Skigebiete für zig Millionen neuen Lifte, Beschneiungsanlagen und Pisten. Wie kann es denn sein, dass Skigebiete und Skiorte jedes Jahr mehr Tickets beziehungsweise Übernachtungen verkaufen, aber die Industrie scheinbar null davon profitiert? Oder noch zugespitzter gefragt - denn Bekleidung und Accessoires gehen ja scheinbar noch halbwegs, zumindest bei den Marken die in den letzten Jahren was für Ihre Markenposition und Markenimage getan haben – warum ist ein Ski heutzutage nichts mehr wert oder ist nur noch mit satten Rabatten zu verkaufen?

Wer jemals in einer Skiproduktion war, dem tränen die Augen! Ein Ski ist Handarbeit. Eine Ski ist Entwicklungsarbeit. Und ein Ski besteht aus zig Bauteilen, die viele Mitarbeiter per Hand zu dem zusammenfügen was wir uns dann unter die Schuhe schnallen. Wer einmal gesehen hat, wie viele Arbeitsschritte und verschiedene Materialen es braucht um eine Ski zu bauen wird nicht mehr über den Preis diskutieren, auch wenn der mal im vierstelligen Bereich liegt. Was? 1000 Euro für einen Ski! Da höre ich schon wieder einige schreien. Das sind dann meist die Gleichen, die im Sommer mit dem T5 am See vorfahren und ihr 1000-Euro-SUP - natürlich mit Carbonpaddel für 300 Euro –aufblasen oder am Golfplatz mit dem dicken Schlitten aufschlagen und das neue Holz für mehrere hundert Euro im Bag haben. Bitte versteht mich nicht falsch – ich liebe SUPen, fahre selbst eine fette Karre und habe auch überhaupt nichts gegen Golfer. Mich ärgert nur, dass bei anderen Hobbies das Sportgerät nicht so unter „Preisbeschuss“ ist wie beim Skifahren. Ja natürlich, Freeride und Tourenski bilden da neben Rennski noch die löbliche Ausnahme, aber um einen Konzern wie Newell zufriedenzustellen, reicht das scheinbar nicht.

Was also tun? Denn wir sind ja eigentlich die Guten. Wir Freerider und Tourengänger lieben unseren Sport, haben meist mehrere Paar Ski und kaufen beim guten Freeridehändler. Wir sind viel im Schnee und lieben die weiße Pracht und bekommen Gänsehaut wenn es um fette Powderlines geht. Was können wir also tun? Möglichst oft erzählen, wie schön verschneite Berge sind. Vom Skifahren schwärmen und sich vielleicht mal einmischen, wenn über die „extrem hohen Preise von Ski“ schwadroniert wird. Das tut ihr schon? Gut. Wir machen deswegen dieses Magazin. Und vielleicht reicht das ja, dann wird es auch zukünftig Marken wie Völkl und K2 geben!

Guten Start in eine hoffentlich sensationelle Saison! Ralf

Aktuelle Ausgabe als E-Paper
 



News

Freeride World Tour: Kicking H…

Eva Walkner und Manuela Mandl siegen in Kicking Horse bei...

14. Februar 2018

International Snow Leopard Day…

„Speed up!“ für den guten Zweck Am 3. März 2018 veranstaltet...

13. Februar 2018

Open Faces Freeride Contests K…

Traumhafter Start der Open Faces Freeride Contests Das Warten auf den...

12. Februar 2018

BMW Powder Ride 2018

Die besten Freeride-Shots gewinnen jeden Monat! Zeigt uns eure besten Freeride-Shots...

12. Februar 2018

Events

Dainese Winterparty

Am Samstag, den 27 Januar 2018 steigt im Zuge der...

25. Januar 2018

Deutsche Meisterschaften Ski S…

Coach Flo Zebisch berichtet vom Europacup Freeski am Kitzsteinhorn Nach einer...

19. Dezember 2017

Event Review: FIS Freeski Worl…

Oystein Braaten und Jennie-Lee Burmansson gewinnen den FIS Freeski World...

27. November 2017

Besucherrekord bei der Alpinme…

Vom 11.11. -12.11.2018 Am Wochenende besuchten über 13.500 Sportbegeisterte die Messe...

21. November 2017

Warenkorb

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb.