bergstolz main bg winter

WAY NORTH


00

Wer reist, sucht das Glück!

Zwei "Soulsurferinnen", die Berge und das Meer.
Foto: Nick Pumphrey | Text: Felicias Stoffel

Es ist kalt. Der Regen bahnt sich in langen Linien seinen Weg aus den dunklen Wolken, die über dem verlassenen Surfspot auf der norwegischen Insel Senja hängen. Außer ein paar finnischen Jungs im Lineup, sind Aline und Lena allein.

00

Umgeben von einer bizarr schönen Szenerie von schneebedeckten Bergen, weißen Feldern und roten Holzhäusern. Blauschwarz das eisige Wasser, das trotz dickem Neo, Kappe und Handschuhen jetzt Schritt für Schritt den Körper hochkriecht. Eine perfekt laufende Linke kündigt sich an, nimmt alle Zweifel und Bedenken mit und lässt die zwei "Soulsurferinnen" über den Nord Atlantik schweben. Der Moment ist magisch und auch die endlos scheinenden Straßen der letzten 3.000 km vom österreichischen Innsbruck in den Norden Norwegens in diesem Augenblick vergessen. 00 "Wir wussten nicht, was uns erwarten würde, aber Lena und ich haben beide diese unbändige Leidenschaft für Schnee und Wellen und wollten beides in einem Trip in die norwegischen Lofoten miteinander verbinden", bringt Aline Bock die Pläne der befreundeten Profisportlerinnen auf den Punkt. Nach schweren Verletzungen während ihren Karrieren, harten Wettkämpfen und einer anstrengenden letzten Winter- Saison, war es für beide an der Zeit für ein kleines Abenteuer, den Way North! Mit den Crew-Mitgliedern Matt McHattie (Fotograf und Filmer), Sebastian Schramm (Videographer) und Nick Pumphrey (Fotograf für Lifestyle- und Wasseraufnahmen) an Board, geht es nach langer Planung und Vorbereitung im März endlich los. Fünf Abenteurer, ein Wohnmobil - vollgestopft mit Surfbrettern, Skiern, Snowboards, Splitboards und Kamera-Equipment - und eine gemeinsame Mission: Skifahren/Snowboarden und Surfen.

00

Velkommen til Tamok. Das erste Etappenziel nach drei Tagen Fahrt bietet den Jungs und Mädels einen rauen Empfang, als sie im Snow Camp von Aadne und Jarkko ankommen. Die besten Tage der Saison sind wohl gerade vorbei, stattdessen ziehen Schneestürme und dicke Regenwolken über die Region. Der Traum von norwegischem Sunshine-Powder ist vorerst ausgeträumt, doch was bleibt sind die Wellen: "Ob man im Regen, im Nebel oder mit Wolken surft – es gibt tausend Möglichkeiten", weiß Aline. "Für uns war die Hauptsache, draußen in der Natur zu sein und das zu tun, was wir lieben. Es ging nicht um die höchsten Wellen oder die krassesten Lines – es ging um mehr…"

00

Der Sturm hat Wellen an die Künste der Insel Senja gebracht. Es regnet noch immer, aber das ist jetzt egal. Sie paddeln, sie gleiten, sie fliegen, sie fallen. Nach einer Stunde Eiswasser-Surfen geht nichts mehr. Die Batterien sind leer, das Wohnmobil dagegen gut besucht - neben den Crew-Mitgliedern Matt, Sebastian und Nick, wärmen sich auch ein paar Locals bei einer Tasse heißen Tee im mobilen "Strandcafé" auf. Draußen pfeift der Nordwind, immer mal wieder blitzt kurz die Sonne zwischen den Wolken hervor und taucht die norwegische Landschaft für ein paar Minuten in zarte Farben, bevor Nebel und Regen die Landschaft wieder in konturloses Grau hüllt. An Skifahren ist auch an Tag Sieben immer noch nicht zu denken - zuviel Schnee ist in den letzen Tagen gefallen, der Untergrund ist unsicher. Für Lena und Aline stehen in den nächsten Tagen noch weitere Surf-Missions und SUP-Ausflüge auf glasklarem Wasser, umgeben von schneebedeckten Bergen und grünen Fjorden auf dem Plan. Abends fallen sie zufrieden in ihre Reisemobil-Kojen - die Landschaft macht glücklich, an "Downdays" denkt niemand. Und dann ist endlich Snow-Time! Der Himmel ist blau, die Sonne hat Glitzer auf dem frischen Schnee verteilt. Zusammen mit Matthias Hoernquist geht es zur ersten Ski-bzw.

00

Splitboardtour. Rauf auf beeindruckende Gipfel, inmitten einer atemberaubenden Landschaft mit fantastischen Aussichten. "Man riecht sogar am Berg das Meer!", schwärmt Lena und in ihren Augen funkeln Eiskristalle. "Berge und Meer soweit das Auge reicht, perfekte Lines, guter Schnee und steiles Gelände – es war wirklich überwältigend!" Wer reist, sucht das Glück. Und manchmal muss man sich eben einfach treiben lassen, um es zwischen Landkarten, Raststätten und Regenwolken zu finden. Es ist der zehnte Tag, die Reise geht ihrem Ende entgegen und wieder zeigt sich die skandinavische Landschaft von ihrer rauen und wilden Seite, als Aline und Lena mit Henrik Jorgensen zu einem spontanen Bootstrip aufbrechen. Dichter Nebel liegt über der Bucht, als die beiden an Board des Zweimasters gehen, der sie von Ballstadt aus an eine der schönsten Buchten der Lofoten bringt. Dort angekommen knirscht der Sand unter den Skistiefeln und Snowboardboots. Nach einem anstrengenden Hike über große Felsen und eine sumpfige Heide, geht es mit Tourenski und dem Splitboard weiter Richtung Gipfel. 00 Immer mit dabei der Nebel, der hier und da ein Fenster mit Aussicht auf die umliegende Berge und die weite arktische See öffnet, sie aber noch vor dem Gipfel dazu zwingt, abzufahren und auf das Boot zurückzukehren. Was bleibt sind magische unvergessliche Momentaufnahmen und das Gefühl, einen Traum zu leben! 48 Stunden Rückfahrt liegen nach zwei Wochen vor den fünf Freunden und doch war ihr Abenteuer jeden Kilometer der Reise wert. Ob bei klarem Himmel oder im strömenden Regen, auf dem Berg oder im Wasser – es waren unvergessliche Erlebnisse, von zwei Soulsurferinnen, die ihr Glück WAY NORTH fanden.

INFOBOX:

Wann: 2.4.- 17. 04.2015 : Um diese Zeit wird es langsam Frühjahr und es ist schon sehr lange hell. Die Schneebedingungen sind normalerweise sehr gut zum Tourengehen und Wellen hat es auch, wenn man Glück hat. Die Temperaturen waren bei uns immer um die 0°, wobei es um diese Jahreszeit dort auch noch sehr viel kälter sein kann. An- und Rückreise/ Route: 4 Tage Roadtrip durch Deutschland, Dänemark (Kopenhagen) über die Brücken nach Schweden (Stockholm), dort die ganze schwedische Ostküste Richtung Norden und dann quer rüber durch Norwegen an die Westküste bis auf die Halbinseln Lofoten. Es würde sich anbieten, Kopenhagen und Stockholm oder auf jeden Fall eine von beiden Städten anzuschauen. Wir hatten leider zu wenig Zeit, um einen Stop zu machen.

Fahrzeug: Sunlight A70 Wohnmobil
Reisegepäck: Ski, Snowboard, Surfbretter, SUP Brett, Touren und Sicherheitsausrüstung
Kosten: Benzinkosten (ca. 3000 km ein Weg) und Essens Kosten.
Campingplätze sind um diese Zeit sehr günstig und immer sehr gut ausgestattet. Um die 200 NOK.
Essen am besten so gut es geht in Deutschland einkaufen, da Norwegen sehr teuer ist. Vor allem Alkohol. Essen: Campingküche

Internetseiten:
Unterkünfte: Lofoten Apartments in Hopen bei Svolvaer:
www.lofotenapartments.no
Boattrip Skitouren: Henrik Joergensen:
www.lofotenhorizon.no
Eine sehr schöne Art und Weise, die Lofoten zu erkunden. Das Boot ist wirklich sehr schön und man bekommt wirklich beide Elemente, das Meer und die Berge, auf eine außergewöhnliche Art und Weise zu sehen.

Über Aline Bock:
Als ehemalige Freestyle Snowboarderin wurde Aline Bock 2009 Vize Weltmeisterin der Freeride World Tour und holte sich im darauffolgenden Jahr den Titel als Freeride World Champion 2010. Seitdem konzentriert sich die in Innsbruck wohnhafte deutsche Snowboarderin auf Big Mountain und Backcountry Filmprojekte und ist unter anderem in Alaska, Japan oder Norwegen unterwegs. Wenn sie nicht auf Reisen ist, genießt Aline Bock jeden guten Tiefschneetag mit Freunden in den heimischen Gefilden der Tiroler Berge. "Mit Splitboarden eröffnen sich uns ganz neue Möglichkeiten," erklärt Aline, "viele neue Lines sind plötzlich in Reichweite! Ich freue mich immer, diese unvergesslichen Erlebnisse mit Freunden in unberührter Natur teilen zu können."
www.alinebock.de

Über Lena Stoffel:
Mit ihren Wurzeln im alpinen Rennlauf führte Lena Stoffel ihren Weg weiter über das Freestyle Skifahren. Während ihres Studiums in Innsbruck nahm Sie an vielen Freeride und Freestyle Wettkämpfen teil und konnte mit Erfolgen wie dem 5. Platz im Slopestyle bei den X Games in Tignes 2010 und einem 1. Platz bei den Austrian Open im Slopestyle 2011 überzeugen. Als deutsche Olympiahoffnung verbrachte Sie die letzten Jahre damit, sich von Knieverletzungen zu erholen und sich auf Olympia vorzubereiten. Leider war es am Ende nicht genug Zeit und Sie konzentriert sich jetzt auf Film- und Fotoprojekte. " Jetzt habe ich Zeit und Muße mich auf das Skifahren zu konzentrieren, das ich liebe und mit Filmprojekten wie " WayNorth" gehen für mich Träume in Erfüllung und ich hoffe, ich kann viele damit inspirieren."
Facebook/Lena Stoffel






News

Der Weiße Ring – Das Rennen 20…

Am 19. Jänner 2019 geht’s wieder um die Bestzeit Bereits zum...

14. November 2018

Der Weisse Rausch

Das Beste kommt zum Schluss! Wenn am 21. April nachmittags die...

14. November 2018

FIS Freeski World Cup Stubai 2…

Die Elite kommt! Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr wird der...

7. November 2018

Der Weiße Ring – Das Rennen

Januar 2019 in Lech Zürs am Arlberg Bei den Zuschauern steigt...

31. Oktober 2018

Events

Sehnsucht Winter & Berge

Winter Kick-Off über Münchens Dächern Nachdem TOC die erfolgreiche Premiere von...

19. Oktober 2018

Rise & Fall 2018

Am 2. Juli startete die Anmeldung für den spektakulären Extremsportevent...

19. Oktober 2018

Arlberg Giro und International…

Buchmann und Schweinberger triumphieren beim Profi Kriterium, Spögler und Dettmer...

31. Juli 2018

Recap: Freeride Nights Innsbru…

Die Freeride Nights Innsbruck Saison 2018 sind Geschichte und wie...

14. Juni 2018